Globale Variablen sind eine Art von Variablen, die in mehreren NiceLabel 10 Dokumenten genutzt werden können. Nach der Definition werden sie in einer Datei außerhalb des aktuellen Etiketts gespeichert.

Der letzte Wert einer globalen Variablen wird nach jeder Bestätigung und bei jeder Druckaktion gespeichert. Die gespeicherten Werte sind nützlich, wenn die Nummerierung aus vorausgegangenen Druckaufträgen fortgeführt werden soll. Globale Variablen werden in einer separaten Datei auf einer Festplatte oder in einem NiceLabel Control Center gespeichert.

Tipp

Der standardmäßige Speicherpfad für globale Variablen ist eingestellt auf C:\ProgramData\NiceLabel \Global Variables\. Der Dateiname ist Globals.tdb.

Sie können globale Variablen in Desktop designer oder in NiceLabel Control Center erstellen. Nach Erstellen eines Etiketts oder einer Lösung, das/die globale Variablen verwendet, müssen Sie festlegen, welche globalen Variablen Sie verwenden möchten. Desktop designer arbeitet entweder mit globalen Variablen, die lokal in der Datei Globals.tdb gespeichert sind, oder mit globalen Variablen, die Sie im Control Center erstellt und gespeichert haben.

Um die richtige Quelle für Ihre globalen Variablen auszuwählen, gehen Sie auf Datei > Optionen > Globale Variables.

Informationen zum Erstellen und Konfigurieren von globalen Variablen in Control Center stehen im Control Center Benutzerhandbuch auf Seite 40 zur Verfügung.

Um die globalen Variablen aus Ihrem Control Center zu verwenden, stellen Sie sicher, dass Desktop designer und Control Center verbunden sind.

Wenn Sie eine Kopie einer Etikettendatei erstellen, in der globale Variablen verwendet werden, und diese Kopie auf einem anderen Computer verwenden möchten, müssen Sie sicherstellen, dass der Zugriff auf die Quelle für die globale Variable möglich ist (in einer .tdb-Datei oder in Ihrem NiceLabel Control Center).

Anmerkung

Wenn Sie diesen Schritt nicht ausführen, kann die Anwendung die entsprechende globale Variable nicht finden. Eine Warnmeldung wird angezeigt.

Tipp

Alle globalen Etiketten- oder Lösungsvariablen werden im Explorer für dynamische Daten verwaltet.

Globale Variablen als Objekt-Datenquellen hinzufügen

Um eine neue globale Variable im Manager für dynamische Daten hinzuzufügen, können Sie eine der folgenden Methoden verwenden.

  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Globale Variable in der Dialogleiste. Das Konfigurationsfenster für globale Variablen wird geöffnet.

UUID-4a5c0342-b296-9153-9841-16feeef555c3.png
  • Klicken Sie auf Neue globale Variable hinzufügen unter Globale Variablen im Explorer für dynamische Daten. Das Konfigurationsfenster für globale Variablen wird geöffnet.

UUID-0a1ef274-ef9f-26ba-314e-5e779687d4c8.png

Tipp

Eine neue globale Variable wird in der Werkzeugleiste angezeigt und kann als dynamische Quelle für Objektinhalte genutzt werden. Fügen Sie ein Objekt zur Design-Oberfläche hinzu und weisen Sie ihm die globale Variable zu.

Konfiguration von globalen Variablen

Globale Variablen sind eine Art von Variablen, die auf mehreren Etiketten genutzt werden können. Nach der Definition werden sie außerhalb des aktuellen Etiketts gespeichert.

Anmerkung

Wenn eine globale Variable nicht definiert ist oder nicht auf sie zugegriffen werden kann, wird oben im Dialogfenster eine Warnung angezeigt. Um eine globale Variable zu erstellen, klicken Sie auf den Link in der Warnung. Stellen Sie sicher, dass im Optionen-Dialog die richtige Datenquelle angegeben ist.

Allgemein-Tab

Die Einstellungen-Gruppe Über gibt die globale Variable an und legt ihre Definition fest.

  • Permanente ID: Kennung der globalen Variablen. Sie dient als eindeutige Referenz aus jeder verbundenen Quelle. Die Werte 10000 bis 99999 sind erlaubt.

  • Name: eindeutiger Name der globalen Variablen. Dieser Name wird als benutzerfreundliche Kennung verwendet.

Anmerkung

Vermeiden Sie die Nutzung von nicht-alphanumerischen Zeichen beim Festlegen des Variablennamens.

Tipp

Geben Sie einen Namen ein, damit die Variable leicht auffindbar ist, wenn sie unter anderen Variablen im Explorer für dynamische Daten aufgelistet ist.

