Aktionen sind ein grundlegender Teil von automatisierten Etikettierungslösungen. Jede Aktion führt einen vordefinierten Befehl (oder eine Reihe von Befehlen) aus, wenn ein bestimmtest Ereignis eintritt.

Desktop designer beinhaltet eine umfassende Reihe von Aktionen. Ihr Zweck besteht darin, zu vermeiden, dass eine Lösung von Grund auf programmiert werden muss.

Sie verwalten die Aktionen über das Dialogfeld Aktions-Editor.

Grundlegende Konzepte und Eigenschaften von Aktionen sind im Folgenden beschrieben.

  • Verfügbare Aktionen: die Reihe von in Desktop designer enthaltenen Aktionen. Diese Aktionen sind in funktionale Untergruppen aufgeteilt.

  • Aktionen definieren: Aktionen werden im Aktions-Editor durch Klicken auf das entsprechende Symbol in der Multifunktionsleisten-Gruppe Hinzufügen definiert. Die Hauptleiste enthält häufig genutzte Aktionen und später auch die Aktionen, die Sie als häufig genutzt definieren. Um alle verfügbaren Aktionen anzuzeigen, klicken Sie auf Alle Aktionen.

  • Geschachtelte Aktionen: Aktionen, die nicht für sich verwendet werden können. Ihre spezifischen Eigenschaften erfordern eine Einbindung innerhalb einer anderen Aktion. Verwenden Sie die Schaltflächen in der Gruppe Aktionsreihenfolge, um die Position von Aktionen zu ändern. Jede Aktion wird anhand einer ID-Nummer gekennzeichnet, die ihre Position in der Liste einschließlich ihrer Schachtelung anzeigt. Die ID-Nummer wird in potenziellen Fehlermeldungen angezeigt, sodass Sie die problematische Aktion leichter finden können.

Die Aktion „Etikett drucken“ ist ein Beispiel für eine solche Aktion. Diese Aktion wird unter der Aktion „Etikett öffnen“ eingebunden, damit sie das jeweilige zu druckende Etikett referenziert.

  • Aktionsausführung: Aufgelistete (aktive) Aktionen werden einmal pro Ereignis ausgeführt. Die Reihenfolge von Aktionen ist von grundlegender Bedeutung – die Ausführung beginnt oben und fährt dann bis zum unteren Ende der Liste fort.

  • Bedingungsabhängige Aktionen: Bedingungsabhängige Aktionen werden nur ausgeführt, wenn die festgelegten Bedingungen erfüllt sind. Bedingungen werden mit einem einzeiligen VBScript-Ausdruck oder einem Python-Skript definiert.

  • Fehler in Aktionen: Wenn eine Aktion nicht vollständig konfiguriert ist, wird sie mit einem roten Ausrufezeichen markiert. Solche Aktionen können in die Ereignisliste aufgenommen, aber nicht ausgeführt werden.

Anmerkung

Wenn eine der geschachtelten Aktionen einen Fehler meldet, werden auch alle übergeordneten Aktionen rot eingefärbt. Auf diese Weise lassen sich Fehler in geschachtelten Aktionen besser erkennen.

  • Aktionen deaktivieren: Verhindert, dass eine Aktion ausgeführt wird. Standardmäßig ist jede hinzugefügte Aktion aktiviert. Nicht benötigte Aktionen können deaktiviert und dennoch in der Konfiguration behalten werden. Das Kürzel für die Aktivierung und Deaktivierung von Aktionen ist das Kontrollkästchen vor dem Aktionsnamen in der Liste definierter Aktionen.

  • Aktionen kopieren: Jede Aktion kann kopiert und eingefügt werden. Verwenden Sie dazu die üblichen Windows-Tastenkürzel oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Aktion.

Aktions-Editor

Der Aktions-Editor ist ein Dialog für die Verwaltung von Aktionen in einer Desktop designer Lösung.

UUID-d0904e49-ae6d-f1ce-bf02-a8c8f533adeb.png

Aktionen können festgelegt werden für:

  • Maske: Diese Aktionen werden durch Maskenelemente ausgelöst. Sie können auf die folgenden Ereignisse angewendet werden:

    • Beim Laden des Formulars: Aktionen werden nach dem Laden einer Maske ausgeführt.

    • Beim Schließen des Formulars: Aktionen werden nach Schließen einer Maske ausgeführt.

    • Ausführung nach Zeitintervall: Aktionen werden nach einem bestimmen Zeitintervall ausgeführt.

    • Bei Masken-Inaktivität: Aktionen werden ausgeführt, nachdem die Maske für einen bestimmten Zeitraum inaktiv war.

  • Maskenobjekt: diese Aktionen werden durch objektbezogene Ereignisse ausgelöst.

  • Variable: diese Aktionen werden gemäß den empfangenen Werten ausgelöst.

Multifunktionsleiste

Die Dialogleiste Aktions-Editor enthält Befehle für das Hinzufügen, Entfernen und Sortieren von Aktionen. Außerdem bietet sie Zugriff auf häufig genutzte Aktionen.

Zwischenablage-Gruppensymbole aktivieren die folgenden Aktionen:

  • Einfügen: fügt die Daten aus der Zwischenablage ein.

  • Ausschneiden: fügt die Auswahl durch Ausschneiden der Zwischenablage hinzu.

  • Kopieren: kopiert die Auswahl in die Zwischenablage.

  • Löschen: löscht die ausgewählten Objekte.

Die Gruppe Rückgängig und Rückgängig aufheben ermöglicht es, Aktionen rückgängig zu machen oder zu wiederholen.

  • Rückgängig: Desktop designer ermöglicht es Benutzern, die gesamte Abfolge von Aktionen seit dem Öffnen des Editors rückgängig zu machen.

  • Rückgängig aufheben: wiederholt die angeforderte Reihe von Aktionen.

Die Gruppe Aktionsreihenfolge definiert die Ausführungsreihenfolge ausgewählter Aktionen.

  • Aufwärts und Abwärts: Die Aufwärts- und Abwärts-Pfeile platzieren die ausgewählte Aktion vor oder nach einer anderen vorhandenen Aktion.

  • Rechts: Der Rechtspfeil schachtelt die ausgewählte Aktion unter der vorherigen Aktion.

Anmerkung

Eine geschachtelte Aktion ist eine Aktion, die startet, wenn die übergeordnete Aktion bereits ausgeführt wird.

  • Links: Der Linkspfeil macht eine geschachtelte Aktion von der vorherigen Aktion unabhängig.

Anmerkung

Einige Aktionen können nicht unabhängig sein. Wird eine solche Aktion der Liste hinzugefügt, erscheint eine Meldung. die angibt, unter welcher Aktion sie geschachtelt werden sollte.

Hinzufügen weist Aktionen dem ausgewählten Maskenobjekt zu.

  • Die Schaltfläche Alle Aktionen ermöglicht den Zugriff auf die gesamte Reihe von Desktop designer Aktionen. Zuletzt verwendete Aktionen werden oben aufgelistet. Verwenden Sie das Feld Suchen..., um eine beliebige Aktion durch Eingabe ihres Namens zu finden.

  • Vier Schaltflächen geben Ihnen direkten Zugriff auf die am häufigsten genutzten Aktionen:

    • Etikett öffnen: fügt der Ereignisliste die Aktion Etikett öffnen hinzu.

    • Etikett drucken: fügt der Ereignisliste die Aktion Etikett drucken hinzu.

    • Drucker einstellen: fügt der Ereignisliste die Aktion Drucker einstellen hinzu.

    • Beenden: fügt der Ereignisliste die Aktion Beenden hinzu.

Actions Explorer

Actions Explorer ist ein Tool zum Hinzufügen, Entfernen und Sortieren der zugewiesenen Aktionen. Verwenden Sie Befehle aus der Multifunktionsleiste, um vorhandene Aktionen zu bearbeiten oder neue hinzuzufügen.

Die Explorer-Spalten bieten einen sofortigen Überblick über Ausführungsoptionen für Aktionen und ihre Beschreibungen.

  • Aktiviert: aktiviert oder deaktiviert die enthaltene Aktion.

  • Bedingung: zeigt die Bedingung für die Ausführung einer Aktion an (sofern eingestellt).

  • Beschreibung: zeigt Informationen über eine Aktion entsprechend der Definition durch den Benutzer an.

Der Aktionen-Explorer ermöglicht es Ihnen außerdem, mehrere Aktionen auszuwählen und die Operationen Kopieren, Einfügen und Löschen auf sie anzuwenden. Um eine Auswahl festzulegen, halten Sie die Strg- und Umschalttaste gedrückt und klicken Sie auf die gewünschten Aktionen.

Anmerkung

Mehrere Aktionen können nur unter derselben übergeordneten Aktion ausgewählt werden, d. h.alle ausgewählten Aktionen müssen sich auf derselben Ebene befinden. Siehe Bild unten.

UUID-6b3097f1-7ecf-b768-5a4d-04736562f88d.png

Bearbeitungsfeld

Das Bearbeitungsfeld ermöglicht eine Bearbeitung der erweiterten Aktionseigenschaften.

  • Die Haupteigenschaften der ausgewählten Aktion können oben im Haupt-/Bearbeitungsfeld bearbeitet werden. Die Haupteigenschaften weichen von Aktion zu Aktion ab – lesen Sie die jeweiligen Abschnitte mit Aktionsbeschreibungen, um mehr zu erfahren.

  • Die Gruppe Über ermöglicht Ihnen eine Beschreibung aller NiceLabel 10 Aktionen.

    • Name: Standardmäßig werden Aktionsnamen nach Typ definiert und sind daher nicht eindeutig. Legen Sie einen benutzerdefinierten Namen fest, um Aktionen in Listen mit anderen Aktionen, in Protokollen und potenziellen Fehlermeldungen leichter unterschieden zu können.

    • Beschreibung: Benutzerdefinierte Notizen für die ausgewählte Aktion. Die Beschreibung wird im Actions Explorer angezeigt.

    • Aktionstyp: Nur-Lesen-Feld, das den Typ der Aktion anzeigt.

    Anmerkung

    Beim Upgrade von alten Lösungen (die mit NiceLabel V6 oder früher erstellt wurden), aktualisieren Sie die Aktionsnamen auf Basis der momentan ausgewählten Sprache. Die Lösungsversion wird aktualisiert.

  • Versteckte Eigenschaften definieren die seltener genutzten Eigenschaften. Versteckte Eigenschaften weichen von Aktion zu Aktion ab – lesen Sie die jeweiligen Abschnitte mit Aktionsbeschreibungen, um mehr zu erfahren..

Verfügbare Aktionen

Die Desktop designer Aktionen sind in mehrere funktionale Untergruppen aufgeteilt. Die Gruppen mit grundlegenden Aktionsbeschreibungen sind unten aufgeführt.

Die Gruppe Allgemein enthält häufig genutzte Befehle in Bezug auf das Öffnen und Aktivieren von Etiketten:

Die Gruppe enthält Aktionen in Bezug auf das Drucken:

Die Gruppe Formular definiert Aktionen in Bezug auf Maskenobjekte:

Die Gruppe Variablen definiert Aktionen in Bezug auf Variablen:

Die Gruppe Daten & Verbindungen definiert die Aktionen in Bezug auf Datenbanken, Datenübermittlung, Lesen oder Empfangen von Daten sowie Netzwerke.

Die Gruppe Dateioperationen definiert die Aktionen in Bezug auf die aktive Datei:

Die Gruppe Flusssteuerung definiert verschiedene Aktionsabfolgen:

Die Gruppe Andere enthält spezifische Aktionen zum Ausführen von Befehlen, Senden von benutzerdefinierten Befehlen und Verifizieren der Lizenzen:

Allgemein

Etikett öffnen

Die Option Etikett öffnen gibt die zu druckende Etikettendatei an. Bei Ausführung der Aktion wird die Etikettenvorlage im Zwischenspeicher geöffnet. Das Etikett bleibt im Zwischenspeicher, solange es von Triggern oder Ereignissen verwendet wird.

Es gibt keine Einschränkungen in Bezug auf die Anzahl von Etiketten, die gleichzeitig geöffnet werden können. Falls das Etikett bereits geladen ist und erneut angefordert wird, stellt NiceLabel Automation zuerst fest, ob eine neuere Version verfügbar ist und zum Drucken genehmigt wurde, bevor es das Etikett öffnet.

Im folgenden Beispiel lädt das Etikett label.nlbl aus dem Ordner C:\ProjectA\Labels.

C:\ProjectA\Labels\label.nlbl
UUID-85982b89-4df6-ce75-0252-37f1933af2f2.png

Wenn das angegebene Etikett nicht auffindbar ist, versucht NiceLabel 10, es an alternativen Speicherorten zu finden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Suchreihenfolge für angeforderte Dateien“ im NiceLabel Desktop designer Benutzerhandbuch.

Relative Pfade verwenden

NiceLabel 10 unterstützt die Verwendung relativer Pfade zum Referenzieren Ihrer Etikettendatei. Das Stammverzeichnis ist immer der Ordner, in dem die Lösung (bzw. die Konfiguration, falls die Aktion in einer NiceLabel Automation Konfiguration verwendet wird) gespeichert ist.

Mit der folgenden Syntax wird das Etikett relativ zum Speicherort der Konfigurationsdatei geladen. Automation Builder sucht zuerst im Ordner ProjectA nach dem Etikett, der sich zwei Ebenen über dem aktuellen Ordner befindet, und danach im Ordner Labels.

..\..\ProjectA\Labels\label.nlbl

Die Gruppe Einstellungen wählt die Etikettendatei aus.

  • Etikettenname: gibt den Etikettennamen an. Er kann fest codiert werden, woraufhin jedes Mal dasselbe Etikett gedruckt wird. Die Option Datenquelle aktiviert die dynamische Definition des Dateinamens. Wählen Sie eine Variable aus (oder fügen Sie eine Variable hinzu), die den Pfad und/oder Dateinamen bereitstellt, wenn ein Trigger ausgeführt wird oder ein Ereignis eintritt.

    Tipp

    Normalerweise wird der Wert der Variablen durch einen Filter zugewiesen.

    Anmerkung

    Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax.

Etikett drucken

Diese Aktion führt den Etikettendruck aus. Sie muss immer innerhalb der Aktion Etikett öffnen geschachtelt werden. Durch das Schachteln erhält sie die Referenz auf das zu druckende Etikett. So können Sie mehrere Etiketten gleichzeitig geöffnet haben und festlegen, welches Etikett gedruckt werden soll.

Nach Ausführung dieser Aktion wird das Etikett auf dem in der Etikettenvorlage angegebenen Drucker gedruckt. Ist der jeweilige Druckertreiber im System nicht auffindbar, wird das Etikett anhand des Standard-Systemdruckertreibers gedruckt. Sie können die Druckertreiberauswahl anhand des Befehls Drucker einstellen umgehen.

Um Etikettendruck mit hoher Leistung zu erzielen, aktiviert standardmäßig zwei Einstellungen:

  • Parallele Verarbeitung. Mehrere Druckprozesse werden zeitgleich ausgeführt. Die Anzahl der im Hintergrund ausgeführten Druckprozesse hängt von der Hardware ab, insbesondere vom Prozessortyp. Jeder Prozessorkern kann einen einzelnen Druckthread übernehmen. Diese Standardeinstellung kann geändert werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Parallele Verarbeitung“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

  • Asynchroner Modus. Sobald die Trigger-Vorverarbeitung abgeschlossen ist und die Anweisungen für die Druck-Engine verfügbar sind, übernimmt der Druck-Thread die Verarbeitung im Hintergrund. Die Steuerung wird erneut an den Trigger übergeben, damit er den nächsten eingehenden Datenstrom so schnell wie möglich annehmen kann. Ist der synchrone Modus aktiviert, kann der Trigger erst nach Abschluss des Druckprozesses fortfahren. Dies kann einige Zeit dauern, hat aber den Vorteil, dass der Trigger Feedback an die datengebende Anwendung senden kann. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Synchroner Modus“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

    Anmerkung

    Die Aktivierung der Option Fehler in Variable speichern unter Aktionsausführung und Fehlerhandhabung ist im asynchronen Modus wirkungslos, da der Trigger kein Feedback vom Druckprozess erhält. Um Feedback vom Druckprozess zu erfassen, müssen Sie zuerst den synchronen Modus aktivieren.

Anmerkung

Wenn die Aktion „Etikett drucken“ unter einer „FOR Schleife“-Aktion geschachtelt wird, führt Automation sie im Sitzungsdruckmodus aus. Dieser Modus fungiert als Druckoptimierungsmodus, der alle Etiketten anhand einer einzelnen Druckauftragsdatei in einer Schleife druckt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Sitzungsdruck“ des NiceLabel Automation Benutzerhandbuchs.

Die Gruppe Menge gibt die Anzahl von Etiketten an, die anhand der aktiven Eingabemaske gedruckt werden sollen.

  • Etiketten: legt die Anzahl von gedruckten Etiketten fest. Datenquelle legt eine Variable fest (oder erstellt eine Variable), die die Menge für den Etikettendruck dynamisch festlegt.

    Anmerkung

    Der Wert der Variablen wird normalerweise von der Aktion Datenfilter verwenden zugewiesen und muss eine Ganzzahl sein.

Alle (unbegrenzte Menge): abhängig vom Etikettenvorlagendesign werden die Etiketten in unterschiedlichen Mengen gedruckt.

Druckdetails für unbegrenzte Menge

Normalerweise wird diese Option in zwei Szenarien eingesetzt.

  1. Der Drucker soll kontinuierlich dasselbe Etikett drucken, bis er ausgeschaltet wird oder nachdem er einen Befehl zum Leeren seines Speicherpuffers erhalten hat.

    Warnung

    In diesem Fall muss der Loftware Druckertreiber installiert sein und für den Etikettendruck verwendet werden.

    Beim Drucken eines festen Etiketts wird nur ein Druckauftrag an den Drucker gesendet, wobei die Menge auf „endlos“ eingestellt ist. Etikettendrucker haben einen Druckbefehl-Parameter, der „unbegrenztes Drucken“ angibt.

    Ist das Etikett nicht fest, sondern enthält Objekte, die sich beim Drucken ändern, z. B. Zähler, wird die gedruckte Menge auf die maximale vom Drucker unterstützte Menge eingestellt. Der Loftware kennt die Mengenbeschränkung des Druckers und druckt so viele Etiketten wie möglich.

    Beispiel 70. Beispiel

    Die maximal unterstützte Druckmenge beträgt 32.000. Dies ist die Menge von Etiketten, die nach Auswahl der Option Alle (unbegrenzte Menge) gedruckt werden.


  2. Der Trigger stellt keine Daten bereit, sondern fungiert nur als Signal, das die Ausführung eines Ereignisses anzeigt. Die Logik zur Anforderung der nötigen Daten befindet sich auf dem Etikett. Normalerweise wird eine Verbindung zu einer Datenbank auf dem Etikett konfiguriert, sodass sich das Etikett bei jeder Auslösung des Triggers mit der Datenbank verbindet und alle Datensätze abruft. In diesem Fall wird die Option Alle (unbegrenzte Menge) als Anweisung aufgefasst, alle Datensätze aus der Datenbank zu drucken.

  • Variable Menge (definiert von Etikettenvariable): gibt eine Etikettenvariable an, die die zu druckende Etikettenmenge bestimmt.

    Der Trigger empfängt die Anzahl zu druckender Etiketten nicht und gibt die Entscheidung daher an die Etikettenvorlage ab. Auf dem Etikett könnte eine Verbindung zu einer Datenbank konfiguriert sein, welche die Etikettenanzahl vorgibt, oder es gibt eine andere Quelle für Mengeninformationen. Eine der Etikettenvariablen muss als „Variable Menge“ definiert sein.

Die Gruppe Erweitert definiert die Etikettendruckdetails. Klicken Sie auf Erweiterte Druckoptionen anzeigen, um die Erweiterten Druckoptionen festzulegen.

In diesem Bereich werden selten genutzte Einstellungen in Bezug auf die Etikettenmenge festgelegt.

  • Anzahl übersprungener Etiketten: legt die Anzahl von Etiketten fest, die auf der ersten Seite mit Etiketten übersprungen werden sollen. Möglicherweise wurden bereits Etiketten auf den Bogen gedruckt, aber er ist noch nicht vollständig bedruckt. Sie können denselben Bogen erneut verwenden, indem Sie den Versatz für die Startposition angeben. Diese Option ist nützlich, wenn Sie auf Bögen anstelle von Rollen drucken; sie eignet sich also für Bürodrucker, nicht für Etikettendrucker.

  • Identische Etikettenkopien: legt die Anzahl von Etikettenkopien fest, die für jedes einzelne Etikett gedruckt werden sollen. Bei festen Etiketten führt diese Option zum selben Ergebnis wie die Hauptoption Etikettenanzahl. Bei variablen Etiketten, etwa solchen mit Zählern, erhalten Sie echte Etikettenkopien.

  • Etikettensätze: Gibt vor, wie oft der gesamte Etikettendruckvorgang wiederholt werden soll.

    Beispiel 71. Beispiel

    Der Trigger oder das Ereignis empfängt 3 Zeilen CSV-formatierte Daten, wodurch drei Etiketten gedruckt werden (1, 2, 3). Wenn Sie die Option auf „3“ einstellen, erfolgt der Ausdruck in der folgenden Reihenfolge: 1, 2, 3, 1, 2, 3, 1, 2, 3.


Tipp

Alle Erweiterten Gruppenwerte können entweder fest codiert oder durch eine vorhandene oder neu hinzugefügte Variable dynamisch bereitgestellt werden.

Dokument/Programm öffnen

Diese Aktion stellt eine Schnittstelle mit einer externen Anwendung bereit und öffnet sie anhand einer Befehlszeileneingabe.

Externe Anwendungen können zusätzliche Verarbeitungsschritte ausführen und die Ergebnisse wieder an NiceLabel 10 ausgeben. Mithilfe dieser Aktion kann es sich mit Software von Drittanbietern verbinden, in der zusätzliche Datenverarbeitungsschritte ausgeführt oder Daten abgerufen werden können. Die externe Software kann Datenantworten bereitstellen, indem sie sie als Datei speichert, aus der Sie die Daten in Variablen einlesen können.

Sie können die Werte der Variablen an das Programm zurückgeben, indem Sie sie in der Befehlszeile in eckigen Klammern auflisten.

C:\Applications\Processing.exe [variable1] [variable2]
UUID-5d28e5a1-7881-3792-3aca-f065586a3897.png

Anmerkung

Wenn Sie diese Aktion in NiceLabel 10 Lösungen verwenden, können Sie direkt aus Ihren Eingabemasken heraus Webseiten öffnen oder E-Mail-Nachrichten erstellen. Siehe Abschnitt „Auf der Maske Hyperlinks erstellen und E-Mails versenden“ im NiceLabel 10 Benutzerhandbuch.

Die Gruppe Datei definiert die zu öffnende Datei.

  • Dateiname: Speicherort und Dateiname der zu öffnenden Datei oder Anwendung.

    Der ausgewählte Dateiname kann fest codiert werden, wodurch jedes Mal dieselbe Datei verwendet wird. Wenn nur ein Dateiname ohne Pfad angegeben ist, wird der Ordner mit NiceLabel Automation Konfigurationsdatei (.MISX) verwendet. Sie können eine relative Referenz auf den Dateinamen verwenden, in der der Ordner mit .MISX-Datei als Hauptverzeichnis verwendet wird.

    Datenquelle: aktiviert den variablen Dateinamen. Wählen Sie eine Variable aus, die den Pfad und/oder Dateinamen enthält, oder kombinieren Sie mehrere Variablen, die den Dateinamen bilden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Zusammengesetzte Werte verwenden im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

    Anmerkung

    Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Die Gruppe Ausführungsoptionen definiert Optionen zum Öffnen von Programmen.

  • Fenster ausblenden: macht das Fenster des geöffneten Programms unsichtbar. Da NiceLabel 10 als Dienstanwendung innerhalb einer eigenen Sitzung ausgeführt wird, kann es nicht mit dem Desktop interagieren, selbst wenn es mit den Berechtigungen des aktuell angemeldeten Benutzers ausgeführt wird. Aus Sicherheitsgründen hat Microsoft solche Interaktionen in Windows Vista und neueren Betriebssystemen unterbunden.

  • Auf Fertigstellung warten: gibt vor, dass die Aktionsausführung auf den Abschluss dieser Aktion wartet, bevor sie mit der nächsten geplanten Aktion fortfährt.

    Tipp

    Aktivieren Sie diese Option, wenn die folgende Aktion von den Ergebnissen aus der externen Anwendung abhängt.

Script ausführen

Diese Aktion erweitert den Funktionsumfang der Software durch Verwendung benutzerdefinierter VBScript- oder Python-Skripte. Verwenden Sie diese Funktion, falls die integrierten Aktionen Ihren Datenbearbeitungsanforderungen nicht entsprechen.

Skripte können die Trigger-Variablen enthalten – dabei kann es sich sowohl um interne Variablen als auch um Variablen handeln, die definiert oder aus Etiketten importiert werden.

Stellen Sie sicher, dass das Windows-Konto, unter dem der Dienst ausgeführt wird, über die nötigen Berechtigungen zur Ausführung der Befehle im Skript verfügt.

UUID-fafb7367-d5ff-2f2f-7066-ac42d66fa5f0.png

Anmerkung

Der Skript-Typ wird nach Trigger in den Trigger-Eigenschaften konfiguriert. Alle „Script ausführen“-Aktionen innerhalb eines einzigen Triggers müssen denselben Typ aufweisen.

Der Skript-Editor bietet die folgenden Funktionen:

  • Datenquelle einfügen: fügt eine vorhandene oder neu erstellte Variable in das Skript ein.

  • Überprüfen: validiert die eingegebene Skript-Syntax.

  • Skript-Editor: öffnet den Editor, der Scripting einfacher und effizienter macht.

Skript-Editor

NiceLabel 10 bietet einen Skript-Editor, der Ihre Scripting-Aktivitäten mit Python oder VBScript einfacher, fehlerfrei und zeiteffizient macht.

UUID-71775a07-f174-df14-34c8-13e31eef6953.png

Die Auswahl der Scripting-Sprachen, die im Skript-Editor verwendet werden sollten, variiert zwischen NiceLabel Designer Pro und Automation Builder:

  • In Desktop designer müssen Sie auf die Maskendesign-Oberfläche doppelklicken, um Maskeneigenschaften >Zusätzliche Einstellungen> Scripting-Sprache für die Maske zu öffnen.

  • InAutomation Builder gehen Sie auf Konfigurationselemente >Klick auf Bearbeiten, um die Trigger-Eigenschaften zu öffnen >Einstellungen> Andere > Scripting.

Tipp

NiceLabel 10 nutzt eine .NET-Variante von Python namens IronPython. Sie fungiert als vollständig kompatible Implementierung der Python-Skriptsprache, welche auch .NET-Methoden unterstützt.

Die Editor-Multifunktionsleiste enthält häufig verwendete Befehle, die auf mehrere Funktionsgruppen verteilt sind.

  • Die Zwischenablage-Gruppe bietet Ausschneiden-, Kopieren-, Einfügen- und Löschen-Befehle.

  • Die Gruppe Rückgängig und Rückgängig aufheben ermöglicht es, Scripting-Aktionen rückgängig zu machen oder zu wiederholen.

  • Die Datei-Gruppe ermöglicht das Laden und Speichern von Skripten in einer Datei.

    • Aus Datei laden: lädt ein Skript aus einer zuvor gespeicherten Textdatei.

    • Als Datei speichern: speichert das aktuelle Skript in einer Textdatei.

  • Die Bearbeiten-Gruppe ermöglicht es, Zeichenfolgen in einem Skript zu finden und zu ersetzen.

    • Suchen: sucht die eingegebene Zeichenfolge im Skript.

    • Ersetzen: ersetzt die Zeichenfolge im Skript.

  • Einfügen-Gruppe: Der Befehl Datenquelle fügt vorhandene oder neu definierte Datenquellen in das Skript ein.

  • Skript-Gruppe: Der Befehl Skript prüfen überprüft die Syntax des eingegebenen Skripts.

Verfügbare Scripting-Elemente enthält alle verfügbaren Elemente, die beim Erstellen eines Skripts verwendet werden können. Durch Doppelklicken auf das Element oder Klicken auf die Einfügen-Schaltfläche wird das Element an der Cursorposition in das Skript eingefügt.

Die Elementbeschreibung bietet grundlegende Informationen über das eingefügte Skript-Element.

Die Fehlerliste enthält die Fehler, die nach Ausführung des Befehls Skript prüfen ausgegeben wurden.

Drucker

Drucker einstellen

Diese Aktion gibt den Namen des Druckers an, der zum Drucken des aktiven Etiketts verwendet werden soll.

Anmerkung

Diese Aktion übergeht den in den Etiketteneigenschaften ausgewählten Drucker.

Diese Aktion ist nützlich wenn dasselbe Etikett auf mehreren Druckern gedruckt werden soll. Schachteln Sie diese Aktion immer unter der Aktion Etikett öffnen, um dem Etikett die Referenz auf den bevorzugten Drucker mitzuteilen.

Diese Aktion liest die Standardeinstellungen (wie Druckgeschwindigkeit und Temperatur) aus dem ausgewählten Druckertreiber und wendet sie auf das Etikett an. Wenn Sie die Aktion Drucker einstellen nicht nutzen, wird das Etikett auf dem Drucker gedruckt, der in der Etikettenvorlage definiert ist.

Warnung

Seien Sie beim Wechseln der Drucker vorsichtig, etwa bei einer Änderung von Zebra auf SATO, und auch bei Änderungen zwischen verschiedenen Druckermodellen derselben Marke. Die Druckereinstellungen sind eventuell nicht kompatibel und die Ausdrucke der Etiketten nicht identisch. Außerdem stehen Etikettendesign-Optimierungen wie interne Zähler und interne Schriften unter Umständen auf dem neu ausgewählten Drucker nicht zur Verfügung.

Die Gruppe Drucker gibt den Namen des für den aktuellen Druckauftrag zu verwendenden Druckers an.

  • Druckername: Wählen Sie ihn aus der Liste lokal installierter Druckertreiber aus oder geben Sie einen Druckernamen ein. Wählen Sie Datenquelle aus, um den Drucker anhand einer Variablen dynamisch auszuwählen. Ist diese Option aktiviert, wählen Sie eine Variable aus (oder erstellen Sie eine Variable), die den bei Ausführung der Aktion genutzten Druckernamen enthält.

Druckereinstellungen

Diese Aktion öffnet einen Dialog mit Druckertreiber-Eigenschaften für den ausgewählten Drucker. Die Einstellungen werden in der Etikettendatei gespeichert und haben nur Auswirkungen auf das aktuelle Etikett.

Anmerkung

Die von Benutzers vorgenommenen Änderungen sind temporär und wirken sich nur auf den aktuellen Druckauftrag aus. Sie werden nicht im Etikett oder in der Eingabemaske gespeichert.

Die Gruppe Einstellungen definiert eine Variable für Druckereinstellungen.

  • Druckereinstellungen: wählt eine Variable zum Speichern der empfangenen Ausgabedrucker-Einstellungen aus oder erstellt sie. Wenn Druckereinstellungen in der Variablen enthalten sind, werden sie im Dialog Druckerauswahl angezeigt.

Druckauftragsnamen festlegen

Diese Aktion gibt den Namen der Druckauftragsdatei an, wie sie im Windows Spooler erscheint. Der Standard-Druckauftragsname ist der Name der verwendeten Etikettendatei. Er wird von dieser Aktion überschrieben.

Anmerkung

Sie müssen diese Aktion immer unter der Aktion Etikett öffnen einbinden, damit sie auf die richtige Etikettendatei angewandt wird.

Die Gruppe Druckauftrag gibt den Namen des Druckauftrags an.

  • Name: legt den Namen des Druckauftrags fest. Er kann fest codiert werden, woraufhin derselbe Name für jede Druckaktion verwendet wird. „Variable“ aktiviert einen variablen Dateinamen. Wählen Sie eine Variable aus (oder erstellen Sie eine Variable), die den Pfad und/oder Dateinamen bereitstellt, wenn ein Trigger ausgeführt wird oder ein Ereignis eintritt.

    Anmerkung

    Im Modul Automation Builder wird der Variablenwert normalerweise durch einen Filter zugewiesen.

Druck an Datei umleiten

Diese Aktion leitet den Druckauftrag an eine Datei weiter. Die erstellte Druckdatei wird nicht an eine im Druckertreiber definierte Druckerschnittstelle gesendet, sondern an eine Datei umgeleitet. Sie können Daten an den Inhalt einer vorhandenen Datei anhängen oder diese überschreiben.

Mithilfe dieser Aktion können Sie Druckerbefehle in einer separaten Datei erfassen.

Die Aktion weist das Modul Automation Builder an, den Druck umzuleiten – dies führt dazu, dass die Etiketten nicht gedruckt werden. Stellen Sie sicher, dass auf diese Aktion die Aktion Etikett drucken folgt.

Anmerkung

NiceLabel Automation wird unter einem bestimmten Windows-Benutzerkonto als Dienst ausgeführt. Stellen Sie sicher, dass dieses Konto über Lese-/Schreibzugriff auf den jeweiligen Ordner verfügt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Die Aktion Druck an Datei umleiten ist nützlich, um mehrere verschiedene Etiketten (.NLBL-Dateien) auf einem Netzwerkdrucker zu drucken und dabei die korrekte Reihenfolge der Etiketten aufrechtzuerhalten. Wenn mehrere .NLBL-Dateien vom selben Trigger gedruckt werden, sendet Automation Builder jedes Etikett in einem separaten Druckauftrag an den Drucker, selbst wenn derselbe Zieldrucker für die Etiketten verwendet wird. Wenn ein Netzwerkdrucker verwendet wird, kann ein Auftrag eines anderen Benutzers zwischen zwei anderen Aufträgen eingefügt werden. Anhand dieser Aktion können Sie Druckdaten in dieselbe Datei einfügen und deren Inhalt dann anhand der Aktion Daten an Drucker senden an den Drucker senden.

Die Einstellungen-Gruppe Datei legt die Art und Weise der Dateiauswahl für die Umleitung fest.

  • Dateiname: gibt den Dateinamen an. Er kann entweder fest codiert oder durch eine vorhandene oder neu erstellte Variable dynamisch definiert werden.

    Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Anmerkung

Stellen Sie bei Verwendung dieser Aktion sicher, dass die Berechtigungen Ihres Benutzerkonto Ihnen den Lese-/Schreibzugriff auf den jeweiligen Ordner ermöglichen.

Die Einstellungen-Gruppe Datei-Schreibmodus wählt aus, wie die Datei im Fall von wiederholten Umleitungen behandelt wird.

  • Datei überschreiben Falls die angegebene Datei bereits auf der Festplatte vorhanden ist, wird sie überschrieben.

  • Füge Daten an Datei: die Auftragsdatei wird den vorhandenen Daten in der jeweiligen Datei hinzugefügt.

Die Gruppe Dauerhaftigkeit steuert die Kontinuität der Umleitungsaktion. Dieser Parameter definiert die Anzahl von Etikett drucken-Aktionen, auf die sich die Aktion Druck an Datei umleiten auswirkt.

  • Auf nächste Druckaktion anwenden: legt fest, dass die Druckumleitung nur auf die nächste Etikett drucken-Aktion angewandt wird (einzelnes Ereignis).

  • Auf alle folgenden Druckaktionen anwenden: legt fest, dass die Druckumleitung auf alle Etikett drucken-Aktionen angewandt wird, die nach der aktuellen Druck an Datei umleiten-Aktion definiert sind.

Anmerkung

Diese Aktion leitet den Druck lediglich um. Stellen Sie sicher, dass darauf die Aktion Etikett drucken folgt.

Druckparameter festlegen

Mit dieser Aktion können Sie eine Feinabstimmung der Parameter in Bezug auf den Druckertreiber vornehmen. Dazu zählen Parameter wie Geschwindigkeit und Temperatur für Etikettendrucker oder Papierschacht für Laserdrucker.

Die Druckereinstellungen werden nur auf den aktuellen Druckvorgang angewandt und beim nächsten Ereignis nicht berücksichtigt.

Warnung

Ihre Parameter aus der Aktion Druckparameter festlegen werden nicht übernommen, wenn Sie eine Vorschau oder einen Nachdruck von Etiketten aus Ihrem Control Center veranlassen.

Mit der Option Druckereigenschaften verwenden, die gespeichert sind unter: Etikett können Sie das vermeiden. Die Druckereigenschaften können sich von Treiber zu Treiber und auch von Drucker zu Drucker unterscheiden.

Anmerkung

Wenn Sie die Aktion Druckerparameter einstellen nutzen, um den Druckernamen zu ändern, müssen Sie die Aktion Druckparameter festlegen direkt danach verwenden. Bevor Sie die DEVMODE-Struktur auf den Druckertreiber anwenden können, müssen Sie zuerst die Standard-Treibereinstellungen laden. Dies erfolgt anhand der Aktion „Drucker einstellen“. Der DEVMODE ist nur mit dem DEVMODE desselben Druckertreibers kompatibel.

Die Gruppe Druckparameter ermöglicht eine Feinanpassung der Aktion vor dem Druck.

  • Papierfach: Name des Papierfachs, in dem sich die Etikettenmedien befinden. Diese Option wird normalerweise für Laser- und Tintenstrahldrucker mit mehreren Papierfächern verwendet. Der angegebene Name des Papierfachs muss dem Namen des Fachs im Druckertreiber entsprechen. In den Druckertreiber-Eigenschaften finden Sie weitere Details.

  • Druckgeschwindigkeit: legt die Druckgeschwindigkeit fest. Diese Einstellung umgeht die im Etikett definierte Einstellung. Der angegebene Wert muss im Bereich der akzeptierten Werte liegen.

    Beispiel 79. Beispiel

    Das erste Druckermodell akzeptiert Werte zwischen 0 und 30, während das zweite Werte zwischen -15 und 15 akzeptiert. Weitere Informationen finden Sie unter „Druckertreiber-Einstellungen“.


  • Temperatur: definiert die Temperatur der gedruckten Objekte auf dem Papier und umgeht die Einstellungen vom Etikett. Der angegebene Wert muss im Bereich der akzeptierten Werte liegen.

  • Druckversatz X: gibt den horizontalen Versatz vor. Der Etikettendruck wird um die angegebene Anzahl von Punkten in horizontaler Richtung versetzt. Es kann ein negativer Versatz festgelegt werden.

  • Druckversatz Y: gibt den vertikalen Versatz vor. Der Etikettendruck wird um die angegebene Anzahl von Punkten in vertikaler Richtung versetzt. Es kann ein negativer Versatz festgelegt werden.

Tipp

Alle Druckparameter können entweder fest codiert oder durch eine vorhandene oder neu erstellte Variable dynamisch definiert werden.

In der Gruppe Erweitert werden die mit dem Druckauftrag gesendeten Druckereinstellungen angepasst.

UUID-bf707cd8-345b-68bb-f942-4270ce167106.png

Druckereinstellungen wie Druckgeschwindigkeit, Temperatur, Medientyp, Versätze usw. können wie folgt definiert werden.

  • In einem Etikett

  • Per Abruf aus einem Druckertreiber

  • Per Abruf von einem Drucker zum Zeitpunkt des Drucks

Die unterstützten Methoden hängen von den Möglichkeiten des Druckertreibers ab. Der Druckmodus (Einstellungen vom Etikett oder Treiber oder Drucker abrufen) kann im Etikettendesign konfiguriert werden. Eventuell müssen Sie diese Druckereinstellungen zum Zeitpunkt des Drucks anwenden – sie können für jeden Druckvorgang abweichen.

Beispiel 80. Beispiel

Ein einzelnes Etikett sollte auf verschiedenen Druckern gedruckt werden, aber jeder Drucker erfordert geringfügig andere Parameter. Drucker unterschiedlicher Hersteller nutzen nicht dieselben Werte zur Einstellung der Druckgeschwindigkeit oder der Temperatur. Zudem erfordern einige Drucker einen vertikalen oder horizontalen Versatz, um das Etikett an der richtigen Position zu drucken. Während der Testphase können Sie die optimalen Einstellungen für jeden Drucker festlegen, den Sie nutzen möchten, und sie direkt vor dem Drucken auf eine einzige Etikettenvorlage anwenden. Diese Aktion wendet die entsprechenden Einstellungen auf jeden definierten Drucker an.


Diese Aktion rechnet damit, die Druckereinstellungen in einer DEVMODE-Struktur zu empfangen. Dabei handelt es sich um eine Windows-Standard-Datenstruktur mit Informationen zur Initialisierung und Umgebung eines Druckers.

Die Option Druckereinstellungen wendet benutzerdefinierte Druckereinstellungen an. Die folgenden Eingabemethoden sind verfügbar:

  • Base64-codierte Festdaten mit DEVMODE-Struktur. In diesem Fall geben Sie den DEVMODE des Druckers als Base64-codierte Zeichenfolge direkt in das Bearbeitungsfeld ein. Bei der Ausführung konvertiert die Aktion die Base64-codierten Daten zurück ins Binärformat.

  • Base64-codierte variable Daten mit DEVMODE-Struktur. In diesem Fall muss die ausgewählte Datenquelle die Base64-codierte DEVMODE-Struktur enthalten. Aktivieren Sie Datenquelle und wählen Sie die jeweilige Variable aus der Liste aus. Bei der Ausführung konvertiert die Aktion die Base64-codierten Daten zurück ins Binärformat.

  • Binäre variable Daten mit DEVMODE-Struktur (verfügbar in Automation Builder). In diesem Fall muss die ausgewählte Variable die DEVMODE-Struktur im nativen Binärformat enthalten. Aktivieren Sie Datenquelle und wählen Sie die jeweilige Variable aus der Liste aus. Bei der Ausführung nutzt die Aktion die empfangene DEVMODE-Struktur, ohne dass eine Konvertierung stattfindet.

    Anmerkung

    Wenn die ausgewählte Variable keine binäre DEVMODE-Struktur bereitstellt, müssen Sie sicherstellen, dass sie in der Konfiguration als binäre Variable definiert ist.

Anmerkung

Stellen Sie sicher, dass vor dieser Aktion die Aktion Drucker einstellen definiert ist.

Label Settings übersteuert die in Label Properties in Designer definierten Etiketten-Eigenschaften. Verwenden Sie diese Option, um Ihre Etiketten an einem Drucker oder Datenträger mit anderen als den in Label Properties in Designer definierten Eigenschaften auszudrucken. Mit dieser Option haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Etikettenmaße (Breite und Höhe) ändern.

  • Etiketten-Seitenrand hinzufügen oder ändern.

  • Cutter deaktivieren.

  • Stapeldruck deaktivieren.

  • Verschiedene Bestände anwenden, indem Sie den Parameter Labels Across ändern (horizontale und vertikale Anzahl, Lücken, Verarbeitungsreihenfolge).

  • Hochformat bzw. Querformat neu definieren.

  • Etiketten um 180° drehen.

PowerForms wendet die Etiketteneinstellungen zum Zeitpunkt des Drucks an. Die Parameter der Etiketten-Einstellungen werden in Ihren Etiketten-Vorlagen nicht abgespeichert. Sie können Etiketten-Einstellungen als XML Nutzlast bereitstellen.

Beispiel für Etiketten-Einstellungen XML

Das folgende Beispiel zeigt eine Strukturansicht der Etiketteneinstellungen und ihrer Attribute.

<LabelSettings>
    <Width>100</Width>
    <Height>30</Height>
    <Margin>
        <Left>2</Left>
        <Right>3</Right>
        <Top>4</Top>
        <Bottom>5</Bottom>
    </Margin>
    <LabelsAcross>
        <Horizontal>
            <Count>2</Count>
            <Gap>4</Gap>
        </Horizontal>
        <Vertical>
            <Count>3</Count>
            <Gap>5</Gap>
        </Vertical>
        <ProcessingOrder>HorizontalTopRight</ProcessingOrder>
    </LabelsAcross>
    <Orientation>Landscape</Orientation>
    <Rotated>true</Rotated>
    <DisableCutter/>
    <DisableBatchPrinting/>
</LabelSettings>

Etiketten-Einstellungen XML Spezifikation

Dieser Abschnitt enthält eine Beschreibung der XML Dateistruktur, um die Parameter und Werte von Label Settings zu definieren.