  • Beschreibung: ist ein Feld, das das Hinzufügen von zusätzlichen Informationen und Vorschlägen ermöglicht.

  • Aktueller Wert: der Wert, der einer globalen Variablen bei ihrer Erstellung zugewiesen wird. Er wird anhand einer der folgenden Methoden festgelegt:

    • Manuelle Eingabe eines Festwerts. Zeichen aus einer Gruppe erlaubter Zeichen sind gültig.

    • Verwendung eines Sonderzeichens:

      • Sonderzeichen kann manuell mithilfe der Kleiner-/Größer-als-Zeichen eingegeben werden, z. B. <CR>, <LF> ...

      • Sonderzeichen kann aus der Dropdown-Liste ausgewählt werden.

Tipp

Stellen Sie sicher, dass der eingefügte aktuelle Wert den Kriterien entspricht, die anhand der Ausgaberegeln für jeden Datentyp festgelegt wurden.

Die Zähler-Gruppeneinstellungen ermöglichen Ihnen die Konfiguration von globalen Variablen, die als Zähler agieren.

  • Keinen Zähler verwenden: verhindert, dass die globale Variable als Etikettenzähler verwendet wird.

  • Aufsteigend: der Zähler-Variablenwert nimmt mit den gedruckten Etiketten zu.

  • Absteigend: der Zähler-Variablenwert nimmt mit den gedruckten Etiketten ab.

    • Schritt: Anzahl von Einheiten, die den nächsten Status des Zählerwerts ausmachen.

    • Wiederholung: Anzahl von Wiederholungen für jeden Zählerwert.

NiceLabel 10 ermöglicht es Ihnen, mehrere Etiketten anhand derselben globalen Zählervariablen gleichzeitig zu erstellen und zu drucken. Da der Zweck einer globalen Zählervariablen darin besteht, die Kontinuität des Zählerwerts über mehrere Etiketten sicherzustellen, wird ihr Wert gesperrt, während die globale Variablendatei in Verwendung ist – d. h. wenn ein Etikett gedruckt wird. Die Etikettenvorschau für alle Etiketten zeigt den letzten Wert an, der von der globalen Variablen empfangen wurde (oder von NiceLabel Control Center, falls verwendet), während die Zählerwerte auf gedruckten Etiketten ihre tatsächlichen Werte erhalten und anzeigen.

Beispiel:

Etikett A: Aktueller Wert = 1; Druckmenge = 5. Die gedruckten globalen Zählerwerte lauten 1, 2, 3, 4, 5.

Etikett B: Aktueller Wert nach Drucken von Etikett A = 6; Druckmenge = 5. Die gedruckten globalen Zählerwerte lauten 6, 7, 8, 9, 10.

Tab „Eingaberegeln“

Daten definiert die Eingabekriterien für den Zähler.

  • Erlaubte Zeichen: erlaubte Zeichen für Variablenwerte. Gruppen von erlaubten Zeichen für die Filterung der Dateneingabe werden im Abschnitt Gruppen erlaubter Zeichen beschrieben.

Beispiel:

Auch nicht-numerische Zeichen können als Zählerwerte verwendet werden. Alphanumerisch legt die Abfolge mit Schritt = 3 und Anfangswert = 1 wie folgt fest: 1, 4, 7, A, D, G, J, M, P, S, V, Y, b, e, h, ...

  • Länge begrenzen: maximale Länge eines Variablenwerts.

    • Länge (Zeichen): gibt die exakte erlaubte Anzahl von Zeichen an.

  • Feste Länge: Die Variable muss die exakte unter Variablenlänge begrenzen definierte Anzahl von Zeichen enthalten.

Tab „Ausgaberegeln“

Präfix und Suffix sind Zeichen, die einem Variablenwert hinzugefügt werden.

  • Präfix: Text, der vor dem Variablenwert platziert wird.

  • Suffix: Text, der hinter dem Variablenwert platziert wird.

Füllzeichen füllen leere Zeichenstellen, bis die maximale Länge für eine Variable erreicht ist. Füllzeichen werden nur aktiviert, wenn die Option Variablenlänge begrenzen in den Eingaberegeln aktiviert ist.

  • Textabstand: definiert den Füllzeichen-Modus.

    • Nicht benutzt: kein Füllzeichen wird verwendet.

    • Links: fügt Füllzeichen links vom Datenwert ein.

    • Rechts: fügt Füllzeichen rechts vom Datenwert ein.

    • Zentriert: fügt Füllzeichen auf beiden Seiten des Datenwerts ein.

  • Zeichen: Zeichen, das als Füllzeichen verwendet wird.