<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<xs:schema attributeFormDefault="unqualified" elementFormDefault="qualified" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/XMLSchema">
  <xs:simpleType name="nonNegativeFloat">
    <xs:restriction base="xs:float">
      <xs:minInclusive value="0"/>
    </xs:restriction>
  </xs:simpleType>
  <xs:element name="LabelSettings">
    <xs:complexType>
      <xs:all>
        <xs:element name="DisableCutter" minOccurs="0" maxOccurs="1">
          <xs:complexType>
            <xs:sequence/>
          </xs:complexType>
        </xs:element>
        <xs:element name="DisableBatchPrinting" minOccurs="0" maxOccurs="1">
          <xs:complexType>
            <xs:sequence/>
          </xs:complexType>
        </xs:element>
        <xs:element name="Width" type="nonNegativeFloat" minOccurs="0" maxOccurs="1"/>
        <xs:element name="Height" type="nonNegativeFloat" minOccurs="0" maxOccurs="1"/>
        <xs:element name="Margin" minOccurs="0" maxOccurs="1">
          <xs:complexType>
            <xs:all>
              <xs:element name="Left" type="nonNegativeFloat" minOccurs="0" maxOccurs="1"/>
              <xs:element name="Right"  type="nonNegativeFloat" minOccurs="0" maxOccurs="1"/>
              <xs:element name="Top"  type="nonNegativeFloat" minOccurs="0" maxOccurs="1"/>
              <xs:element name="Bottom" type="nonNegativeFloat" minOccurs="0" maxOccurs="1"/>
            </xs:all>
          </xs:complexType>
        </xs:element>
        <xs:element name="LabelsAcross" minOccurs="0" maxOccurs="1">
          <xs:complexType>
            <xs:all>
              <xs:element name="Horizontal" minOccurs="0" maxOccurs="1">
                <xs:complexType>
                  <xs:all>
                    <xs:element name="Count" type="xs:nonNegativeInteger" minOccurs="0" maxOccurs="1" />
                    <xs:element name="Gap" type="nonNegativeFloat" minOccurs="0" maxOccurs="1"/>
                  </xs:all>
                </xs:complexType>
              </xs:element>
              <xs:element name="Vertical" minOccurs="0" maxOccurs="1">
                <xs:complexType>
                  <xs:all>
                    <xs:element name="Count" type="xs:nonNegativeInteger" minOccurs="0" maxOccurs="1" />
                    <xs:element name="Gap" type="nonNegativeFloat" minOccurs="0" maxOccurs="1"/>
                  </xs:all>
                </xs:complexType>
              </xs:element>
              <xs:element name="ProcessingOrder" minOccurs="0" maxOccurs="1">
                <xs:simpleType>
                  <xs:restriction base="xs:string">
                    <xs:enumeration value="HorizontalTopLeft"/>
                    <xs:enumeration value="HorizontalTopRight"/>
                    <xs:enumeration value="HorizontalBottomLeft"/>
                    <xs:enumeration value="HorizontalBottomRight"/>
                    <xs:enumeration value="VerticalTopLeft"/>
                    <xs:enumeration value="VerticalTopRight"/>
                    <xs:enumeration value="VerticalBottomLeft"/>
                    <xs:enumeration value="VerticalBottomRight"/>
                  </xs:restriction>
                </xs:simpleType>
              </xs:element>
            </xs:all>
          </xs:complexType>
        </xs:element>
        <xs:element name="Orientation" minOccurs="0" maxOccurs="1">
          <xs:simpleType>
            <xs:restriction base="xs:string">
              <xs:enumeration value="Portrait"/>
              <xs:enumeration value="Landscape"/>
            </xs:restriction>
          </xs:simpleType>
        </xs:element>
        <xs:element name="Rotated" type="xs:boolean" minOccurs="0" maxOccurs="1"/>
      </xs:all>
    </xs:complexType>
  </xs:element>
</xs:schema>

Druckumleitung an PDF

Diese Aktion leitet den Druckauftrag an ein PDF-Dokument weiter. Das so erstellte PDF-Dokument weist exakt dieselben Etiketten-Abmessungen auf, die bei der Erstellung des Etiketts vorgegeben wurden. Die Render-Qualität von Grafiken im PDF entspricht der Auflösung des Zieldruckers und der gewünschten Druckgröße.

Druckstromdaten können zu einer vorhandenen Datei hinzugefügt werden oder sie überschreiben.

Die Aktion weist NiceLabel 10 an, den Druck umzuleiten – dies führt dazu, dass die Etiketten nicht gedruckt werden. Stellen Sie sicher, dass auf diese Aktion die Aktion Etikett drucken folgt.

Anmerkung

Das Modul NiceLabel Automation wird unter dem definierten Windows-Benutzerkonto als Dienst ausgeführt. Stellen Sie sicher, dass dieses Konto über Lese-/Schreibzugriff auf den jeweiligen Ordner verfügt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Die Gruppe Datei legt die Datei fest, an die umgeleitet wird.

  • Dateiname: gibt den Namen der Datei an, an die der Druckauftrag umgeleitet wird. Ist er fest codiert, die der Druckstrom jedes Mal an dieselbe angegebene Datei geleitet. Um ihn dynamisch festzulegen, verwenden Sie eine vorhandene Variable oder erstellen Sie eine neue.

  • Datei überschreiben: Falls die angegebene Datei bereits auf der Festplatte vorhanden ist, wird sie überschrieben (standardmäßig ausgewählt).

  • Füge Daten an Datei: Die Auftragsdatei wird den vorhandenen Daten in der jeweiligen Datei hinzugefügt (standardmäßig nicht ausgewählt).

  • Schriftarten in PDF einbetten: Wenn Sie eine nicht standardisierte Schriftart verwenden, kann Ihre Lösung auf Computern ohne diese Schriftart eine andere PDF-Ausgabe erzeugen. Wenn die Option Schriftarten in PDF einbetten aktiviert ist, betten Sie Ihre nicht standardisierte Schriftart in Ihre Lösung ein, welche daraufhin auf allen Computern die gleiche PDF-Datei erstellt.

    Die Option Schriftarten in PDF einbetten erstellt ein PDF für die Archivierung (PDF/A) konformes Dokument. Der PDF/A-Standard stellt sicher, dass Ihre Dokumente unabhängig von der verwendeten Software auf genau dieselbe Weise reproduziert werden. Die für die Darstellung der Inhalte erforderlichen Informationen wie Bilder, Schriftarten und Farbinformationen sind in Ihrer PDF-Datei eingebettet.

    Anmerkung

    Die PDF-Ausgabedatei verbraucht mehr Speicherplatz, wenn sie mit dieser Option gespeichert wird.

Die Gruppe Dauerhaftigkeit steuert die Dauerhaftigkeit der Umleitungsaktion. Dieser Parameter definiert die Anzahl von Etikett drucken-Aktionen, auf die sich die Aktion Druck an Datei umleiten auswirkt.

  • Auf nächste Druckaktion anwenden: legt fest, dass die Druckumleitung nur auf die nächste Etikett drucken-Aktion angewandt wird (einzelnes Ereignis).

  • Auf alle folgenden Druckaktionen anwenden: legt fest, dass die Druckumleitung auf alle Etikett drucken-Aktionen angewandt wird, die nach der aktuellen Druck an Datei umleiten-Aktion definiert sind.

Druckerstatus

Diese Aktion kommuniziert mit dem Drucker, um dessen Echtzeit-Status zu erhalten, und kontaktiert den Windows Spooler, um weitere Informationen über den Drucker und dessen Aufträge abzurufen.

So werden Informationen zu Fehlern, zum Spooler-Status und der Anzahl von Aufträgen im Spooler erhoben.. Auf diese Weise lassen sich potenzielle Fehler leicht auffinden.

Beispiele für Verwendungsmöglichkeiten: (1) Druckerstatus vor dem Drucken überprüfen. Falls der Drucker einen Fehlerstatus aufweist, wird das Etikett auf dem Backup-Drucker gedruckt. (2) Aufträge im Spooler des Hauptdruckers zählen. Falls sich zu viele darin befinden, drucken Sie das Etikett auf einem alternativen Drucker. (3) Sie verifizieren den Druckerstatus vor dem Drucken. Falls der Drucker einen Fehlerstatus aufweist, drucken Sie keine Etiketten, sondern melden den Fehler anhand einer Übermittlungsaktion an das Hauptsystem, z. B. über Daten an TCP/IP Port senden, Daten an HTTP senden, SQL-Anweisung ausführen oder Webdienst, oder aber innerhalb der Trigger-Antwort.

Voraussetzungen für Echtzeit-Druckerstatus

Um eine Überwachung des Druckerstatus in Echtzeit zu ermöglichen, folgen Sie diesen Anweisungen:

  • Verwenden Sie den Loftware Druckertreiber, um detaillierte Statusinformationen zu erhalten. Wenn Sie einen anderen Druckertreiber verwenden, können Sie nur die vom Windows Spooler abgerufenen Parameter überwachen.

  • Der Drucker muss in der Lage sein, seinen Echtzeitstatus zu melden. Für Druckermodelle mit Unterstützung für bidirektionale Kommunikation, siehe Download-Webseite.

  • Der Drucker muss mit einer Schnittstelle verbunden sein, die bidirektionale Kommunikation unterstützt.

  • Die bidirektionale Unterstützung muss unter Systemsteuerung > Hardware und Sound > Geräte und Drucker anzeigen > Treiber > Druckereigenschaften > Anschlüsse-Registerkarte > Bidirektionale Unterstützung aktivieren aktiviert werden.

  • Wenn Sie einen mit dem Netzwerk verbundenen Etikettendrucker verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie Advanced TCP/IP Port verwenden, nicht Standard TCP/IP Port. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Base-Artikel KB189.

Die Gruppe Drucker wählt den Drucker aus.

  • Druckername: gibt den Namen des für den aktuellen Druckauftrag zu verwendenden Druckers an.

    Sie können einen Drucker aus der Liste lokal installierter Druckertreiber auswählen oder einen Druckernamen eingeben. „Datenquelle“ aktiviert den variablen Dateinamen. Wählen Sie nach Aktivierung eine Variable aus (oder erstellen Sie eine Variable), die den Druckernamen bereitstellt, wenn ein Trigger ausgeführt wird oder ein Ereignis eintritt. Normalerweise wird der Variablenwert durch einen Filter zugewiesen.

Die Gruppe Datenzuordnung legt die Parameter fest, die als Ergebnis der Aktion Druckerstatus ausgegeben werden.

Warnung

Die meisten der folgenden Parameter werden nur mit dem Loftware Druckertreiber unterstützt. Wenn Sie einen anderen Druckertreiber nutzen, können Sie nur die Spooler-bezogenen Parameter verwenden.

  • Druckerstatus gibt den Echtzeitstatus des Druckers als Zeichenfolge formatiert an.

    Gibt der Drucker mehrere Status aus, werden alle davon, durch Kommas („,“) getrennt, zu einer Zeichenfolge verbunden. Werden keine Druckerstatus gemeldet, bleibt dieses Feld leer. Mögliche Druckerstatus sind Offline, Keine Etiketten oder Farbband fast verbraucht. Da es kein standardisiertes Meldungsprotokoll gibt, nutzt jeder Druckeranbieter eigene Statusmeldungen.

  • Druckerfehler: boolescher Wert (wahr/falsch) des „Druckerfehler“-Status.

  • Drucker offline: boolescher Wert (wahr/falsch) des „Drucker offline“-Status.

  • Treiber angehalten: boolescher Wert (wahr/falsch) des „Treiber angehalten“-Status.

  • Loftware Treiber: boolescher Wert (wahr/falsch) des „ Treiber“-Status. Gibt an, ob es sich beim ausgewählten Treiber um einen Loftware Treiber handelt.

  • Spoolerstatus: gibt den Spoolerstatus in Form einer Zeichenfolge gemäß der Meldung des Windows-Systems an. Der Spooler kann mehrere Status gleichzeitig melden. In diesem Fall werden die Status durch Kommas „,“) getrennt.

  • Spoolerstatus-ID: gibt den Spoolerstatus in Form einer Zahl gemäß der Meldung des Windows-Systems an. Der Spooler kann mehrere Status gleichzeitig melden. In diesem Fall enthält die ausgegebene Statusmeldung alle zutreffenden IDs als Zahlenwerte. Der Wert 5 zum Beispiel steht für die Status-IDs 4 und 1, d. h.: Drucker weist einen Fehler auf, Drucker ist angehalten. Siehe folgende Tabelle.

    Tipp

    Die Aktion gibt dezimale Werte aus, während die Werte in der folgenden Tabelle hexadezimal sind; sie müssen sie also konvertieren, bevor Sie die Antwort parsen.

  • Tabelle mit Spoolerstatus-IDs und ihren Beschreibungen

    Spoolerstatus-ID (als Hexadezimalwert).

    Spoolerstatus-Beschreibung

    0

    Kein Status.

    1

    Drucker ist angehalten.

    2

    Drucker druckt.

    4

    Drucker weist einen Fehler auf.

    8

    Drucker ist nicht verfügbar.

    10

    Drucker hat kein Papier mehr.

    20

    Manuelle Zufuhr erforderlich.

    40

    Drucker hat ein Papierproblem.

    80

    Drucker ist offline.

    100

    Aktiver Eingabe-/Ausgabestatus.

    200

    Drucker ist beschäftigt.

    400

    Papierstau.

    800

    Ausgabeschacht ist voll.

    2000

    Drucker wartet.

    4000

    Drucker verarbeitet Daten.

    10000

    Drucker fährt hoch.

    20000

    Toner-/Tintenstand ist niedrig.

    40000

    Kein Toner im Drucker.

    80000

    Aktuelle Seite kann nicht gedruckt werden.

    100000

    Benutzereingriff erforderlich.

    200000

    Druckerspeicher voll.

    400000

    Klappe geöffnet.

    800000

    Unbekannter Fehler.

    1000000

    Drucker ist im Energiesparmodus.

  • Anzahl von Aufträgen im Spooler: gibt die Anzahl von Aufträgen an, die sich im Spooler für den ausgewählten Drucker befinden.

  • Loftware-Treiber erweiterter Druckerstatus: liefert Druckerstatus- und Fehlerdaten im JSON-Format. Die Daten umfassen auch Druckerparameter wie Firmware-Version, Druckkopfabstand und Tintenstand.

    Anmerkung

    Sie benötigen den neuesten Loftware-Treiber, um den Loftware Treiber erweiterter Druckerstatus zu erhalten.

    Beispiel 83. Beispiel

    NiceLabel Automation liefert den folgenden JSON-Inhalt:

    {
            "printerName":"Production_printer_09",
            "version":"1",
            "responseType":"status3",
            "overallStatus":"error",
            "operationState":"pause",
            "printerType":"Thermal Transfer Label Printer",
            "deviceStatus":
            [
                    {
                            "item": "fatalError",
                            "type": "string",
                            "internalId":"ERR_PAPER_OUT",
                            "shortString":"Paper Out",
                            "longString":"Printer is out of paper."
                    },
                    {
                            "item": "error",
                            "type": "string",
                            "internalId": "ERR_RIBBON_OUT",
                            "shortString": "Ribbon Out",
                            "longString": "Printer is out of Ribbon."
                    }
            ],
            "deviceParameters":
            [
                    {
                            "item":"state",
                            "type":"float",
                            "internalId":"INFO_PRINTHEAD_DISTANCE",
                            "unit": "meter",
                            "value": 789,
                            "shortDescription":"Printhead distance",
                            "longDescription":"Distance of printhead usage."
                    },
                    {
                            "item": "state",
                            "type": "string",
                            "internalId": "INFO_FW",
                            "unit": "",
                            "value": "FW27.3.13",
                            "shortDescription": "Firmware version",
                            "longDescription": "The version of the Firmware loaded on the printer."
                    },
                    {
                            "item": "property",
                            "type": "integer",
                            "internalId": "INFO_PRINT_DISTANCE",
                            "unit": "seconds",
                            "value": 16004,
                            "shortDescription": "Print Distance",
                            "longDescription": "Print Distance that the printer printed since odometer reset."
                    }
            ]
    }

Etikett im Drucker speichern

Diese Aktion speichert eine Etikettenvorlage im Druckerspeicher. Diese Aktion ist ein wichtiger Teil des Ablegen/Abrufen-Druckmodus, bei dem eine Etikettenvorlage zuerst im Druckerspeicher abgelegt und später daraus abgerufen wird. Die nicht veränderbaren Teile des Etikettendesigns sind bereits im Drucker gespeichert, sodass Sie nur die Daten für variable Etikettenobjekte zum Druckzeitpunkt angeben müssen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Ablegen/Abrufen-Druckmodus verwenden“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Anmerkung

Die erforderliche Zeit für die Übertragung der Etikettendaten wird erheblich verringert, da weniger Daten gesendet werden müssen. Diese Aktion wird häufig für Standalone-Druckumgebungen eingesetzt: Das Etikett wird im Drucker oder Applikator in der Produktionslinie gespeichert und später durch einen Software- oder Hardware-Trigger abgerufen, z. B. durch einen Barcode-Scanner oder eine Fotozelle.

Die Gruppe Erweiterte Optionen für die Speicherung des Etiketts im Drucker ermöglicht es Ihnen, ein Etikett und die bevorzugte Speichervariante auszuwählen.

  • Etikettenname zur Verwendung auf dem Drucker: gibt den Namen an, der zum Speichern der Etikettenvorlage im Druckerspeicher verwendet werden soll. Geben Sie den Namen manuell ein oder aktivieren Sie Datenquelle, um den Namen dynamisch anhand einer vorhandenen oder neu erstellten Variablen zu definieren.

    Warnung

    Wenn das Etikett in einem Drucker gespeichert wird, sollte der Etikettenname in den erweiterten Optionen freigelassen werden. Dies verhindert Etikettennamen-Konflikte beim Abruf des Etiketts.

  • Variante ablegen: gibt den Speicherort im Drucker für gespeicherte Etikettenvorlagen an. Geben Sie den Speicherort manuell ein oder aktivieren Sie Datenquelle, um den Ort dynamisch anhand einer vorhandenen oder neu erstellten Variablen zu definieren.

PDF-Dokument drucken

Die Aktion „PDF-Dokument drucken“ druckt statische PDF-Dokumente, die nicht mit den Etiketten in Ihren PowerForms Lösungen verknüpft sind. Mit dieser Aktion können Sie beliebige PDF-Dokumente direkt aus Ihren Lösungen drucken. Die PDF-Dokumente können an folgenden Orten gespeichert werden:

  • Ihr Computer

  • NiceLabel Control Center

  • Webserver

  • Freigegebene Netzwerklaufwerke

Tipp

Die Aktion ist nützlich, wenn Sie planen, Ihre Verpackungen mit gedruckten PDF-Berichten zu enthaltenen Objekten auszustatten oder die Verpackungsdokumentation drucken möchten, ohne die Dateisuche zu öffnen.

Die Gruppe Drucker gibt den Namen des für den aktuellen Druckauftrag zu verwendenden Druckers an.

  • Druckername: Wählen Sie ihn aus der Liste lokal installierter Druckertreiber aus oder geben Sie einen Druckernamen ein. Wählen Sie Datenquelle aus, um den Drucker anhand einer Variablen dynamisch auszuwählen. Ist diese Option aktiviert, wählen Sie eine Variable aus (oder erstellen Sie eine Variable), die den bei Ausführung der Aktion genutzten Druckernamen enthält.

Die Gruppe Datei legt die Datei fest, an die umgeleitet wird.

  • Dateiname: gibt an, welches PDF gedruckt werden soll.

Anmerkung

Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Maske

Andere Maske öffnen

Diese Aktion öffnet eine andere Eingabemaske aus derselben Lösung oder von einem Datenträger.

Die Gruppe Einstellungen enthält die folgenden Optionen:

  • Zurück zur zuletzt geöffneten Maske navigieren: öffnet die vorherige Eingabemaske erneut, wenn die Aktion Andere Maske öffnen ausgeführt wird.

  • Maske öffnen: definiert eine Eingabemaske, die Ausführen der Aktion Andere Maske öffnen geöffnet wird.

Es gibt vier Möglichkeiten, eine Maske zu öffnen:

  • Eingabe des absoluten Dateipfades.

  • Auswahl einer vorhandenen Maske aus der Lösung.

  • Klick auf Öffnen, um die Datei auf der Festplatte auszuwählen.

  • Nutzung einer Datenquelle, um den Dateipfad dynamisch zu bestimmen

Die Gruppe Datenquellen der Eingabemaske hilft Ihnen beim Umgang mit Variablenwerten beim Wechsel zwischen Masken.

  • Variablenwerte zurücksetzen: Standardmäßig wird, wenn der Inhalt eines Maskenobjekts ein Variablenwert ist, beim Wechsel zu einer anderen Maske sein aktueller Wert beibehalten. Wenn Sie die Option Variablenwerte zurücksetzen aktivieren, wird der Wert der Variablen auf seinen ursprünglichen Wert zurückgesetzt, wenn Sie eine andere Maske öffnen.

  • Anmerkung

    Die Aktion Andere Maske öffnen behält nur die Werte von Variablen, die als Objekt-Datenquellen verwendet werden. Wenn die Variablen nur im Manager für dynamische Daten aufgelistet sind, werden ihre Werte nicht übertragen.

    Anmerkung

    Wenn die Variable keinen ursprünglichen Wert hat, wird das Objekt als leer angezeigt.

    Beispiel 87. Beispiel

    Diese Option kann für Datenmanagement-Lösungen nützlich sein. Wenn Sie die Daten bearbeiten, möchten Sie die vorhandenen Werte behalten. Wenn Sie neue Daten hinzufügen, müssen Sie die Werte zurücksetzen. Wenn Sie die erste Maske für die Datenbearbeitung und die zweite zum Hinzufügen neuer Daten verwenden, lassen Sie die Option Variablenwerte zurücksetzen für die Datenbearbeitungsmaske deaktiviert, aktivieren sie aber für die Maske zum Hinzufügen von Daten.


Beenden

Diese Aktion schließt die Maske in NiceLabel 10.

Fokus verschieben

Diese Aktion verschiebt den Fokus auf ein bestimmtes Objekt auf einer Maske.

Die Gruppe Einstellungen definiert die Fokusverschiebung:

  • Den Fokus auf das erste Objekt in der Tabreihe setzen: verlegt den Fokus nach Ausführung der Eingabemaske auf das erste Objekt in der festgelegten Reihenfolge.

  • Den Fokus auf das gewählte Objekt setzen verlegt den Fokus nach Ausführung der Eingabemaske auf das ausgewählte Objekt.

Ausgewählte Tabellenzeile abrufen

Diese Aktion ermöglicht Ihnen den Abruf der Anzahl ausgewählter Zeilen oder ausgewählter Felder im Maskenobjekt „Datenbanktabelle“. Die Werte werden in einer vorhandenen oder neu erstellten Variablen gespeichert. Die Aktion „Ausgewählte Tabellenzeile abrufen“ ist das Gegenstück zur Aktion Tabellenzeile auswählen.

Die Gruppe Formulartabelle ermöglicht es Ihnen, das Datenbanktabellen-Objekt auf der Maske zu wählen und auszuwählen, welche Werte in einer Variable gespeichert werden sollen.

  • Tabelle: legt fest, welches Datenbanktabellen-Objekt auf der Maske mit dieser Aktion verwendet wird.

    • Ausgewählte Zeilennummern: speichert die Nummern der ausgewählten Tabellenzeilen in der Variablen für ausgewählte Zeilen.

    • Tabellenfeld-Inhalt für ausgewählte Zeilen: speichert den feldbezogenen Wert der ausgewählten Tabellenzeilen.

      • Tabellenfeld: definiert das Tabellenfeld, aus dem die Werte übernommen und in der Variablen für ausgewählte Zeilen gespeichert werden.

    Anmerkung

    Wenn mehrere Zeilen ausgewählt sind, werden die gespeicherten Werte (Zeilennummern oder Feldwerte) durch Kommas getrennt. Um die Auswahl mehrerer Zeilen zu aktivieren, öffnen Sie Datenbank-Tabellenobjekt-Eigenschaften > Einstellungen und aktivieren Sie Zeilen-Mehrfachauswahl aktivieren.

    Anmerkung

    Wenn die gespeicherten Werte (Zeilennummern oder Feldwerte) Kommas enthalten, werden sie in Anführungszeichen eingeschlossen.

  • Ausgewählte Zeilenvariable: wählt eine Variable aus (oder erstellt eine Variable), die den Wert für Tabellenfeld oder Ausgewählte Zeilennummern speichert.

Tipp

Verwenden Sie diese Variable als Datenquelle, um die ausgewählten Werte in einem Maskenobjekt anzuzeigen.

Tipp

Um die Datensatzauswahl direkt nach Ausführung der Maske anzuzeigen, verwenden Sie das Ereignis Beim Laden des Formulars. Gehen Sie zu Maskeneigenschaften > Ereignisse > Beim Laden des Formulars und klicken Sie auf Aktionen.... Fügen Sie die Aktion Tabellenzeile auswählen hinzu und definieren Sie die Zeilen so, wie in diesem Abschnitt beschrieben.

Tabellenzeile auswählen

Diese Aktion ermöglicht es Ihnen, festzulegen, welche Zeile eines Datenbanktabellen-Maskenobjekts ausgewählt wird. Sie fungiert als Gegenstück zur Aktion Ausgewählte Tabellenzeile abrufen.

Die Gruppe Formulartabelle ermöglicht es Ihnen, das Datenbanktabellen-Objekt auf der Maske zu wählen und auszuwählen, in welchem Modus die Zeile der jeweiligen Tabelle ausgewählt werden soll.

  • Tabelle: legt fest, welches Datenbanktabellen-Objekt auf der Maske mit dieser Aktion verwendet wird.

  • Auswahlmodus: definiert den Auswahlmodus für Datenbank-Datensätze.

    • Erste Zeile: wählt die erste Zeile im Dankbanktabellen-Objekt aus.

    • Letzte Zeile: wählt die letzte Zeile im Dankbanktabellen-Objekt aus.

    • Zeilennummer: ermöglicht eine benutzerdefinierte Auswahl von Datenbanktabellenzeilen. Geben Sie die Zeilennummern ein oder definieren Sie sie anhand einer Datenquelle dynamisch. Um mehrere Zeilen auszuwählen, geben Sie ihre Nummern durch Kommas getrennt ein.

    • Feldwert: wählt alle Datensätze in der Datenbanktabelle aus, die einen entsprechenden Datenwert haben.

      • Tabellenfeld: Datenbankfeld mit Wert(en), die im Fall eines Treffers ausgewählt werden.

      • Feldwert: Wert, der die Zeile (Datensatz) im Fall eines Treffers auswählt.

    Anmerkung

    Die Optionen Zeilennummer und Feldwert wählen die Tabellenzeile ohne Beachtung der aktuellen Sortierreihenfolge von Tabellenzeilen aus. Beispielsweise bleibt „Zeilennummer 3“ selbst dann ausgewählt, wenn die Tabellensortierung die „Zeilennummer 3“ in eine andere Zeile verschiebt.

    • Alle Zeilen auswählen: wählt alle Zeilen in der Tabelle aus.

    • Auswahl für alle Zeilen aufheben: habt die Auswahl für alle Zeilen in der Tabelle auf.

    Anmerkung

    Mehrere Zeilen werden ausgewählt, wenn die Tabelle dies unterstützt. Falls nicht, wird nur die erste Zeile ausgewählt.

Bei der Auswahl einer Tabellenzeile kann die Zeilennummer in einer Variablen gespeichert werden. Aktivieren Sie diese Option anhand der Option Ausgewählte Zeilennummer in Variable speichern in den Datenbanktabellen-Eigenschaften.

Anmerkung

Die Aktion „Tabellenzeile auswählen“ legt ihren Auswahlbereich im Daten-Set fest. Das bedeutet, dass die Datensätze direkt in der verbundenen Datenbank ausgewählt werden, nicht in der Tabelle. Wenn für das Datenbanktabellen-Objekt eine Filterung aktiviert ist, wirkt diese sich nicht auf die Aktion „Tabellenzeile auswählen“ aus.

Objekteigenschaft festlegen

Diese Aktion legt die Eigenschaften von Maskenobjekten wie Breite, Höhe und Farbe fest.

Die Gruppe Einstellungen definiert die einzustellenden Eigenschaften.

  • Objektname: zu bearbeitendes Maskenobjekt. Die Dropdown-Liste enthält die Objekte in der Eingabemaske.

  • Eigenschaft: definiert die einzustellende Eigenschaft für das Maskenobjekt. Die Verfügbarkeit von Eigenschaften hängt vom aktuell ausgewählten Objekt ab.

    Tipp

    Die Einstellungen werden wirksam, nachdem die Maske ausgeführt wird und das zugewiesene Ereignis stattfindet.

    Eigenschaft

    Rolle

    Anwendbarkeit

    X

    Legt den Abstand vom linken/rechten Maskenrand fest.

    Alle Maskenobjekte.

    Y

    Legt den Abstand vom oberen/unteren Maskenrand fest.

    Alle Maskenobjekte.

    Breite

    Legt die Objektbreite fest.

    Alle Maskenobjekte.

    Höhe

    Legt die Objekthöhe fest.

    Alle Maskenobjekte.

    Aktiviert

    Aktiviert bzw. deaktiviert das Objekt.

    Alle Maskenobjekte.

    Sichtbar

    Macht das Objekt sichtbar bzw. unsichtbar.

    Alle Maskenobjekte.

    Schriftname

    Ändert den Schriftnamen auf den ausgewählten Wert.

    Alle Maskenobjekte mit Textinhalt.

    Schriftgröße

    Ändert die Schriftgröße auf den ausgewählten Wert.

    Alle Maskenobjekte mit Textinhalt.

    Schriftstil

    Ändert den Schriftstil auf den ausgewählten Wert.

    Alle Maskenobjekte mit Textinhalt.

    Schriftfarbe

    Ändert die Schriftfarbe auf den ausgewählten Wert.

    Alle Maskenobjekte mit Textinhalt.

    Farbe

    Ändert die Objektfarbe auf den ausgewählten Wert.

    Alle Maskenobjekte außer Datenbanknavigator, Bild.

    Sichtbare Spalten

    Macht eine Auswahl von Tabellenspalten sichtbar.

    Spalten werden in der Reihenfolge angezeigt, in der sie ins Wert-Feld eingegeben werden.

    Datenbanktabelle.

  • Wert: durch Kommas getrennte Werte. Verwenden Sie das “-Zeichen, wenn der Wertename ein Komma enthält.

Tipp

Ein Beispiel für die Definition von Objekteigenschaften findet sich im Abschnitt zu Datenbanktabellen-Maskenobjekten des Benutzerhandbuchs für Designer.

Formular übersetzen

Diese Aktion übersetzt alle Zeichenfolgen in einer Eingabemaske in die ausgewählte Sprache. Übersetzungsdatei, die Zeichenfolgen in der Quellsprache sowie übersetzte Zeichenfolgen enthält, ist für diese Option erforderlich. Wenn Sie eine neue Übersetzungsdatei erstellen müssen, folgen Sie den folgenden Formatierungsregeln.

Die Gruppe Maskeneinstellungen übersetzen wählt die Sprache aus und wählt eine Übersetzungsdatei aus oder erstellt eine neue.

  • Sprache: Sprache, die in der übersetzten Eingabemaske verwendet werden soll. Der Name der Sprache wird in der ersten Zeile der Übersetzungsdatei angegeben.

    Tipp

    Der Name der Sprache in der Übersetzungsdatei kann vom Benutzer konfiguriert werden. Benutzen Sie in der Aktion dieselbe Kennung (Namen), die Sie auch in der Übersetzungsdatei angegeben haben. Der Name der Sprache kann ein Festwert oder eine Variable sein. Seine Verwendung hängt vom Sprachauswahltyp ab, der in der Eingabemaske genutzt wird.

    Fester Name: fest codierter Sprachname, der dem Namen in der ersten Zeile der Übersetzungsdatei entsprechen muss.

    Variablenname: zum Beispiel ein Dropdown-Feld mit Sprachnamen. Wenn Benutzer die Sprache in der Liste ändern, führt das onChange-Ereignis die Aktion „Formular übersetzen“ aus. Das Dropdown-Feld speichert die Benutzerauswahl in einer Variablen, die für die Aktion verwendet wird.

  • Übersetzungsdatei: Datei, die Quellzeichenfolgen und Übersetzungen in verschiedene Sprachen enthält. Es handelt sich dabei um eine strukturierte Textdatei, die einer CSV-Datei ähnelt.

  • Übersetzungsdatei erstellen: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Übersetzungsdatei mit den ursprünglichen und den übersetzten Zeichenfolgen zu erstellen.

Struktur der Übersetzungsdatei: eine Textdatei mit UTF-8-codierten Daten. Sie ähnelt der CSV-Struktur (durch Kommas getrennte Werte).

Formatierungsregeln sind obligatorisch. Halten Sie immer die im Folgenden aufgeführten Regeln ein.

  • Die erste Zeile enthält die Sprachkennung.

  • Das erste Feld hat immer die Benennung Source. Ändern Sie es nicht.

  • Die Namen der anderen Felder in der ersten Zeile können von Benutzern konfiguriert werden. Verwenden Sie die vorgeschlagenen Namen wie „Sprache 2“ und „Sprache 3“ oder ersetzen Sie sie durch Namen, die die Sprache besser beschreiben, z. B. „Deutsch“, „Französisch“, „Chinesisch“ usw.

  • Alle Zeilen nach der ersten Zeile enthalten die Übersetzungen aus der Quellsprache. Das erste Feld enthält die ursprüngliche Zeichenfolge, die nächsten Felder in derselben Zeile enthalten die Übersetzungen in andere Sprachen. Die erste Zeile gibt vor, in welcher Reihenfolge die Übersetzung der Quellzeichenfolge folgen soll.

  • Alle Werte sind in doppelte Anführungszeichen (") eingeschlossen.

  • Alle Werte werden durch ein Semikolon (;) voneinander getrennt.

  • Wenn die Eingabemaske mehrzeilige Textobjekte enthält, werden die Zeichen für Zeilenwechsel (<CR><LF>) als die Sonderzeichenfolge $NEWLINE$ codiert.

  • Wenn Sie die Übersetzung leer lassen, wird die Quellzeichenfolge verwendet.

Beispiel für eine Übersetzungsdatei:

Source";"DE"
"&Print";"&Druck"
"Customize$NEWLINE$your$NEWLINE$printing$NEWLINE$forms";"
Anpassen$NEWLINE$Sie$NEWLINE$Ihre$NEWLINE$Druckformen"
"Printer:";"Drucker"
"Quantity";"Menge"
"SAMPLE";"PROBE"
"Se&ttings";"Einstellungen"
"Translate";"Übersetzen"
"www.loftware.com/solutions";""

Zeichenfolgen übersetzen

Wenn Sie die Aktion „Formular übersetzen“ an einer beliebigen Stelle in Ihrer Eingabemaske nutzen, werden alle Zeichenfolgen der Eingabemaske bei jedem Speichern der Maske automatisch in der Übersetzungsdatei gespeichert. So wird sichergestellt, dass die Übersetzungsdatei immer auf dem aktuellen Stand Ihrer Eingabemaske ist.

Die Übersetzungsdatei ist eine Unicode-fähige Textdatei. Sie können sie in einem beliebigen Texteditor bearbeiten, könnten aber Schwierigkeiten haben, die Felder zu erkennen, da ihre Werte durch Semikolons getrennt und nicht bündig untereinander ausgerichtet sind.

Sie können die Datei auch in einer Tabellenkalkulationsanwendung wie Microsoft Excel öffnen. In diesem Fell werden die Felder, die zu einer bestimmten Sprache gehören, in derselben Datenspalte angezeigt und sind daher deutlich einfacher zu bearbeiten.

Anmerkung

Tabellenkalkulationsdateien könnten die Eingabedateistruktur der Übersetzungsdatei ändern. In diesem Fall müssen Sie die Daten nach dem Speichern der Übersetzungsdaten selbst neu formatieren.

Beispiel 94. Beispiel

Microsoft Excel speichert die Übersetzungsdatei als CSV. In den Feldern werden die doppelten Anführungszeichen um die Werte entfernt und die Trennung erfolgt durch Kommas (,) anstelle von Semikolons (;). Sie müssen Kommas in Semikolons konvertieren und die Felder in doppelten Anführungszeichen einschließen. Dies erfolgt anhand einiger „Suchen und Ersetzen“-Aktionen.


Etikettenwerte in einer Lösung übersetzen

Manchmal werden in Masken Werte angezeigt, die von Etiketten im selben Lösungsdokument kommen. Die Aktion „Formular übersetzen“ übersetzt diese Etikettenwerte nicht automatisch, da Sie sie manuell zu der Übersetzungsdatei hinzufügen müssen.

Fügen Sie Etikettenwerte anhand der oben beschriebenen Formatierungsregeln zur Übersetzungsdatei hinzu.

Beispiel 95. Beispiel

Ihre Lösung enthält eine Maske und ein Etikett. Die Maske enthält ein Daten-Initialisierungsobjekt für das Zuweisen von Werten zu den Etikettenvariablen. Sie möchten die ursprünglich englische Maske mithilfe der Aktion „Formular übersetzen“ (d. h durch Klicken auf eine Schaltfläche in der Maske)

UUID-5c254c5f-a00c-f135-ea08-44f7a72b70f3.png

Der ursprüngliche Aufforderungstext für "Define variable value". Um die deutsche Übersetzung anzuzeigen, fügen Sie diese Zeile zur Übersetzungsdatei hinzu: "Define variable value";"Definieren Sie den Variablenwert"; Nachdem Sie auf die Schaltfläche geklickt haben, der die Aktion „Formular übersetzen“ zugewiesen ist, wird der Aufforderungstext auf Deutsch angezeigt.

UUID-1bae8fe2-f0f6-8823-901a-0e0c978c2869.png

Meldung Aktion

Die Aktion Meldungerstellt in Ihren Lösungen Pop-up-Fenster mit benutzerdefinierten Meldungen, die Sie den Anwendern zur Verfügung stellen können:

  • Spezifische Warnungen

  • Fehlermeldungen

  • Informationen

  • Fragen

Sie können den Aktionen Überschrift und Meldung Festwerte zuweisen oder sie mit dynamischen Datenquellen verbinden. Sie können Antworten auf Ihre Meldungen („OK“, „Abbruch“, „Ja“ oder „Nein“) als Variablen speichern. Sie können Meldungen auch als Debugging-Werkzeuge verwenden, wenn Sie Masken gestalten und testen, indem Sie die Ergebnisse von Funktionen in Meldungen anzeigen.

UUID-618fc0a6-db10-5758-b8e1-97a88e3df673.png

Erstellen von benutzerdefinierten Meldungen für Ihre Masken im Aktions-Editor.

Die Meldungen enthalten grafische Symbole, die verschiedenen Meldungen entsprechen:

  • Informationen

    UUID-15c1396b-993b-2104-d7da-2646954db145.png
  • Fehler

    UUID-2808d9ed-2052-e377-1660-517f81e01362.png
  • Warnungen

    UUID-28b7e391-be23-0a8b-915a-c3e8209bd938.png
  • Fragen

    UUID-f00ed3d0-80ab-9792-6527-63de4d667a40.png

Fügen Sie Meldungen mit Hilfe der Aktion Messages hinzu, um Verwirrung zu vermeiden und die Anwender bei der Ausführung Ihrer Lösungen über Datenverarbeitungsfehler zu informieren.

Variablen

Variable einstellen

Diese Aktion weist der ausgewählten Variablen einen neuen Wert zu.

Variablen beziehen ihre Werte normalerweise von der Aktion „Datenfilter verwenden“ (verfügbar in Automation Builder), die Felder aus den empfangenen Daten extrahiert und sie Variablen zuordnet). Unter Umständen müssen Sie die Variablenwerte aber auch selbst einstellen, meistens zu Zwecken der Fehlerbehebung. In Automation Builder werden die Variablenwerte zwischen einzelnen Triggern nicht gespeichert, aber beibehalten, solange ein und derselbe Trigger verarbeitet wird.

Die Variable-Gruppe definiert den Variablennamen und den Variablenwert.

  • Name: Name der Variablen, die den geänderten Wert speichern soll.

  • Wert: Wert, der für eine Variable eingestellt werden soll. Er kann entweder manuell oder durch eine vorhandene oder neu erstellte Variable dynamisch definiert werden.

Variable Daten speichern

Diese Aktion speichert Werte einer oder mehrerer Variablen in einer verbundenen Datendatei.

Im Modul NiceLabel Automation ermöglicht diese Aktion einen Datenaustausch zwischen Triggern. Um die Daten zurück in den Trigger einzulesen, verwenden Sie die Aktion „Variable Daten laden“.

Tipp

Die Werte werden in einer CSV-Datei gespeichert, deren erste Zeile Variablennamen enthält. Wenn die Variablen mehrzeilige Werte enthalten, werden die Zeichen für Zeilenwechsel (CR/LF) als \n\r codiert.

Die Gruppe Einstellungen definiert den Dateinamen.

  • Dateiname: Datendatei, in der die variablen Daten gespeichert werden. Wenn der Name fest codiert ist, werden die Werte jedes Mal in derselben Datendatei gespeichert.

    Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Die Gruppe Falls Datei existiert bietet weitere Optionen zum Speichern der Werte.

  • Überschreibe Datei: überschreibt die vorhandenen Daten mit neuen variablen Daten. Dabei gehen die alten Inhalte verloren.

  • Füge Daten an Datei: fügt den vorhandenen Datendateien die Variablenwerte hinzu.

Die Gruppe Dateistruktur legt die Parameter für variable CSV-Datendateien fest:

  • Trennzeichen: gibt die Art von Trennzeichen an (Tab, Semikolon, Komma oder benutzerdefiniertes Zeichen). Das Trennzeichen ist ein Zeichen, das die gespeicherten Variablenwerte voneinander trennt.

  • Textbegrenzer: gibt das Zeichen an, das den gespeicherten Inhalt als Text markiert.

  • Datei-Codierung: gibt die in der Datendatei zu verwendende Zeichencodierung an. Auto legt die Codierung automatisch fest. Falls nötig, kann der bevorzugte Codierungstyp aus der Dropdown-Liste ausgewählt werden.

    Tipp

    Als Standardauswahl bietet sich UTF-8 an.

  • Namen von Variablen in der ersten Reihe hinzufügen: platziert den Variablennamen in der ersten Zeile der Datei.

Die Gruppe Variablen definiert die Variablen, deren Wert aus der Datendatei gelesen werden soll. Werte der vorhandenen Variablen werden mit den Werten aus der Datei überschrieben.

  • Alle Variablen: variable Daten aus allen Variablen der Datendatei werden ausgelesen.

  • Ausgewählte Variablen: variable Daten der aufgeführten Variablen werden aus der Datendatei gelesen.

Variable Daten laden

Diese Aktion lädt Werte einer oder mehrerer Variablen aus der verbundenen Datendatei, welche mithilfe der Aktion Variable Daten speichern gespeichert wurde. Nutzen Sie diese Aktion, um die Daten zwischen Triggern auszutauschen. Sie können eine bestimmte Variable oder alle in der Datendatei gespeicherten Variablen laden.

Die Gruppe Einstellungen definiert den Dateinamen.

  • Dateiname: gibt die Datei an, aus der die variablen Daten geladen werden sollen. Wenn der Name fest codiert ist, werden die Werte jedes Mal aus derselben Datei geladen.

    Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Die Gruppeneinstellungen Dateistruktur müssen die Struktur der gespeicherten Datei aus der Aktion Variable Daten speichern widerspiegeln.

  • Trennzeichen: gibt die Art von Trennzeichen an (Tab, Semikolon, Komma oder benutzerdefiniertes Zeichen). Das Trennzeichen ist ein Zeichen, das die Werte voneinander trennt.

  • Textbegrenzer: gibt das Zeichen an, das Inhalt als Text markiert.

  • Datei-Codierung: gibt die in der Datendatei verwendete Zeichencodierung an. Auto legt die Codierung automatisch fest. Wählen Sie, falls nötig, den bevorzugten Codierungstyp aus der Dropdown-Liste aus.

    Tipp

    Als Standardauswahl bietet sich UTF-8 an.

Die Gruppe Variablen definiert die Variablen, deren Werte aus der Datendatei geladen werden sollen.

  • Alle Variablen: gibt an, dass alle in der Datendatei definierten Variablen gelesen werden sollen.

  • Ausgewählte Variablen: gibt die Auswahl von einzelnen Variablen an, die aus der Datendatei gelesen werden sollen.

Zeichenfolgenmanipulation

Diese Aktion legt fest, wie die Werte ausgewählter Variablen definiert werden sollen.

Die häufigsten Aktionen zur Bearbeitung von Zeichenfolgen sind: Führende und nachfolgende Leerzeichen löschen, Zeichen suchen und ersetzen, einführende und abschließende Anführungszeichen löschen.

Diese Funktion wird oft benötigt, wenn ein Trigger eine unstrukturierte Datendatei oder Altdaten empfängt. In solchen Fällen müssen die Daten anhand des Filters für Unstrukturierte Daten geparst werden. Mithilfe der Aktion „Zeichenfolgenmanipulation“ können Sie Anpassungen am Datenwert vornehmen.

Anmerkung

Wenn diese Aktion nicht genügend Bearbeitungsleistung für einen bestimmten Fall bietet, verwenden Sie stattdessen die Aktion Skript ausführen, um Ihre Daten anhand von Visual Basic- oder Python-Skripten zu bearbeiten.

UUID-e7689da1-7fbe-e698-af8e-884c627bf335.png

Die Gruppe Variablen definiert die Variablen, deren Werte formatiert werden müssen.

  • Alle Variablen: gibt an, dass alle in einer Datendatei definierten Variablen formatiert werden sollen.

  • Ausgewählte Variablen: gibt eine Auswahl von Variablen aus der Datendatei an, die formatiert werden sollen.

Die Gruppe Text formatieren definiert die Funktionen zur Änderung von Zeichenfolgen, die auf ausgewählte Variablen oder Felder angewandt werden. Es können mehrere Funktionen verwendet werden. Die Funktionen werden in der Reihenfolge ausgeführt, die im Editor angezeigt wird – von oben nach unten.

  • Leerzeichen am Anfang löschen: löscht alle Leerzeichen (ASCII-Dezimalwert 32) am Anfang einer Zeichenfolge.

  • Leerzeichen am Ende löschen: löscht alle Leerzeichen (ASCII-Dezimalwert 32) am Ende einer Zeichenfolge.

  • Eröffnungs- und Abschlusszeichen löschen: löscht die erste Instanz der ausgewählten Eröffnungs- und Abschlusszeichen, die in der Zeichenfolge enthalten sind.

    Beispiel 100. Beispiel

    Wenn Sie „{“ als Eröffnungszeichen und „}“ als Abschlusszeichen verwenden, wird die Eingabe-Zeichenfolge {{selection}} in {{selection}} konvertiert.


  • Suchen und ersetzen: führt anhand der angegebenen Werte für Finde und Ersetzen durch eine Standardfunktion für Suchen und Ersetzen durch. Es werden reguläre Ausdrücke unterstützt.

Anmerkung

Es gibt verschiedene Implementierungen regulärer Ausdrücke. NiceLabel 10 nutzt die .NET Framework-Syntax für reguläre Ausdrücke. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Base-Artikel KB250.

  • Nicht-druckbare Zeichen durch Leerzeichen ersetzen: ersetzt alle Steuerzeichen in einer Zeichenfolge durch Leerzeichen (ASCII-Dezimalwert 32). Nicht druckbare Zeichen sind Zeichen mit ASCII-Dezimalwerten zwischen 0 und 31 sowie 127 und 159.

  • Nicht druckbare Zeichen löschen: löscht alle Steuerzeichen in der Zeichenfolge. Nicht druckbare Zeichen sind Zeichen mit ASCII-Dezimalwerten zwischen 0 und 31 sowie 127 und 159.

  • Sonderzeichen dekodieren: dekodiert Sonderzeichen (oder Steuercodes), die keine Entsprechung auf der Tastatur haben, z. B. Wagenrücklauf oder Zeilenvorschub. NiceLabel 10 verwendet eine menschenlesbare Codierung für solche Zeichen, beispielsweise <CR> für Wagenrücklauf und <LF> für Zeilenvorschub. Diese Option konvertiert Sonderzeichen aus der NiceLabel-Syntax in tatsächliche Binärzeichen.

    Beispiel 101. Beispiel

    Wenn Sie die Daten „<CR><LF>“ empfangen, fasst Desktop designer sie als reine Zeichenfolge aus 8 Zeichen auf. Um die empfangenen Daten als zwei Binärzeichen zu erkennen, CR (Wagenrücklauf – ASCII-Code 13) und LF (Zeilenvorschub – ASCII-Code 10), müssen Sie diese neue Option aktivieren.


  • Suchen und Löschen von allem vor: findet die angegebene Zeichenfolge und löscht alle Zeichen vor der definierten Zeichenfolge. Auch die Zeichenfolge kann gelöscht werden.

  • Suchen und Löschen von allem nach: findet die angegebene Zeichenfolge und löscht alle Zeichen nach der definierten Zeichenfolge. Auch die Zeichenfolge kann gelöscht werden.

Daten und Verbindungen

SQL-Anweisung ausführen

Diese Aktion sendet SQL-Anweisungen an einen verbundenen SQL-Server und ruft die Ergebnisse ab. Die verfügbaren Befehle sind SELECT, INSERT, UPDATE und DELETE..

Verwenden Sie die Aktion „SQL-Anweisung ausführen“, um Folgendes zu erreichen:

  • Zusätzliche Daten aus einer Datenbank erhalten: Im Modul Automation Builder empfängt ein Trigger Daten für den Etikettendruck, aber nicht alle erforderlichen Werte. Beispielsweise empfängt ein Trigger Werte für Product ID und Description, aber nicht für Price. Der Wert für Price muss in der SQL-Datenbank nachgeschlagen werden. Beispiel für SQL-Code:

    SELECT Price FROM Products
    WHERE ID = :(Product ID)

    Die ID ist ein Feld in der Datenbank, Product ID ist eine im Trigger definierte Variable.

  • Datensätze in einer Datenbank aktualisieren oder löschen: Nachdem Ihre Etiketten gedruckt wurden, aktualisieren Sie die Datenbankeinträge und teilen dem System mit, dass die betreffenden Einträge bereits verarbeitet wurden. Beispiel für SQL-Code: Stellen Sie den Wert für das Tabellenfeld AlreadyPrinted für den soeben verarbeiteten Datensatz auf True ein.

    UPDATE Products
    SET AlreadyPrinted = True
    WHERE ID = :(Product ID)

    Oder löschen Sie den aktuellen Datensatz aus der Datenbank, da er nicht mehr benötigt wird.

    DELETE FROM Products
    WHERE ID = :(Product ID)

    Die ID ist ein Feld in der Datenbank, Product ID ist eine im Trigger definierte Variable.

Anmerkung

Um eine Variable in einer SQL-Anweisung zu nutzen, müssen Sie ihrem Namen einen Doppelpunkt (:) voranstellen. So geben Sie an, dass ein Variablenname folgt.

Wichtig

Wenn Sie Ihre Lösung mit einer Datenbankverbindung erstellen, verwenden Sie anstelle von Datenbankfeldern Eingabeaufforderungsvariablen auf Ihren Etiketten.

Verwenden Sie für Eingabeaufforderungsvariablen dieselben Namen wie für Datenbankfelder definiert, zum Beispiel:

Datenbankfeld: food_products_1c.ProdCode

Prompt-Variable auf Ihrem Etikett: ProdCode

NiceLabel ordnet dann automatisch entsprechende Variablen mit Datenbankfeldern zu.

Die Gruppe Datenbankverbindung definiert die Datenbankverbindung, die für die Anweisung verwendet wird.

Tipp

Bevor Sie eine SQL-Anweisung an die Datenbank senden können, müssen Sie die Datenbankverbindung einrichten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Definieren und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Sie können nur eine Verbindung zu einer Datenquelle herstellen, die mithilfe von SQL-Befehlen gesteuert werden kann, und können daher keine Textdateien (CSV) oder Excel-Dateien verwenden.

Die Gruppe SQL-Anweisung definiert eine auszuführende SQL-Anweisung oder -Abfrage.

Tipp

Anweisungen in Data Manipulation Language (DML) sind erlaubt, um vorhandene Datenbanktabellen abzufragen.

Verwenden Sie Standard-SQL-Anweisungen wie SELECT, INSERT, DELETE und UPDATE, einschließlich Joins, Funktionen und Stichwörtern. Die Anweisungen in DDL-Sprache zur Erstellung von Datenbanken und Tabellen (CREATE DATABASE, CREATE TABLE) bzw. zum Löschen von ihnen (DROP TABLE) sind nicht erlaubt.

  • Test: öffnet den Bereich Datenvorschau. Die simulierte Ausführung (standardmäßig ausgewählt) testet die Ausführung von SQL-Anweisungen. Klicken Sie auf Ausführen, um die Simulation auszuführen.

    Tipp

    Im Bereich Datenvorschau können Sie die Anwendung Ihrer SQL-Anweisung auf einen Satz von Echtzeitdaten testen. Um die Daten vor unbeabsichtigten Änderungen zu schützen, muss die Option Ausführung simulieren aktiviert sein. Die Anweisungen INSERT, DELETE und UPDATE werden ausgeführt. So können Sie eine Rückmeldung zur Anzahl der betroffenen Datensätze erhalten; danach werden alle Aktionen rückgängig gemacht.

    Wenn Sie Trigger-Variablen in der SQL-Anweisung verwenden, können Sie deren Werte für die Testausführung angeben.

  • Datenquelle einfügen: fügt vordefinierte oder neu erstellte Variablen in eine SQL-Anweisung ein.

  • Exportieren/Importieren: ermöglicht das Exportieren und Importieren von SQL-Anweisungen in eine/aus einer externe(n) Datei.

  • Ausführungsmodus: gibt den exakten Modus der Ausführung der SQL-Anweisung an.

    Tipp

    Im Fall von komplexen SQL-Abfragen wird es zunehmend schwerer, automatisch zu bestimmen, worin die gewünschte Aktion bestehen soll. Falls die integrierte Logik Probleme damit hat, Ihre Absicht zu verstehen, wählen Sie die Hauptaktion manuell aus.

    • Automatisch: bestimmt die Aktion automatisch.

    • Gibt einen Satz von Datensätzen aus (SELECT): gibt das Daten-Set mit Datensätzen aus.

    • Gibt keinen Satz von Datensätzen aus (INSERT, DELETE, UPDATE): nutzen Sie diese Option, wenn Sie eine Abfrage ausführen, die keine Datensätze ausgibt. Sie fügen entweder neue Datensätze ein oder löschen bzw. aktualisieren die vorhandenen Datensätze. Das Ergebnis ist eine Statusantwort mit der Anzahl von Zeilen, auf die sich Ihre Abfrage ausgewirkt hat.

  • Zeitüberschreitung bei der Ausführung: ermöglicht es Ihnen, die Zeitverzögerung für das Senden Ihrer Befehle an den SQL-Server festzulegen. Verwenden Sie die Zeitüberschreitung, wenn Sie mehrere aufeinander folgende SQL-Befehle senden, die eine längere Verarbeitungszeit erfordern.

    Geben Sie die gewünschte Zeitüberschreitungsdauer in Sekunden an. Standardmäßig beträgt die Zeitüberschreitungsdauer bei der Ausführung 60 Sekunden. Wenn Sie möchten, dass Ihr Datenbankanbieter die Zeitüberschreitung festlegt, geben Sie 0 Sekunden ein.

Die Ergebnis-Gruppe ermöglicht es Ihnen, festzulegen, wie die SQL-Anweisung gespeichert werden soll, und die Schritte für die Aktion zu definieren.

  • Daten in Variable speichern: Wählt eine Variable aus (oder erstellt eine Variable), um das Ergebnis der SQL-Anweisung zu speichern. Diese Option hängt vom ausgewählten Ausführungsmodus ab.

    • Ergebnis der SELECT-Anweisung. Nach Ausführung einer SELECT-Anweisung wird ein Daten-Set mit Datensätzen ausgegeben. Sie erhalten den Textinhalt im CSV-Format. Die erste Zeile enthält die Namen der im Ergebnis ausgegebenen Felder. Die nächste Zeile enthält Datensätze.

      Um die Werte aus dem ausgegebenen Daten-Set zu extrahieren und in anderen Aktionen zu verwenden, definieren Sie die Aktion „Datenfilter verwenden“ und wenden Sie sie auf den Inhalt dieser Variablen an (diese Aktion steht in Automation Builder zur Verfügung).

    • Ergebnis der INSERT-, DELETE- und UPDATE-Anweisungen. Wenn Sie INSERT-, DELETE- und UPDATE-Anweisungen nutzen, erhalten Sie als Ergebnis die Anzahl betroffener Datensätze in der Tabelle.

  • Für jeden Datensatz iterieren. Sofern aktiviert, wird NiceLabel automatisch eine neue Aktion Für jeden Datensatz hinzugefügt. Mehr über diese Aktion erfahren Sie in einem eigenen Thema.

    Alle geschachtelten Aktionen werden für jeden Datensatz wiederholt, der anhand der SQL-Anweisung ausgegeben wurde.

    Anmerkung

    Automatische Zuordnung ist aktiviert. Die Aktion „Für jeden Datensatz“ kann nicht gelöscht werden.

    Datenbank-Feld: food_products_1c.ProdCode

    Aufforderungsvariable auf Ihrem Etikett: ProdCode

Die Gruppe Bei Fehler wiederholen ermöglicht es Ihnen, die Aktion so zu konfigurieren, dass sie laufend versucht, eine Verbindung zu einem Datenbankserver herzustellen, wenn dies beim ersten Versuch nicht gelingt. Falls die Aktion nach der definierten Anzahl von Versuchen immer noch fehlschlägt, wird ein Fehler ausgegeben.

  • Wiederholungsversuche: legt die Anzahl von Versuchen fest, eine Verbindung zum Datenbankserver herzustellen.

  • Wiederholungsintervall: legt die Zeit zwischen einzelnen Wiederholungsversuchen fest.

Warnung

Fügen Sie das Objekt Datenbanktabelle nicht in Ihr Druckformular ein, wenn Sie die Aktion SQL-Anweisung ausführen verwenden. Die Ergebnisse könnten falsch sein.

Beispiel 103. Beispiel

Sie möchten Etiketten mit Daten aus Ihrer Datenbank food_products_1c drucken, aber nur Datensätze mit dem vordefinierten Feldwert UseBy.

Sie definieren den UseBy-Wert mit der Variablen ProdUser . In diesem Fall ist der ProdUser-Wert "3".

Nachdem jedes Etikett gedruckt wurde, NiceLabel werden die Datenbankwerte in eine Textdatei auf Ihre Festplatte geschrieben. Verwenden Sie die folgenden Aktionen:

UUID-507bcc38-919d-635b-5209-8706fb3d61e2.png
UUID-cb65b196-d5b2-4725-89d9-14f266f5cb64.png

Es werden nur Etiketten gedruckt, deren UseBy-Wert gleich "3" ist, und die Werte werden in eine Textdatei geschrieben:

UUID-637fe74b-7603-a307-be15-a9e8afba04f5.png

Tabelle aktualisieren

Diese Aktion liest die angegebene Datenbanktabelle erneut aus.

Die Gruppe Tabelle wählt die erneut auszulesende Datenbanktabelle aus.

  • Tabelle: legt eine vorhandene Tabelle für das erneute Auslesen fest oder erstellt mithilfe des Datenbank-Assistenten eine neue.

Daten in Tabelle importieren

Diese Aktion liest Daten aus einer formatierten CSV-Textdatei und importiert sie in eine SQL-Datenbank.

Anmerkung

Vor Verwendung dieser Aktion muss eine Verbindung zur SQL-Datenbank konfiguriert werden. Die Aktion funktioniert nicht mit dateibasierten Datenbanken wie Microsoft Access, Datendateien wie Microsoft Excel oder Textdateien. Verwenden Sie eine serverbasierte SQL-Datenbank wie Microsoft SQL Server.

Für diese Aktion gelten folgende Regeln:

  • Die Tabelle muss in der SQL-Datenbank bereits vorhanden sein.

  • Die Tabelle muss einen PRIMARY KEY enthalten.

  • Die erste Zeile in einer Textdatei muss Feldnamen definieren.

  • Die Feldnamen in der Textdatei müssen den Feldnamen in der Datenbanktabelle entsprechen.

  • Bietet die Textdatei für ein Feld keinen Wert, wird NULL in der Datenbank eingetragen. Akzeptiert das Feld keine NULL-Werte, wird eine leere Zeichenfolge ("") geschrieben.

  • Werte für Felder mit automatischem Zähler werden ignoriert. Die Werte für solche Felder werden aus der Datenbank bezogen.

  • Wenn der Wert aus der Textdatei nicht der Struktur des Feldes entspricht, wird die Aktion abgebrochen und eine Fehlermeldung angezeigt. Dies passiert zum Beispiel, wenn ein alphanumerischer Wert in ein numerisches Feld eingegeben wird.

  • Wenn Sie Datensätze in der Maske filtern und nur solche anzeigen, die einer bestimmten Bedingung entsprechen, können Sie nur Datensätze importieren, die entweder keinen Wert für das Filterfeld liefern oder aber den in der Maske definierten Welt für den Filter liefern.

  • Nur Filter mit der Bedingung „gleich“ sind erlaubt (nicht „größer als“, „kleiner als“, „enthält“ oder ähnliche).

  • Wenn die Textdatei Felder enthält, die nicht in der SQL-Datenbank definiert sind, werden diese beim Import ignoriert. Es werden nur bekannte Felder importiert.

Die Gruppe Einstellungen wählt die Tabelle aus.

  • Tabelle legt eine vordefinierte Tabelle aus dem Dropdown-Menü fest oder erstellt mithilfe des Datenbank-Assistenten eine neue.

Die Gruppe Datei-Textstruktur gibt die Parameter der Textdatenbank an.

  • Trennzeichen: gibt die Art von Trennzeichen in der Datendatei an. Wählen Sie ein vordefiniertes Trennzeichen aus oder erstellen Sie ein eigenes.

  • Textbegrenzer: gibt den Textbegrenzer an. Wählen Sie ein vordefiniertes Trennzeichen aus oder fügen Sie ein eigenes ein

  • Datei-Codierung: gibt die in der Datendatei verwendete Zeichencodierung an. Auto legt die Codierung automatisch fest. Wählen Sie, falls nötig, den bevorzugten Codierungstyp aus der Dropdown-Liste aus.

Daten an TCP/IP-Port senden

Diese Aktion sendet die Daten an ein externes Gerät, das eine TCP/IP-Verbindung an einer voreingestellten Portnummer akzeptiert.

Daten an TCP/IP-Port senden stellt die Verbindung zum Gerät her, sendet die Daten und beendet dann die Verbindung. Die Verbindung und Kommunikation werden durch den Client-Server-Handshake gesteuert, der bei der Initiierung oder Beendigung der TCP-Verbindung erfolgt.

Die Gruppe Verbindungseinstellungen legt Verbindungseigenschaften fest.

  • Absender antworten: Ermöglicht eine direkte Antwort an das Socket, von dem die Triggerdaten stammen. Verwenden Sie diese Option, um Feedback zum Druckprozess zu geben.

    Anmerkung

    Diese Option ist in NiceLabel Automation verfügbar.

    Voraussetzungen für die Einstellung Absender antworten sind:

    • Die entfernte Partei schließt den Kommunikationskanal nicht, nachdem die Nachricht gesendet wurde.

    • Die Aktion „Daten an TCP/IP-Port senden“ wird innerhalb des TCP/IP-Server-Triggers verwendet.

    • Konfigurieren Sie das Ausführungsereignis im TCP/IP-Servertrigger nicht als Bei Trennung des Clients.

  • Ziel (IP-Adresse:Port): Zieladresse und Port des TCP/IP-Servers. Sie können die Verbindungsparameter fest codieren und feste Hostnamen und IP-Adressen verwenden oder variable Verbindungsparameter nutzen, indem Sie auf den Rechtspfeil klicken und eine vordefinierte Variable auswählen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Werte in einem Objekt kombinieren“ des NiceLabel Automation Benutzerhandbuchs.

    Beispiel 107. Beispiel

    Wenn die Variable hostname den Namen des TCP/IP-Servers und die Variable port die Portnummer bereitstellt, geben Sie folgende Parameter für das Ziel ein:[hostname]:[port]


  • Trennungsverzögerung: verlängert die Verbindung zum Zielsocket um die eingestellte Dauer, nachdem die Daten übermittelt wurden. Bestimmte Geräte brauchen mehr Zeit, um die Daten zu verarbeiten. Geben Sie den Verzögerungswert manuell ein oder klicken Sie auf die Pfeile, um ihn zu vergrößern oder zu verkleinern.

  • Datenantwort in einer Variablen speichern: Wählt eine Variable aus (oder erstellt eine Variable), um die Serverantwort zu speichern. Daten, die nach Verstreichen der „Trennungsverzögerung“ vom TCP/IP-Server empfangen werden, werden in dieser Variablen gespeichert.

Anmerkung

Die Aktion Daten an TCP/IP-Port senden wird auf dem Web Printing Server und nicht auf dem Web Printing Client ausgeführt.

Wenn Sie die Aktion Daten an TCP/IP-Port senden in NiceLabel Web Client verwenden and lokal ausführen wollen (unter Umgehung des Web Printing Servers), fügen Sie das Präfix "LOCAL_" an den Namen Ihrer Aktion an.

_LOCAL_01.png

Die Gruppe Inhalt legt den an den TCP/IP-Server zu sendenden Inhalt fest.

Tipp

Sie können festen Inhalt, eine Mischung aus festem und variablem Inhalt oder ausschließlich variablen Inhalt verwenden. Um variablen Inhalt einzugeben, klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pfeil rechts neben dem Datenbereich und fügen Sie eine Variable aus der Liste ein. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Werte in einem Objekt kombinieren“ des NiceLabel Automation Benutzerhandbuchs.

  • Daten: Inhalt, der gesendet werden soll.

  • Codieren: Codierungstyp für die gesendeten Daten. Auto legt die Codierung automatisch fest. Wählen Sie, falls nötig, den bevorzugten Codierungstyp aus der Dropdown-Liste aus.

Daten an serielle Schnittstelle senden

Diese Aktion sendet Daten an eine serielle Schnittstelle. Verwenden Sie sie, um mit externen Geräten an der seriellen Schnittstelle zu kommunizieren.

Tipp

Stellen Sie sicher, dass die Schnittstelleneinstellungen an beiden Enden übereinstimmen, also in der konfigurierten Aktion und am Gerät an der seriellen Schnittstelle. Die serielle Schnittstelle kann nur von einer einzigen Anwendung auf dem Rechner verwendet werden. Um die Schnittstelle aus dieser Aktion erfolgreich verwenden zu können, darf keine andere Anwendung die Schnittstelle gleichzeitig nutzen, nicht einmal ein Druckertreiber.

Die Gruppe Schnittstelle legt die serielle Schnittstelle fest.

  • Portname: Name der Schnittstelle, mit der sich das externe Gerät verbindet. Dabei kann es sich entweder um eine Hardware-COM-Schnittstelle oder um eine virtuelle COM-Schnittstelle handeln.

Die Gruppe Schnittstellen Einstellungen legt weitere Einstellungen für die Verbindung mit der Schnittstelle fest.

  • Bits pro Sekunde: Geschwindigkeit, die das externe Gerät für die Kommunikation mit dem PC nutzt. Eine weitere Bezeichnung für diese Einstellung ist „Baudrate“. Wählen Sie den Wert aus dem Dropdown-Menü aus.

  • Datenbits: Anzahl von Datenbits pro Zeichen. In neueren Geräten werden fast durchgehend 8 Datenbits verwendet. Wählen Sie den Wert aus dem Dropdown-Menü aus.

  • Parität: Methode der Fehlererkennung bei der Übertragung. Die häufigste Einstellung für die Parität ist „keine“; in diesem Fall wird die Fehlererkennung durch ein Kommunikationsprotokoll gehandhabt (Flusssteuerung). Wählen Sie den Wert aus dem Dropdown-Menü aus.

  • Stoppbits: stoppt die Bits, die am Ende jedes Zeichens gesendet werden, um der empfangenden Hardware die Erkennung des Endes eines Zeichens sowie die erneute Synchronisierung mit dem Zeichenstrom zu ermöglichen. Elektronische Geräte verwenden üblicherweise ein einzelnes Stoppbit. Wählen Sie den Wert aus dem Dropdown-Menü aus.

  • Flusssteuerung: Die serielle Schnittstelle kann Schnittstellensignale nutzen, um die Datenübertragung anzuhalten und fortzusetzen.

Die Gruppe Inhalt legt die an die serielle Schnittstelle zu sendenden Inhalte fest.

Tipp

Sie können festen Inhalt, eine Mischung aus festem und variablem Inhalt oder ausschließlich variablen Inhalt verwenden. Um variablen Inhalt einzugeben, klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pfeil rechts neben dem Datenbereich und fügen Sie eine Variable aus der Liste ein. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Werte in einem Objekt kombinieren“ des NiceLabel Automation Benutzerhandbuchs.

  • Daten: Inhalt, der gesendet werden soll.

Daten von serieller Schnittstelle lesen

Diese Aktion sammelt Daten, die über die serielle Schnittstelle (RS-232) abgerufen wurden, und speichert sie in einer ausgewählten Variablen. Verwenden Sie diese Aktion, um mit externen Geräten an der seriellen Schnittstelle zu kommunizieren.

Die Gruppe Schnittstelle legt die serielle Schnittstelle fest.

  • Portname: Name der Schnittstelle, mit der sich ein externes Gerät verbindet. Dabei kann es sich entweder um eine Hardware-COM-Schnittstelle oder um eine virtuelle COM-Schnittstelle handeln.

Die Gruppe Schnittstellen Einstellungen legt weitere Einstellungen für die Verbindung mit der Schnittstelle fest.

  • Bits pro Sekunde: Geschwindigkeit, die das externe Gerät für die Kommunikation mit dem PC nutzt. Eine weitere Bezeichnung für diese Einstellung ist „Baudrate“.

  • Datenbits: gibt die Anzahl von Datenbits pro Zeichen an. In neueren Geräten werden fast durchgehend 8 Datenbits verwendet.

  • Parität: gibt die Methode der Fehlererkennung bei der Übertragung an. Die häufigste Einstellung für die Parität ist „keine“; in diesem Fall wird die Fehlererkennung durch ein Kommunikationsprotokoll gehandhabt (Flusssteuerung).

  • Stoppbits: stoppt die Bits, die am Ende jedes Zeichens gesendet werden, um der empfangenden Hardware die Erkennung des Endes eines Zeichens sowie die erneute Synchronisierung mit dem Zeichenstrom zu ermöglichen. Elektronische Geräte verwenden üblicherweise ein einzelnes Stoppbit.

  • Flusssteuerung: Die serielle Schnittstelle kann Schnittstellensignale nutzen, um die Datenübertragung anzuhalten und fortzusetzen.

Beispiel 110. Beispiel

Ein langsames Gerät muss eventuell einen Handshake mit der seriellen Schnittstelle ausführen, um anzuzeigen, dass die Übertragung angehalten werden muss, während das Gerät die bereits empfangenen Daten verarbeitet.


Die Gruppe Optionen enthält die folgenden Einstellungen:

  • Leseverzögerung: optionale Verzögerung beim Lesen der Daten von der seriellen Schnittstelle. Nach der Verzögerung wird der gesamte Inhalt des Puffers der seriellen Schnittstelle gelesen. Geben Sie die Verzögerung manuell ein oder klicken Sie auf die Pfeile, um den Wert zu vergrößern oder zu verkleinern.

  • Initialisierungsdaten senden gibt die Zeichenfolge an, die an die ausgewählte serielle Schnittstelle gesendet wird, bevor die Daten gelesen werden. So kann die Aktion das jeweilige Gerät für die Bereitstellung der Daten initialisieren. Die Option kann auch verwendet werden, um eine spezifische Frage an das Gerät zu senden und eine spezifische Antwort zu erhalten. Klicken Sie auf die Pfeiltaste, um Sonderzeichen einzugeben.

Die Gruppe Datenextraktion legt fest, wie die definierten Teile der empfangenen Daten extrahiert werden.

  • Startposition: Startposition für die Datenextraktion.

  • Endposition: Endposition für die Datenextraktion.

Die Gruppe Ergebnis definiert eine Variable zum Speichern von Dateien.

  • Daten in Variable speichern: Wählen Sie eine Variable aus (oder erstellen Sie eine Variable), um die empfangenen Daten zu speichern.

Daten an Drucker senden

Diese Aktion sendet Daten an einen ausgewählten Drucker. Verwenden Sie sie, um zuvor erzeugte Druckerströme an einen verfügbaren Drucker zu senden.

Das Modul NiceLabel Automation nutzt den installierten Druckertreiber im Pass-Through-Modus, um Daten an die Zielschnittstelle senden zu können, mit der der Drucker verbunden ist, z. B. LPT, COM, TCP/IP oder USB.

Anmerkung

Mögliches Szenario. Vom Trigger empfangene Daten müssen auf demselben Netzwerkdrucker, aber auf unterschiedlichen Etikettenvorlagen (.NLBL-Etikettendateien) gedruckt werden. Der Drucker kann Daten von verschiedenen Rechnern entgegennehmen und druckt Aufträge für gewöhnlich in der Reihenfolge des Empfangs. Das Modul Automation Builder sendet jede Etikettenvorlage in einem separaten Druckauftrag, sodass ein anderer Rechner seinen Druckauftrag zwischen den in unserem Automation Builder Modul erstellten Druckaufträgen einfügen kann. Anstatt jeden Auftrag separat an den Drucker zu senden, können Sie alle Etikettenaufträge verbinden (durch Nutzung der Aktion Druck an Datei umleiten) und dann als einzelnen „großen“ Druckauftrag an den Drucker senden.

Die Gruppe Drucker wählt den Drucker aus.

  • Druckername: Name des Druckers, an den die Daten gesendet werden sollen. Wählen Sie den Drucker aus der Dropdown-Liste lokal installierter Druckertreiber aus und geben Sie einen benutzerdefinierten Druckernamen ein oder definieren Sie ihn dynamisch anhand einer vorhandenen oder neu erstellten Variablen.

Die Gruppe Datenquelle legt den Inhalt fest, der an den Drucker gesendet werden soll.

  • Vom Trigger empfangene Daten verwenden: vom Trigger empfangene Daten werden verwendet. In diesem Fall wollen Sie den empfangenen Druckdatenstrom als Eingabe für den Filter verwenden. Ihr Ziel besteht darin, ihn ohne Änderungen an einen Drucker umzuleiten. Dasselbe Ergebnis kann erzielt werden, indem Sie die interne Variable DataFileName aktivieren und die Inhalte der Datei verwenden, auf die sie verweist. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Zusammengesetzte Werte verwenden“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

  • Dateiname: Pfad und Name der Datei, die einen Druckdatenstrom enthält. Der Inhalt der angegebenen Datei wird an einen Drucker gesendet. Wählen Sie Datenquelle, um den Dateinamen dynamisch anhand eines Variablenwerts zu definieren.

  • Variable: Variable (vorhanden oder neu), die den Druckdatenstrom enthält.

  • Benutzerdefiniert: legt den benutzerdefinierten Inhalt fest, der an einen Drucker gesendet werden soll. Sie können festen Inhalt, eine Mischung aus festem und variablem Inhalt oder ausschließlich variablen Inhalt verwenden. Um variablen Inhalt einzugeben, klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pfeil rechts neben dem Datenbereich und fügen Sie eine Variable aus der Liste ein. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Werte in einem Objekt kombinieren“ des NiceLabel 10 Benutzerhandbuchs.

HTTP-Anfrage

Diese Aktion sendet anhand der ausgewählten HTTP-Methode Daten an den Ziel-Webserver. Die URI-Schemata HTTP und HTTPS sind erlaubt.

HTTP fungiert als Anfrage-Antwort-Protokoll im Client-Server-Modell. In dieser Aktion fungiert als Client, der mit einem Remote-Server kommuniziert. Die Aktion übermittelt eine ausgewählte HTTP-Anfragenachricht an einen Server. Der Server gibt daraufhin eine Antwortnachricht aus, deren Textkörper Statusinformationen zur Ausführung der Anfrage sowie angeforderte Inhalte enthalten kann.

Die Gruppe Verbindungseinstellungen legt Verbindungsparameter fest.

Anmerkung

Diese Aktion unterstützt Internet Protocol Version 6 (IPv6).

  • Ziel: Adresse, Port und Ziel (Pfad) auf dem Webserver.

    Anmerkung

    Wenn ein Webserver am Standardport 80 ausgeführt wird, können Sie die Portnummer auslassen. Sie sollten die Verbindungsparameter fest codieren und einen festen Hostnamen oder eine feste IP-Adresse verwenden. Verwenden Sie einen Variablenwert, um diese Option dynamisch festzulegen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Zusammengesetzte Werte verwenden“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

    Beispiel 113. Beispiel

    Wenn die Variable hostname den Namen des Webservers und die Variable port die Portnummer bereitstellt, können Sie Folgendes für das Ziel eingeben:[hostname]:[port]


  • Anfragemethode: verfügbare Anfragemethoden.

  • Zeitüberschreitung: Zeitüberschreitungsdauer (in ms), innerhalb derer die Serververbindung hergestellt und eine Antwort empfangen werden sollte.

  • Statusantwort in einer Variable speichern: Variable, die den vom Server empfangenen Statuscode speichert.

    Tipp

    Statuscodes im Bereich 2XX geben an, dass der Vorgang erfolgreich war. Die normale OK-Antwort ist Code 200. Die Codes im Bereich „5XX“ zeigen Serverfehler an.

  • Datenantwort in einer Variable speichern: Variable, die die vom Server empfangenen Daten speichert.

Die Gruppe Authentifizierung ermöglicht es Ihnen, die Verbindung zum Webserver zu sichern.

  • Grundlegende Authentifizierung aktivieren: ermöglicht es Ihnen, die erforderlichen Zugangsdaten zur Verbindung mit dem Webserver einzugeben. Benutzername und Passwort können entweder fest codiert sein oder anhand einer Variablen angegeben werden.

Die grundlegende HTTP-Authentifizierung (BA) nutzt statische Standard-HTTP-Header. Der BA-Mechanismus bietet keinen Datenschutz für die übermittelten Zugangsdaten. Sie werden bei der Übertragung lediglich mit Base64 codiert, aber nicht verschlüsselt. Die grundlegende Authentifizierung sollte bei Übertragungen per HTTPS genutzt werden.

  • Passwort anzeigen: blendet das Passwort ein.

Anmerkung

Die Aktion HTTP-Anfrage wird auf dem Web Printing Server und nicht auf dem Web Printing Client ausgeführt.

Wenn Sie die Aktion HTTP-Anfrage in NiceLabel Web Client verwenden and lokal ausführen wollen (unter Umgehung des Web Printing Servers), fügen Sie das Präfix "LOCAL_" an den Namen Ihrer Aktion an.

_LOCAL_02.png

Die Gruppe Inhalt legt die an den Webserver zu sendenden Inhalte fest.

  • Daten: Inhalt, der gesendet werden soll. Sie können festen Inhalt, eine Mischung aus festem und variablem Inhalt oder ausschließlich variablen Inhalt verwenden. Um variablen Inhalt einzugeben, klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pfeil rechts neben dem Datenbereich und fügen Sie die Variable aus der Liste ein. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Werte in einem Objekt kombinieren“ des NiceLabel 10 Benutzerhandbuchs.

  • Codieren: Codierungstyp für die gesendeten Daten.

    Tipp

    Auto legt die Codierung automatisch fest. Wählen Sie, falls nötig, den bevorzugten Codierungstyp aus der Dropdown-Liste aus.

  • Typ: Content-Type-Eigenschaft der HTTP-Nachricht. Wird keine Auswahl getroffen, wird der Standard application/x-www-form-urlencoded verwendet. Wenn der entsprechende Typ nicht aufgeführt ist, legen Sie einen benutzerdefinierten Typ fest oder stellen Sie eine Variable ein, die den Typ dynamisch definiert.

Zusätzliche HTTP-Header werden von bestimmten HTTP-Servern angefordert (insbesondere für REST-Dienste).

Anmerkung

Die Aktion HTTP-Anfrage verwendet bereits einen eingebauten Abonnementschlüssel, so dass Sie den Wert Ocp-Apim-Subscription-Key nicht in die zusätzlichen HTTP-Header eingeben müssen.

Sie müssen den Wert Ocp-Apim-Subscription-Key angeben, wenn Sie die Cloud-API aus einer NiceLabel-fremden Anwendung aufrufen.

  • Zusätzliche Header: fest codierte Header oder Header, die aus Variablenwerten bezogen werden. Um auf die Variablen zuzugreifen, klicken Sie auf die kleine Pfeil-Schaltfläche rechts neben dem Textbereich. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Werte in einem Objekt kombinieren“ des NiceLabel 10 Benutzerhandbuchs.

    Bestimmte HTTP-Server erfordern (insbesondere für REST-Dienste) die Aufnahme benutzerdefinierter HTTP-Header in die Nachricht. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie die erforderlichen HTTP-Header angeben können.

    Die HTTP-Header müssen anhand der folgenden Syntax eingegeben werden:

    header field name: header field value

    Um beispielsweise die Header-Feldnamen Accept, User-Agent und Content-Type zu nutzen, könnten Sie folgende Syntax verwenden:

    Accept: application/json; charset=utf-8
    User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows NT 6.3; WOW64) AppleWebKit/537.36 (KHTML,
    like Gecko) Chrome/31.0.1650.63 Safari/537.36
    Content-Type: application/json; charset=UTF-8

    Sie können die Header-Feldnamen fest codieren oder ihre Werte aus Trigger-Variablen beziehen. Verwenden Sie so viele benutzerdefinierte Header-Felder wie nötig, aber achten Sie daran, dass jedes Header-Feld in einer neuen Zeile platziert wird.

    Anmerkung

    Die eingegeben HTTP-Header heben die Header auf, die bereits anderswo in den Aktionseigenschaften definiert sind, z. B. Content-Type.

Webdienst

Webdienst ist eine Methode der Kommunikation zwischen zwei elektronischen Geräten oder zwischen Softwareinstanzen. Webdienst ist als Standard für den Datenaustausch definiert. Er nutzt das XML-Format zum Markieren der Daten, das SOAP-Protokoll zum Übertragen der Daten und die WSDL-Sprache zur Beschreibung der verfügbaren Dienste.

Diese Aktion verbindet sich mit einem entfernten Webdienst und wendet die Methoden auf ihm an. Methoden können als Aktionen beschrieben werden, die auf dem Webdienst veröffentlicht sind. Diese Aktion sendet eingehende Werte an die ausgewählte Methode im entfernten Webdienst, ruft das Ergebnis ab und speichert es in ausgewählten Variablen.

Nachdem Sie die WSDL importiert und eine Referenz auf den Webdienst hinzugefügt haben, werden dessen Methoden im Kombinationsfeld Methode aufgelistet.

Anmerkung

Sie können einfache Datentypen über den Webdienst übertragen, z. B. String, Integer und Boolean, aber keine komplexen Datentypen. Die WSDL darf nur eine Bindung enthalten.

Sie möchten Produktetiketten drucken. Ihr Trigger würde nur einen Teil der erforderlichen Daten erhalten. Zum Beispiel: Der Trigger empfängt den Wert für die Variablen Product ID und Description, aber nicht für Price. Die Preisinformationen befinden sich in einer separaten Datenbank, auf die anhand eines Webdienst-Aufrufs zugegriffen werden kann. Webdienst definiert die Funktion anhand einer WSDL-Definition. Beispielsweise ist die Funktionseingabe Product ID und die Ausgabe ist Price. Die Webdienst-Aktion sendet Product ID an den Webdienst. Sie wird ausgeführt, führt eine interne Suche in ihrer Datenbank aus und stellt den entsprechenden Price als Ergebnis bereit. Die Aktion speichert das Ergebnis in einer Variablen, die auf dem Etikett verwendet werden kann.

Die Gruppe Webdienstdefinition enthält die folgenden Einstellungen:

Anmerkung

Diese Aktion unterstützt Internet Protocol Version 6 (IPv6).

  • WSDL: Speicherort der WSDL-Definition.

    Die WSDL wird normalerweise vom Webdienst bereitgestellt. Normalerweise geben Sie den Link zur WSDL ein und klicken auf Importieren, um die Definition zu lesen. Falls Sie Probleme beim Abrufen der WSDL von der Online-Ressource haben, speichern Sie die WSDL als Datei und geben Sie den Pfad mit dem Dateinamen an, um die Methoden zu laden. Erkennt automatisch, ob der entfernte Webdienst Dokument- oder RPC-Syntax nutzt, und entsprechend kommuniziert.

  • Adresse: Adresse, unter der der Webdienst veröffentlicht ist.

    Zu Beginn wird diese Information vom WSDL abgerufen, kann aber vor Ausführung der Aktion aktualisiert werden. Dies ist hilfreich für geteilte Entwicklungs-/Test-/Produktionsumgebungen, in denen dieselbe Liste von Aktionen, aber andere Namen von Servern, die Webdienste ausführen, verwendet werden.

    Sie können festen Inhalt, eine Mischung aus festem und variablem Inhalt oder ausschließlich variablen Inhalt verwenden. Um variablen Inhalt einzugeben, klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pfeil rechts neben dem Datenbereich und fügen Sie die Variable aus der Liste ein. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Werte in einem Objekt kombinieren“ des NiceLabel 10 Benutzerhandbuchs.

  • Methode: Methoden (Funktionen), die für den ausgewählten Webdienst verfügbar sind. Die Liste wird von der WSDL-Definition automatisch ausgefüllt.

  • Parameter: Eingabe- und Ausgabevariablen der ausgewählten Methode (Funktion).

    Eingabeparameter erwarten eine Eingabe. Zu Test- und Fehlerbehebungszwecken können Sie einen festen Wert eingeben und eine Vorschau des Ergebnisses anzeigen. Normalerweise würden Sie jedoch eine Variable für eingehende Parameter auswählen. Der Wert dieser Variablen wird als Eingabeparameter verwendet. Der ausgehende Parameter stellt die Ergebnisse der Funktion bereit. Sie müssen die Variable auswählen, die das Ergebnis speichern soll.

  • Zeitüberschreitung: Zeitüberschreitung, nach der die Verbindung mit einem Server hergestellt wird.

Anmerkung

Die Aktion Webdienst wird auf dem Web Printing Server und nicht auf dem Web Printing Client ausgeführt.

Wenn Sie die Aktion Webdienst in NiceLabel Web Client verwenden and lokal ausführen wollen (unter Umgehung des Web Printing Servers), fügen Sie das Präfix "LOCAL_" an den Namen Ihrer Aktion an.

_LOCAL_03.png

Authentifizierung aktiviert eine einfache Benutzerauthentifizierung. Die Option gibt Benutzerdaten an, die zur Herstellung eines ausgehenden Aufrufs eines entfernten Webdienstes benötigt werden.

  • Grundlegende Authentifizierung aktivieren: ermöglicht die Angabe des Benutzernamens und Passworts, die manuell eingegeben oder durch Variablenwerte definiert werden können. Wählen Sie Datenquellen, um die Variablen auszuwählen oder zu erstellen.

  • Passwort anzeigen: zeigt die verdeckten Zeichen im Benutzernamen und im Passwort an.

    Details zu Sicherheitsfragen finden Sie im Abschnitt „Zugriff auf Ihre Trigger sichern“ des NiceLabel Automation Benutzerhandbuchs.

Das Feld Datenvorschau ermöglicht es Ihnen, den Webdienst testweise auszuführen.

  • Die Schaltfläche Ausführen führt einen Webdienst-Aufruf aus.

    Sendet Werte eingehender Parameter an den Webdienst und stellt das Ergebnis im ausgehenden Parameter bereit. Verwenden Sie diese Funktion, um die Ausführung eines Webdienstes zu testen. Sie können Werte für eingehende Parameter eingeben und das Ergebnis auf dem Bildschirm anzeigen. Wenn Sie mit der Ausführung zufrieden sind, können Sie den eingegebenen Festwert für den eingehenden Parameter durch eine Variable aus der Liste ersetzen.

Dateioperationen

Daten in Datei speichern

Diese Aktion speichert Variablenwerte oder andere Datenströme (wie z. B. Binärdaten) in einer ausgewählten Datei. Der NiceLabel Automation-Dienst muss Schreibzugriff auf den angegebenen Ordner haben.

Die Gruppe Datei definiert die zu öffnende Datei.

  • Dateiname: Speicherort der Datei, die innerhalb dieser Aktion geöffnet werden soll.

    Pfad und Dateiname können fest codiert werden, und jedes Mal wird dieselbe Datei verwendet. Wenn nur ein Dateiname ohne Pfad angegeben ist, wird der Ordner mit NiceLabel Automation Konfigurationsdatei (.MISX) verwendet. Sie können eine relative Referenz auf den Dateinamen verwenden, in der der Ordner mit .MISX-Datei als Hauptverzeichnis verwendet wird.

    Datenquelle: aktiviert den variablen Dateinamen. Wählen Sie eine Variable aus, die den Pfad und/oder Dateinamen enthält, oder kombinieren Sie mehrere Variablen, die den Dateinamen bilden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Zusammengesetzte Werte verwenden“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Die Gruppe Falls Datei existiert legt die Optionen für den Fall fest, dass die Datei bereits vorhanden ist.

  • Überschreibe Datei: überschreibt vorhandene Daten mit neuen Daten. Dabei gehen die alten Inhalte verloren.

  • Füge Daten an Datei: fügt den vorhandenen Datendateien Variablenwerte hinzu.

Die Gruppe Inhalt legt fest, welche Dateien in die festgelegte Datei geschrieben werden sollen.

  • Vom Trigger empfangene Daten verwenden: vom Trigger empfangene Originaldaten werden in der Datei gespeichert. Diese Option führt im Endeffekt zu einer exakten Kopie der eingehenden Daten.

  • Benutzerdefiniert: speichert den Inhalt so, wie er im Textbereich angegeben ist. Es sind Festwerte, variable Werte und Sonderzeichen erlaubt. Um Variablen und Sonderzeichen einzugeben, klicken Sie auf die Pfeil-Schaltfläche rechts neben dem Textbereich. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Werte in einem Objekt kombinieren“ des NiceLabel Automation Benutzerhandbuchs.

  • Codieren: Codierungstyp für die gesendeten Daten. Auto legt die Codierung automatisch fest. Wählen Sie, falls nötig, den bevorzugten Codierungstyp aus der Dropdown-Liste aus.

Daten aus Datei lesen

Die Aktion liest den Inhalt der angegebenen Datei und speichert ihn in einer Variablen. Der Inhalt aller Dateitypen, einschließlich Binärdaten, kann gelesen werden.

Normalerweise empfängt das Modul Automation Builder Daten für den Etikettendruck anhand eines Triggers. Zum Beispiel: Wenn ein Dateitrigger verwendet wird, wird der Inhalt der Triggerdatei automatisch gelesen und kann durch Filter geparst werden. Möglicherweise wollen Sie die Filter jedoch umgehen, um externe Daten zu erhalten. Nachdem Sie diese Aktion ausgeführt und die Daten in einer Variablen gespeichert haben, können Sie zur Nutzung der Daten jede verfügbare Aktion verwenden.

Diese Aktion ist nützlich:

  • Wenn Sie vom Trigger empfangene Daten mit Daten verbinden wollen, die in einer Datei gespeichert sind.

Warnung

Wenn Sie Daten aus Binärdateien laden (z. B. Bitmap-Bilder oder Druckdateien), müssen Sie sicherstellen, dass die Variable zum Speichern des ausgelesenen Inhalts als binäre Variable definiert ist.

  • Wenn Sie Daten zwischen Triggern austauschen möchten. Ein Trigger bereitet die Daten vor und speichert sie als Datei (anhand der Aktion Daten in Datei speichern), während der andere Trigger die Daten liest.

Die Gruppe Datei definiert die Datei, aus der die Daten gelesen werden sollen.

  • Dateiname: Speicherort der Datei, die innerhalb dieser Aktion ausgelesen werden soll.

    Pfad und Dateiname können fest codiert werden, und jedes Mal wird dieselbe Datei verwendet. Wenn nur ein Dateiname ohne Pfad angegeben ist, wird der Ordner mit NiceLabel Automation Konfigurationsdatei (.MISX) verwendet. Sie können eine relative Referenz auf den Dateinamen verwenden, in der der Ordner mit .MISX-Datei als Hauptverzeichnis verwendet wird.

    Datenquelle: aktiviert den variablen Dateinamen. Wählen Sie eine Variable aus, die den Pfad und/oder Dateinamen enthält, oder kombinieren Sie mehrere Variablen, die den Dateinamen bilden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Zusammengesetzte Werte verwenden im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

    Anmerkung

    Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Die Inhalt-Gruppe legt die Details in Bezug auf den Dateiinhalt fest.

  • Variable: Variable, die den Dateiinhalt speichert. Es sollte mindestens eine Variable (vorhanden oder neu erstellt) definiert werden.

  • Codieren: Codierungstyp für die gesendeten Daten. Auto legt die Codierung automatisch fest. Wählen Sie, falls nötig, den bevorzugten Codierungstyp aus der Dropdown-Liste aus.

    Anmerkung

    „Codieren“ kann nicht ausgewählt werden, wenn die Daten aus einer binären Variablen gelesen werden. In diesem Fall enthält die Variable die Daten, wie sie vorliegen.

Die Gruppe Bei Fehler wiederholen definiert, wie die Ausführung der Aktion fortfahren soll, falls der Zugriff auf die angegebene Datei fehlschlägt.

Tipp

Das Modul Automation Builder ist vielleicht nicht in der Lage, auf die Datei zuzugreifen, da sie durch eine andere Anwendung gesperrt wird. Wenn eine andere Anwendung Daten in die ausgewählte Datei schreibt oder die Datei im exklusiven Modus geöffnet hat, kann sie nicht gleichzeitig von einer anderen Anwendung geöffnet werden, nicht einmal zum Lesen. Andere mögliche Ursachen für erneute Versuche zum Ausführen der Aktion sind: Datei existiert (noch) nicht, Ordner existiert (noch) nicht oder der Dienstbenutzer hat keine Berechtigung zum Zugriff auf die Datei.

  • Wiederholungsversuche: definiert die Anzahl von wiederholten Versuchen, auf die Datei zuzugreifen. Ist der Wert auf 0 eingestellt, wird kein wiederholter Versuch unternommen.

  • Wiederholungsintervall: Zeitintervall zwischen einzelnen Wiederholungsversuchen in Millisekunden.

Datei löschen

Diese Aktion löscht eine ausgewählte Datei von einer Festplatte.

Das Modul NiceLabel Automation wird unter einem bestimmten Windows-Benutzerkonto als Dienst ausgeführt. Stellen Sie sicher, dass dieses Konto über Berechtigungen zum Löschen der Datei in einem festgelegten Ordner verfügt.

Die Datei-Gruppe legt die dateibezogenen Details fest.

  • Dateiname: der Name der zu löschenden Datei. Der Dateiname kann fest codiert werden. Datenquelle definiert den Dateinamen anhand einer vorhandenen oder neu erstellten Variablen dynamisch.

    Pfad und Dateiname können fest codiert werden, und jedes Mal wird dieselbe Datei verwendet. Wenn nur ein Dateiname ohne Pfad angegeben ist, wird der Ordner mit NiceLabel Automation Konfigurationsdatei (.MISX) verwendet. Sie können eine relative Referenz auf den Dateinamen verwenden, in der der Ordner mit .MISX-Datei als Hauptverzeichnis verwendet wird.

    Die Datenquelle-Option aktiviert den variablen Dateinamen. Wählen Sie eine Variable aus (oder erstellen Sie eine), die den Pfad und/oder Dateinamen enthält, oder kombinieren Sie mehrere Variablen, die den Dateinamen bilden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Zusammengesetzte Werte verwenden im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

    Anmerkung

    Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Datei/Ordner suchen

Diese Aktion öffnet den Systemdialog zum Suchen nach Dateien und Ordnern.

Die Gruppe Dialog legt die Sucheinstellungen fest.

  • Suchen nach: schaltet zwischen der Suche nach Dateien und Ordnern um.

  • Filter: legt den gesuchten Dateityp fest. Geben Sie den Filtertyp manuell ein, definieren Sie die Filter über den Dialog Dateifilter definieren oder wählen Sie Datenquelle, um den Filter dynamisch anhand eines Variablenwerts zu bestimmen. Der Dialog Dateifilter definieren ermöglicht es Benutzern:

    • Die Filter aufzulisten. Jeder Filter wird mit einem Filternamen und einem Filter-Typ gekennzeichnet.

    • Verwalten Sie die vorhandenen Filter anhand der Schaltflächen Hinzufügen, Löschen, Nach oben verschieben und Nach unten verschieben.

    Anmerkung

    Wenn Sie alle Filter entfernen, wird die Dropdown-Liste zur Auswahl des Dateityps beim Öffnen des Dialogs nicht angezeigt.

  • Anfänglicher Ordner: legt den anfänglichen Ordner fest, der anhand der Aktion geöffnet wird.

  • Dialogtitel: Titel des Fensters für die Dateisuche, das anhand der Aktion geöffnet wird.

  • Nicht vorhandene Datei erlauben: ermöglicht die Suche nach einer Datei, die im angegebenen Ordner nicht vorhanden ist. Mit dieser Option können Sie den Pfad zu einer nicht vorhandenen Datei in einer Variablen speichern und diese in einer Reihe von Aktionen verwenden. Die Datei kann später mithilfe anderer Aktionen wie Daten in Datei speichern erstellt werden.

Die Gruppe Ausgabedatenquelle wählt eine Variable für das Speichern von Datei-/Ordnerpfaden aus.

  • Pfad speichern in: vorhandene oder neue Variable zum Speichern des Datei-/Ordnerpfads.

Flusssteuerung

FOR Schleife

Produktebenen-info

Die hier beschriebene Funktion steht in NiceLabel LMS Enterprise zur Verfügung.

Die Aktion führt alle untergeordneten (geschachtelten) Aktionen mehrmals aus. Alle geschachtelten Aktionen werden in einer Schleife so häufig ausgeführt, wie durch die Differenz zwischen dem Start- und Endwert vorgegeben.

UUID-7cda050d-5e85-d9bd-6bf4-1e1b227b0fa3.png

Anmerkung

Die Aktion „FOR Schleife“ leitet den Sitzungsdruckmodus ein – einen Druckoptimierungsmodus, der alle Etiketten anhand einer einzelnen Druckauftragsdatei in einer Schleife druckt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Sitzungsdruck“ des NiceLabel Automation Benutzerhandbuchs.

Die Gruppe Schleifeneinstellungen enthält die folgenden Optionen:

  • Startwert: Referenz für den Startpunkt der Schleife Wählen Sie Datenquelle, um den Startwert dynamisch anhand eines Variablenwerts zu definieren. Wählen Sie für den Start eine Variable mit einem numerischen Wert aus oder erstellen Sie eine solche Variable.

  • Endwert: Referenz für den Endpunkt. Wählen Sie Datenquelle, um den Startwert dynamisch anhand eines Variablenwerts zu definieren. Wählen Sie für den Start eine Variable mit einem numerischen Wert aus oder erstellen Sie eine solche Variable.

    Tipp

    Für Startwert und Endwert sind negative Werte erlaubt.

  • Loop-Wert in Variable speichern: speichert den Wert des aktuellen Schrittes der Schleife in einer vorhandenen oder neu erstellten Variablen. Der Schleifen-Schrittwert kann einen beliebigen Wert zwischen dem Start- und Endwert enthalten. Speichern Sie den Wert, um ihn in einer anderen Aktion zur Erkennung der aktuellen Iteration zu verwenden.

Für jeden Datensatz

Diese Aktion führt untergeordnete geschachtelte Aktionen mehrmals aus. Alle geschachtelten Aktionen werden als Schleife für jeden Datensatz in der Eingabemasken-Tabelle mit verbundener Datenbank ausgeführt.

Sie können alle oder ausgewählte Datensätze verwenden, um untergeordnete geschachtelte Aktionen auszuführen.

Die Gruppe Einstellungen wählt die Datensätze aus.

  • Masken-Tabelle: Masken-Tabelle, die Datensätze enthält, für die eine Aktion wiederholt werden soll.

  • Alle Datensätze verwenden: wiederholt eine Aktion für alle Datensätze in einer definierten Tabelle.

  • Ausgewählte Datensätze verwenden: wiederholt eine Aktion nur für die ausgewählten Datensätze.

Wenn Sie die Aktion SQL-Anweisung ausführen mit aktivierter Option Für jeden Datensatz iterieren verwenden, wird NiceLabelautomatisch die Aktion Für jeden Datensatz eingefügt. Es erscheint ein Hinweis auf die automatische Zuordnung Ihrer Variablen.

UUID-08ef64fa-dadd-78ca-d45c-532bb4f3df5e.png
UUID-5a9a15e9-e794-afd8-19e9-4070f474001c.png

Eingabeaufforderungsvariablen auf Ihrem Etikett verbinden sich automatisch mit Ihren Datenbankfeldern mit denselben Namen. Lesen Sie die Anweisungen zum Erstellen Ihrer Lösungen:

Wichtig

Wenn Sie Ihre Lösung mit einer Datenbankverbindung erstellen, verwenden Sie anstelle von Datenbankfeldern Eingabeaufforderungsvariablen auf Ihren Etiketten.

Verwenden Sie für Eingabeaufforderungsvariablen dieselben Namen wie für Datenbankfelder definiert, zum Beispiel:

Datenbankfeld: food_products_1c.ProdCode

Prompt-Variable auf Ihrem Etikett: ProdCode

NiceLabel ordnet dann automatisch entsprechende Variablen mit Datenbankfeldern zu.

Beispiel 121. Beispiel

Ihre Lösung ist mit Ihrer Datenbank verbunden. Sie möchten ausgewählte Datensätze auf Ihren Etiketten drucken.

Verwenden Sie die Aktion Für jeden Datensatz und die Verschachtelungsaktionen, um Ihre Etiketten zu drucken. Wählen Sie die Option Ausgewählte Datensätze verwenden.

UUID-b47fe2c9-3177-a5c0-bf46-e771f9478b67.png

Wählen Sie die Datensätze in Ihrer Datenbanktabelle auf Ihrem Druckformular aus und drucken Sie dann Ihre Etiketten.


Testen

Mit dieser Aktion können Sie:

  • Fehler während der Ausführung von Aktionen überwachen

  • Im Fall eines Fehlers eine alternative Reihe von Aktionen ausführen

Die Testen-Aktion erstellt Ausführen- und Bei Fehler-Platzhalter für Aktionen. Alle Aktionen, die bei Auslösen des Triggers ausgeführt werden sollen, müssen in den Platzhalter Ausführen aufgenommen werden. Wenn bei Ausführung der Aktionen aus dem Ausführen-Platzhalter kein Fehler auftritt, werden außer ihnen keine weiteren Aktionen ausgeführt. Wenn jedoch ein Fehler auftritt, wird die Ausführung der Aktionen im Ausführen-Platzhalter unterbrochen und die Aktionen im Platzhalter Bei Fehler werden ausgeführt.

UUID-3cce3b0f-703f-8112-8657-b94a17ee1a7c.png

Beispiel 123. Beispiel

Wenn eine Aktion im Platzhalter „Ausführen“ fehlschlägt, wird ihre Ausführung abgebrochen, und stattdessen werden die Aktionen im Platzhalter „Bei Fehler“ ausgeführt. Würde „Testen“ allein stehen, würde dies die Trigger-Ausführung beenden. In unserem Fall ist „Testen“ unter der Aktion „FOR Schleife“ eingebunden. Normalerweise würde ein Fehler im Platzhalter „Ausführen“ auch die Ausführung der Aktion „FOR Schleife“ beenden, auch wenn noch Schritte im Rahmen von „FOR Schleife“ ausstehen. In diesem Fall wird auch die Aktion „Daten in Datei speichern“ nicht ausgeführt. Standardmäßig unterbricht jeder Fehler die gesamte Trigger-Verarbeitung. Sie können jedoch auch mit der Ausführung des nächsten Schritts in der Aktion „FOR Schleife“ fortfahren. Aktivieren Sie zu diesem Zweck die Option „Fehler ignorieren“ in der „Testen“-Aktion. Falls die Daten aus dem aktuellen Schritt in „FOR Schleife“ einen Fehler im „Ausführen“-Platzhalter verursachen, werden die Aktionen aus „Bei Fehler“ ausgeführt. Danach wird die Aktion „Daten in Datei speichern“ auf Ebene 2 ausgeführt, woraufhin die „FOR Schleife“-Aktion mit der Ausführung im nächsten Schritt fortfährt.


Diese Aktion ermöglicht eine einfache Fehlererkennung sowie die Ausführung der Aktionen „Feedback“ oder „Berichterstattung“. Wenn zum Beispiel bei der Trigger-Verarbeitung ein Fehler auftritt, kann eine Warnmeldung gesendet werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Feedback zum Status von Druckaufträgen“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Anmerkung

Wichtig! Die Testen-Aktion liefert erwartungsgemäße Ergebnisse mit asynchronen Aktionen. Wenn Ihre Testen-Schleife die Aktion Etikett drucken enthält und diese fehlschlägt, führt die Aktion die Testen-Schleife dennoch vollständig aus und wechselt nicht, wie erwartet, zu den Aktionen Bei Fehler. Das Ergebnis des nicht erfolgten Wechsels zu den Aktionen Bei Fehler ist die Aktion „Etikett drucken“, die standardmäßig im synchronen Modus ausgeführt wird. Um dies zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass überwachtes Drucken aktiviert ist. Öffnen Sie die Trigger-Einstellungen > Andere > Feedback von der Print Engine und aktivieren Sie Überwachtes Drucken.

Anmerkung

Weitere Informationen über überwachtes Drucken finden Sie im Kapitel Synchroner Druckmodus.

Gruppe

Diese Aktion konfiguriert mehrere Aktionen innerhalb desselben Containers. Alle unter der Gruppe-Aktion platzierten Aktionen gehören zur selben Gruppe und werden gemeinsam ausgeführt.

Diese Aktion bietet die folgenden Vorteile:

  • Bessere Organisation und Anzeige des Aktionsablaufs. Sie können die Gruppenaktion erweitern oder minimieren, um die geschachtelten Aktionen nur bei Bedarf anzuzeigen. So halten Sie den Konfigurationsbereich aufgeräumt und übersichtlich.

  • Bedingungsabhängige Ausführung festlegen. Sie können eine Bedingung in der Gruppe-Aktion nur einmal festlegen, nicht einzeln für jede Aktion. Wenn die Bedingung erfüllt ist, werden alle Aktionen innerhalb der Gruppe ausgeführt. Dies kann Ihnen eine Menge Konfigurationszeit sparen und die Anzahl von Konfigurationsfehlern mindern. Die Gruppenaktion ist optimal geeignet, um WENN...DANN-Ausführungsregeln für mehrere Aktionen festzulegen.

Sonstiges

Etiketteninformationen abrufen

Diese Aktion gibt Strukturinformationen über die verbundene Etikettendatei aus. Sie bietet Informationen zu den Etikettenabmessungen und dem Druckertreiber sowie eine Liste aller Etikettenvariablen und ihrer Haupteigenschaften.

Die Aktion „Etiketteninformationen abrufen“ gibt die Originalinformationen aus, wie sie in der Etikettendatei gespeichert sind. Außerdem bietet sie Informationen nach Simulation des Druckprozesses. Die Simulation stellt sicher, dass alle Etikettenvariablen denselben Wert wie bei einem normalen Druckvorgang erhalten. Auch bei den Angaben zur Höhe des Etiketts handelt es sich um die tatsächlichen Abmessungen, falls Sie das Etikett als Etikett mit variabler Höhe definiert haben (in diesem Fall hängt die Etikettengröße von der zu druckenden Datenmenge ab). Die Aktion gibt die Abmessungen für die Etikettengröße aus, nicht für die Seitengröße.

Die Aktion speichert Strukturinformationen zum Etikett in einer ausgewählten Variablen. Sie können die Daten anhand der Aktion „HTTP-Anfrage“ (oder einer ähnlichen Aktion für ausgehende Datenverbindungen) oder aber in der Trigger-Antwort (bei Verwendung eines bidirektionalen Triggers) zurück an das System senden.

UUID-3c296fd4-f620-5bd8-9b6e-cbac77453a14.png

Anmerkung

Diese Aktion muss unter der Aktion Etikett öffnen eingebunden werden.

Die Gruppe Variable wählt eine Variable aus (oder erstellt sie), in der die strukturellen Informationen zu einem Etikett gespeichert werden.

  • Name: gibt den Variablennamen an. Wählen Sie eine Variable aus (oder erstellen Sie eine Variable), die die Etiketteninformationen im XML-Format speichert.

    • Wenn Sie die Informationen aus der XML-Datei in diesem Trigger nutzen möchten, können Sie sie mithilfe der Aktion „Datenfilter verwenden“ definieren und ausführen (nur Automation Builder).

    • Wenn Sie die XML-Daten als Antwort in Ihren HTTP- oder Webdienst-Trigger ausgeben möchten, verwenden Sie diese Variable direkt im Feld Antwortdaten der Trigger-Konfigurationsseite.

    • Wenn Sie die XML-Daten als Datei speichern möchten, verwenden Sie die Aktion Daten in Datei speichern.

Die Gruppe Zusätzliche Einstellungen ermöglicht es Ihnen, die Nutzung vorläufiger Werte zu aktivieren.

  • Vorläufige Werte verwenden: ersetzt fehlende Datenquellenwerte durch vorläufige Werte.

    Tipp

    Im Abschnitt „Variable“ des NiceLabel 10 Designer Benutzerhandbuchs finden Sie eine detaillierte Beschreibung von vorläufigen Werten.

Beispiel für Etiketteninformationen im XML-Format

Das folgende Beispiel zeigt eine Strukturansicht der Etikettenelemente und ihrer Attribute wie ausgegeben.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<Label>
    <Original>
        <Width>25000</Width>
        <Height>179670</Height>
        <PrinterName>QLS 3001 Xe</Printer>
    </Original>
    <Current>
        <Width>25000</Width>
        <Height>15120</Height>
        <PrinterName>QLS 3001 Xe</Printer>
    </Current>
    <Variables>
        <Variable>
            <Name>barcode</Name>
            <Description></Description>
            <DefaultValue></DefaultValue>
            <Format>All</Format>
            <CurrentValue></CurrentValue>
            <IncrementType>None</IncrementType>
            <IncrementStep>0</IncrementStep>
            <IncrementCount>0</IncrementCount>
            <Length>100</Length>
        </Variable>
    </Variables>
</Format>

XML-Spezifikation für Etiketteninformationen

Dieser Abschnitt enthält eine Beschreibung der XML-Dateistruktur, die von der Aktion „Etiketteninformationen abrufen“ ausgegeben wird.

Anmerkung

Alle Abmessungswerte sind als 1/1000 mm angegeben. Eine Breite von 25000 steht beispielsweise für 25 mm.

  • <Label>: dies ist ein Stammelement.

  • <Original>: gibt Etikettenabmessungen und Druckernamen wie in der Etikettendatei gespeichert an.

    • Width: dieses Element enthält die ursprüngliche Breite des Etiketts.

    • Height: dieses Element enthält die ursprüngliche Höhe des Etiketts.

    • PrinterName: dieses Element enthält den Druckernamen, für den das Etikett erstellt wurde.

  • Current: gibt Etikettenabmessungen und Druckernamen nach Ausführung des simulierten Druckvorgangs an.

    • Width: dieses Element enthält die tatsächliche Breite des Etiketts.

    • Height: dieses Element enthält die tatsächliche Höhe des Etiketts. Wenn ein Etikett als Etikett mit variabler Höhe definiert ist, kann seine Höhe zusammen mit anderen Etikettenobjekten gesteigert werden. Textfelder und RTF-Objekte z. B. können sich vertikal ausdehnen, was auch eine Ausdehnung des gesamten Etiketts bewirkt.

    • PrinterName: dieses Element enthält den Namen des Druckers, der für den Druck genutzt wird.

      Beispiel 126. Beispiel

      Wenn der Treiber des ursprünglichen Druckers nicht auf diesem Computer installiert ist oder der Drucker anhand der Aktion Drucker einstellen geändert wurde, wird ein anderer Drucker verwendet.


  • <Variables> und <Variable>: das Element Variables enthält eine Liste aller Abfragevariablen auf dem Etikett, wobei jede einzelne in einem separaten Variable-Element definiert ist. Die Abfragevariablen sind diejenigen Variablen, die beim Drucken des Etiketts aus NiceLabel 10 im Druck-Dialogfeld aufgelistet sind. Gibt es keine Abfragevariablen auf dem Etikett, ist das Element Variables leer.

    • Name: enthält den Variablennamen.

    • Description: enthält die Beschreibung der Variablen.

    • DefaultValue: enthält den Standardwert gemäß Definition für die Variable während des Etikettendesign-Prozesses.

    • Format: enthält den akzeptablen Typ von Variableninhalt (Zeichen).

    • IsPrompted: enthält Informationen dazu, ob die Variable zum Druckzeitpunkt abgefragt wird oder nicht.

    • PromptText: enthält den Text, der Anwender zur Eingabe eines Wertes auffordert.

    • CurrentValue: enthält den tatsächlichen, für den Druck verwendeten Wert.

    • IncrementType: enthält Informationen dazu, ob die Variable als Zähler festgelegt ist oder nicht. Wenn sie als Zähler festgelegt ist, wird außerdem die Art von Zähler angegeben.

    • IncrementStep: enthält Informationen über den Zählerschritt. Der Zählerwert nimmt gemäß diesem Wert beim nächsten Etikett zu/ab.

    • IncrementCount: enthält Informationen darüber, wann der Zählerwert zu-/abnehmen soll. Für gewöhnlich ändert sich der Zählerwert bei jedem Etikett, aber dies kann geändert werden.

    • Length: enthält die maximale Anzahl von in einer Variable gespeicherten Zeichen.

    • IsPickListEnabled: enthält Informationen dazu, ob der Benutzer Variablenwerte aus einer Auswahlliste auswählt oder nicht.

    • PickListValues: enthält die tatsächlichen (auswählbaren) Auswahllistenwerte.

XML-Schema (XSD) für Etikettenspezifikationen im XML-Format

<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<xs:schema id="Format" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/XMLSchema">
    <xs:element name="Label">
        <xs:complexType>
            <xs:all>
                <xs:element name="Original">
                    <xs:complexType>
                        <xs:sequence>
                            <xs:element name="Width" type="xs:decimal" minOccurs="1" />
                            <xs:element name="Height" type="xs:decimal" minOccurs="1" />
                            <xs:element name="PrinterName" type="xs:string" minOccurs="1" />
                        </xs:sequence>
                    </xs:complexType>
                </xs:element>
                <xs:element name="Current">
                    <xs:complexType>
                        <xs:sequence>
                            <xs:element name="Width" type="xs:decimal" minOccurs="1" />
                            <xs:element name="Height" type="xs:decimal" minOccurs="1" />
                            <xs:element name="PrinterName" type="xs:string"                    minOccurs="1" />
                        </xs:sequence>
                    </xs:complexType>
                </xs:element>
                <xs:element name="Variables">
                    <xs:complexType>
                        <xs:sequence>
                            <xs:element name="Variable" minOccurs="0" maxOccurs="unbounded">
                                <xs:complexType>
                                    <xs:sequence>
                                        <xs:element name="Name" type="xs:string" minOccurs="1" />
                                        <xs:element name="Description" type="xs:string" minOccurs="1" />
                                        <xs:element name="DefaultValue" type="xs:string" minOccurs="1" />
                                        <xs:element name="Format" type="xs:string" minOccurs="1" />
                                        <xs:element name="CurrentValue" type="xs:string" minOccurs="1" />
                                        <xs:element name="IncrementType" type="xs:string" minOccurs="1" />
                                        <xs:element name="IncrementStep" type="xs:integer" minOccurs="1" />
                                        <xs:element name="IncrementCount" type="xs:integer" minOccurs="1" />
                                        <xs:element name="Length" type="xs:string" minOccurs="1" />
                                    </xs:sequence>
                                </xs:complexType>
                            </xs:element>
                        </xs:sequence>
                    </xs:complexType>
                </xs:element>
            </xs:all>
        </xs:complexType>
    </xs:element>
</xs:schema>

Befehlsdatei ausführen

Diese Aktion führt Befehle aus, die in einer ausgewählten Befehlsdatei enthalten sind. Alle Dateityp-Optionen stellen Befehle bereit, die NiceLabel 10 von oben nach unten ausführt.

Befehlsdateien enthalten für gewöhnlich Daten für ein einziges Etikett, aber Sie können Dateien mit beliebiger Komplexität erstellen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Typen von Befehlsdateien“.

Die Datei-Gruppe legt den Typ und den Namen der Befehlsdatei fest, die ausgeführt werden soll (JOB, XML oder CSV).

  • Dateityp. Gibt den Typ der auszuführenden Befehlsdatei an.

  • Dateiname. Gibt den Namen der Befehlsdatei an.

    Der Dateiname kann fest codiert werden, woraufhin jedes Mal dieselbe Befehlsdatei ausgeführt wird. Die Option Variable aktiviert einen variablen Dateinamen. Wählen Sie eine Variable aus (oder erstellen Sie eine Variable), die den Pfad und/oder Dateinamen bereitstellt, wenn ein Trigger ausgeführt wird oder ein Ereignis eintritt. Normalerweise wird der Wert der Variablen durch einen Filter zugewiesen.

    Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Benutzerdefinierte Befehle senden

Diese Aktion führt die eingegebenen benutzerdefinierten NiceLabel Befehle aus.

Schachteln Sie diese Aktion unter der Aktion Etikett öffnen. Dies ermöglicht eine Referenzierung des Etiketts, auf das die Befehle angewandt werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Benutzerdefinierte Befehle verwenden“ des NiceLabel Automation Benutzerhandbuchs.

Anmerkung

Die meisten benutzerdefinierten Befehle sind in einzelnen Aktionen verfügbar, sodass Sie in den meisten Fällen keine benutzerdefinierten Befehle benötigen.

Anmerkung

Die Aktion „Benutzerdefinierte Befehle senden“ kann verwendet werden, um den Sitzungsdruckmodus zu beenden. Dieser Modus fungiert als Druckoptimierungsmodus, der alle Etiketten anhand einer einzelnen Druckauftragsdatei in einer Schleife druckt. Um den Sitzungsdruck zu beenden, schachteln Sie die Aktion „Benutzerdefinierte Befehle senden“ unter den Aktion „FOR Schleife“ und verwenden Sie den Befehl SESSIONEND. Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten „Sitzungsdruck“ und „Benutzerdefinierte Befehle verwenden“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Der Skript-Editor bietet die folgenden Funktionen:

  • Datenquelle einfügen: fügt eine vorhandene oder neu erstellte Variable in das Skript ein.

  • Skript-Editor: öffnet den Editor, der Scripting einfacher und effizienter macht.

Lizenz verifizieren

Diese Aktion liest die aktivierte Lizenz und führt die unter dieser Aktion geschachtelten Aktionen aus, sofern ein bestimmter Lizenztyp verwendet wird.

Tipp

Die Aktion „Lizenz verifizieren“ schützt Ihre Trigger-Konfiguration vor der Ausführung auf nicht autorisierten Rechnern.

Anmerkung

Der Lizenzschlüssel, der die Software aktiviert, kann auch die Lösungs-ID codieren. Dies ist eine eindeutige Nummer, die den Lösungsanbieter identifiziert, der die NiceLabel 10-Lizenz verkauft hat.

Wenn die konfigurierte Lösungs-ID der in der Lizenz codierten Lösungs-ID entspricht, kann der Zielrechner geschachtelte Aktionen ausführen; so wird die Ausführung effektiv auf Lizenzen beschränkt, die vom jeweiligen Lösungsanbieter verkauft wurden.

Die Trigger können weiterhin verschlüsselt und gesperrt werden, sodass nur autorisierte Benutzer die Konfiguration öffnen dürfen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Trigger-Konfiguration vor Bearbeitung schützen“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Die Gruppe Lizenzinformation ermöglicht Ihnen die Auswahl der Lizenz-ID.

  • Lizenz-ID: definiert die ID-Nummer der Lizenzen, welche die geschachtelten Aktionen ausführen dürfen.

    • Wenn der eingegebene Wert nicht der Lizenz-ID entspricht, die in der Lizenz kodiert ist, werden die geschachtelten Aktionen nicht ausgeführt.

    • Wenn der eingegebene Wert auf 0 gesetzt ist, werden die Aktionen ausgeführt, sofern eine gültige Lizenz gefunden wird.

Anmerkung

Auch die Digital Partner UID kann als Lizenz-ID verwendet werden. Diese Option ist für Mitglieder des NiceLabel Digital Partner Programms verfügbar.

Ereignis protokollieren

Diese Aktion protokolliert ein Ereignis zu Verlaufs- und Fehlerbehebungs-Zwecken in NiceLabel Control Center.

Anmerkung

Um die Aktion „Ereignis protokollieren“ zu aktivieren, stellen Sie sicher, dass die Druckauftrags-Protokollierung in NiceLabel Control Center aktiviert ist.

Die Gruppe Ereignisdaten bietet Informationen zum protokollierten Ereignis.

  • Information: Allgemeine Beschreibung des Ereignisses, die in das NiceLabel Control Center Ereignisprotokoll aufgenommen wird. In diesem Bereich sind bis zu 255 Zeichen erlaubt.

  • Details: Detaillierte Beschreibung des Ereignisses, das in NiceLabel Control Center protokolliert wird. In diesem Bereich sind bis zu 2000 Zeichen erlaubt.

Tipp

Die in den Feldern Information und Details eingegebenen Beschreibungen ermöglichen es Ihnen, die Ereignisse im Gesamten Aktivitätsverlauf von Control Center herauszufiltern. Öffnen Sie in Control Center Verlauf > Alle Aktivitäten > Filter definieren. Weitere Details finden Sie im Control Center Benutzerhandbuch.

Etikettenvorschau

Diese Aktion führt den Druckprozess aus und stellt eine Vorschau des Etiketts bereit. Standardmäßig wird die Vorschau als JPEG auf der Festplatte gespeichert, aber Sie können auch andere Bildformate auswählen. Zudem können Sie die Größe des erstellten Vorschaubildes beeinflussen. Die Aktion erstellt eine Vorschau für ein einzelnes Etikett.

Nachdem Sie die Etikettenvorschau als Datei erstellt haben, können Sie diese an eine Drittanwendung senden, indem Sie eine der Übertragungsoptionen nutzen, z. B. Daten an HTTP senden, Daten an serielle Schnittstelle senden oder Daten an TCP/IP Port senden. Alternativ können Sie die Vorschaudatei auch als Antwortnachricht für bidirektionale Triggern nutzen, z. B. Webdienst-Trigger. Die Drittanwendung kann Benutzern die Bilddatei als Etikettenvorschau anzeigen.

Die Gruppe Vorschau definiert die Datei, für die die Vorschau erzeugt werden soll, sowie ihre Details.

  • Dateiname: Gibt den Pfad und den Dateinamen an. Ist er fest codiert, wird jedes Mal dieselbe Datei verwendet. Wenn Sie nur den Dateinamen ohne Pfad verwenden, wird der Ordner mit der Konfigurationsdatei (.MISX) genutzt. Sie können eine relative Referenz zum Dateinamen verwenden, wobei der Ordner mit der .MISX-Datei als Stammverzeichnis fungiert. Die Datenquelle-Option aktiviert den variablen Dateinamen. Wählen Sie eine Variable aus (oder erstellen Sie eine Variable), die den Pfad und/oder Dateinamen bereitstellt, wenn ein Trigger ausgeführt wird. Normalerweise wird der Wert der Variablen durch einen Filter zugewiesen.

  • Grafiktyp: legt den Grafiktyp fest, der zum Speichern der Etikettenvorschau verwendet wird.

  • Vorschau der Etikettenrückseite (zweiseitige Etiketten): aktiviert die Vorschau der Rückseite des Etiketts. Dies ist nützlich, wenn Sie zweiseitige Etiketten verwenden und eine Vorschau der Rückseite des Etiketts erstellen möchten.

Beispiel 132. Beispiel

Zum Beispiel: Wenn Ihre Etikettenvorlage Abmessungen von 4" x 3" vorgibt und der Etikettendrucker eine Auflösung von 200 DPI hat, erhält das resultierende Vorschaubild Abmessungen von 800 x 600 Pixeln. Die Breite ist gleich 4 Zoll mal 200 DPI, also 800 Pixel. Die Höhe ist gleich 3 Zoll mal 200 DPI, also 600 Pixel.


Die Gruppe Zusätzliche Einstellungen ermöglicht es Ihnen, die Nutzung vorläufiger Werte zu aktivieren.

  • Vorläufige Werte verwenden: ersetzt fehlende Datenquellenwerte durch vorläufige Werte und zeigt diese in der Etikettenvorschau an.

    Tipp

    Vorläufiger Wert legt beim Gestalten von Etiketten oder Masken einen benutzerdefinierten Platzhalter-Variablenwert in einem Objekt fest. In einem Etikettenobjekt wird der vorläufige Wert zum Druckzeitpunkt durch den echten Variablenwert ersetzt.

Etikettenvariante erstellen

Diese Aktion ermöglicht Ihnen das Erstellen einer vorschaufertigen Variante eines vorhandenen Etiketts. Etikettenobjekte in solchen Varianten haben gesperrte Datenquellenwerte. Ihr Inhalt wird vom aktuellen Wert der jeweiligen Datenquelle bestimmt.

Der Sinn der Erstellung einer vorschaufertigen Variante eines Etiketts mit „gesperrten“ Datenquellen besteht darin, das Etikett für den Genehmigungsprozess vorzubereiten, bei dem Daten und Vorlage gemeinsam genehmigt werden müssen. Anstatt ein Etikett ohne definierten Inhalt für seine Objekte anzuzeigen, genehmigt die zuständige Person eine Variante mit definierten Werten. So kann sie das finale Etikettenlayout mit den tatsächlichen Werten, die für den Druck verwendet werden, schnell anzeigen und genehmigen.

Tipp

Der Etikettengenehmigungsprozess ist für Etiketten möglich, die im Control Center Dokumentenspeicher abgelegt sind. Sie können verschiedene Arten von Genehmigungs-Workflows für die gespeicherten Etiketten und Etikettenvarianten anwenden. Die Auswahl für den Genehmigungs-Workflow hängt von den Anforderungen Ihrer Geschäftsumgebung ab. Im NiceLabel 10 Control Center Benutzerhandbuch finden Sie weitere Details.

Die Gruppe Einstellungen legt die zu konvertierende Etikettendatei und die Ausgabedatei (Etikettenvariante) fest.

  • Etikettenname: der Name der Etikettendatei, die in eine prüfungsfertige Variante mit gesperrten Datenquellenwerten konvertiert werden soll. Datenquelle definiert den Etikettennamen anhand einer vorhandenen oder neu erstellten Variablen dynamisch.

  • Datenquellen zum Druckzeitpunkt: mit dieser Option können Sie Datenquellen festlegen, deren Werte zum tatsächlichen Druckzeitpunkt bereitgestellt werden. Wenn in diesem Feld eine Datenquelle aufgeführt ist, wird ihr Wert nicht gesperrt und kann zum Druckzeitpunkt bereitgestellt werden. Typische Beispiele sind Datenquellen für Produktionswerte wie Losnummer, Verfallsdatum usw.

    Tipp

    Geben Sie nur Datenquellennamen ohne eckige Klammern ein, entweder durch Kommas getrennt oder anhand der Eingabetaste in Spalten unterteilt.

  • Name der Ausgabedatei: der Name der Etikettenvariante, die für die Prüfung und Genehmigung erstellt wird. Datenquelle definiert den Etikettennamen anhand einer vorhandenen oder neu erstellten Variablen dynamisch.

Es gibt verschiedene Regeln, die für die prüfungsfertige Etikettenvariante gelten:

  1. Datenquellenwerte sind standardmäßig gesperrt. Um Datenquellen von der Sperre auszunehmen, listen Sie sie im Feld Datenquellen zum Druckzeitpunkt auf, damit sie auf dem prüfungsfertigen Etikett aktiv bleiben. Sie können ihre Werte zum Druckzeitpunkt festlegen.

  2. Zählervariablen, Funktionen, Datenbankfelder und globale Variablen werden in nicht-abgefragte Variablen konvertiert.

  3. Grafiken werden eingebettet.

  4. Die im NiceLabel Control Center Dokumentenspeicher abgelegte Ziel-Etikettenvariante wird automatisch eingecheckt. Der ursprüngliche Etikettenname und die Datenquellen zum Druckzeitpunkt werden als Check-in-Kommentar genutzt.

  5. Etikettenvarianten können im gesperrten Zustand im NiceLabel 10 Designer geöffnet werden.

  6. Anhand dieser Aktion erzeugte Etikettendateien können nicht importiert werden.

  7. Wenn Etikettenvarianten im Druckerspeicher abgelegt werden, können anhand des Abrufbefehls nur Werte für Druckzeitpunkt-Datenquellen bereitgestellt werden.

  8. Wenn Sie NiceLabel Control Center verwenden, ermöglicht die Etikettenvorschau im Dokumentenspeicher die Bearbeitung von Druckzeitpunkt-Datenquellen.

  9. Variablen für die aktuelle Uhrzeit und das aktuelle Datum können auf der prüfungsfertigen Etikettenvariante nicht als Datenquellen zum Druckzeitpunkt festgelegt werden.

Werte in einem Objekt kombinieren

Bestimmte Objekte akzeptieren verschiedene Werte als Inhalt. Solche Inhalte können aus einer Kombination von festen Werten, variablen Werten und Sonderzeichen (Steuerzeichen) bestehen. Die Objekte, die kombinierte Werte akzeptieren, sind durch eine kleine Rechtspfeil-Schaltfläche an ihrer rechten Seite gekennzeichnet. Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um entweder eine Variable oder ein Sonderzeichen einzugeben.

  • Feste Werte verwenden. Geben Sie einen festen Wert für die Variable ein.

  • Feste Werte und Daten aus Variablen verwenden. Kombinierte Werte können Variablen und feste Werte enthalten. Die Variablennamen müssen in eckige Klammern [] eingeschlossen werden. Geben Sie die Variablen manuell ein oder fügen Sie sie durch Klicken auf die Pfeil-Schaltfläche auf der rechten Seite ein. Während der Verarbeitung werden die Werte von Variablen mit festen Daten verbunden und als Objektinhalt verwendet.

    Im folgenden Beispiel wird der Inhalt aus drei Variablen und Festdatenobjekten zusammengefügt.

    Beispiel 135. Beispiel

    [variable1] // Dies ist ein fester Wert [variable2][variable3]


  • Sonderzeichen verwenden. Sonderzeichen werden in kombinierten Werten unterstützt. Sie können die Sonderzeichen entweder manuell eingegeben oder sie anhand einer Dropdown-Liste einfügen. Im folgenden Fall wird der Wert von Variable1 mit festen Daten und dem binären Steuerzeichen „Form Feed“ verbunden. Die Liste verfügbarer Sonderzeichen finden Sie hier.

    Beispiel 136. Beispiel

    [variable1] Form Feed folgt auf diesen festen Text <FF>


Zugriff auf freigegebene Netzwerkressourcen

In diesem Abschnitt finden Sie die empfohlenen Schritte für die Nutzung von freigegebenen Netzwerkressourcen.

Benutzerrechte für den Dienstmodus

Die Ausführungskomponente von Desktop designer läuft im Dienstmodus unter dem angegebenen Benutzerkonto und übernimmt die Zugriffsberechtigungen dieses Kontos.

Damit Desktop designer Etikettendateien öffnen und Druckertreiber nutzen kann, muss das verbundene Benutzerkonto ausreichende Berechtigungen haben.

UNC-Notation für Netzwerkfreigaben

Verwenden Sie beim Zugriff auf eine Datei auf einem Netzlaufwerk die UNC-Syntax anstelle der zugeordneten Laufwerksbuchstaben. UNC ist eine Benennungskonvention zur Angabe und Zuordnung von Netzlaufwerken. Desktop designer versucht, die Laufwerksbuchstaben-Syntax automatisch durch die UNC-Syntax zu ersetzen.

Beispiel 137. Beispiel

Befindet sich die Datei unter G:\Labels\label.nlbl, geben Sie sie in UNC-Notation als \\server\share\Labels\label.nlbl an (wobei das Laufwerk G: \\server\share zugeordnet ist).


Notation für den Zugriff auf Dateien in Control Center

Wenn Sie eine Datei im Dokumentenspeicher in Control Center öffnen, verwenden Sie HTTP-Notation wie http://servername:8080/label.lbl oder WebDAV-Notation wie\\servername@8080\DavWWWRoot\label.lbl .

Anmerkung

Sie müssen zuerst die Benutzer hinzufügen und konfigurieren, die mit Dateien arbeiten, die im Dokumentenspeicher in Ihrem Control Center abgelegt sind. Weitere Informationen über Benutzerverwaltung finden Sie im Control Center Benutzerhandbuch.

Verfügbarkeit von Druckertreibern

Um Etiketten anhand eines freigegebenen Netzwerkdruckers zu drucken, stellen Sie den Druckertreiber auf dem Server bereit, auf dem Desktop designer installiert ist.

Stellen Sie sicher, dass das Benutzerkonto, unter dem Desktop designer ausgeführt wird, Zugriff auf den Druckertreiber hat. Wenn der Netzwerkdrucker gerade erst auf dem Rechner installiert wurde, ist er für Desktop designer eventuell erst nach einem Neustart des Dienstes sichtbar.

Tipp

Um eine automatische Benachrichtigung über neue Netzwerkdruckertreiber zu ermöglichen, müssen Sie die entsprechende Regel für eingehenden Datenverkehr in der Windows Firewall aktivieren. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Base-Artikel KB 265.

Suchreihenfolge für angeforderte Dateien

Wenn Desktop designer versucht, eine Etiketten- oder Bilddatei zu laden, und diese Datei nicht sofort auffindbar ist, wird weder die Verarbeitung abgebrochen noch ein Fehler gemeldet. Stattdessen versucht es, die angeforderte Datei an alternativen Speicherorten zu finden.

Desktop designer prüft die Datei-Speicherorte in der folgenden Reihenfolge:

  1. Prüft, ob die Datei an dem in der Aktion vorgegebenen Speicherort vorhanden ist.

  2. Prüft, ob die Datei im selben Ordner wie die Lösungs- oder Etikettendatei vorhanden ist.

  3. Prüft, ob die Etikettendatei im Ordner .\Labels (bzw., für Grafikdateien, im Ordner .\Graphics) vorhanden ist.

  4. Prüft, ob die Etikettendatei im Ordner .\Labels (bzw., für Grafikdateien, im Ordner .\Graphics) vorhanden ist.

  5. Prüft, ob die Datei im globalen Etikettenordner (bzw., für Grafikdateien, im Grafikordner) vorhanden ist.

Wenn die Datei an keinem der oben genannten Orte aufzufinden ist, schlägt die Aktion fehl. Ein Fehler wird ausgegeben.

Spoolerstatus-ID

Spoolerstatus-ID (als Hexadezimalwert).

Spoolerstatus-Beschreibung

0

Kein Status.

1

Drucker ist angehalten.

2

Drucker druckt.

4

Drucker weist einen Fehler auf.

8

Drucker ist nicht verfügbar.

10

Drucker hat kein Papier mehr.

20

Manuelle Zufuhr erforderlich.

40

Drucker hat ein Papierproblem.

80

Drucker ist offline.

100

Aktiver Eingabe-/Ausgabestatus.

200

Drucker ist beschäftigt.

400

Papierstau.

800

Ausgabeschacht ist voll.

2000

Drucker wartet.

4000

Drucker verarbeitet Daten.

10000

Drucker fährt hoch.

20000

Toner-/Tintenstand ist niedrig.

40000

Kein Toner im Drucker.

80000

Aktuelle Seite kann nicht gedruckt werden.

100000

Benutzereingriff erforderlich.

200000

Druckerspeicher voll.

400000

Klappe geöffnet.

800000

Unbekannter Fehler.

1000000

Drucker ist im Energiesparmodus.