Official translation unavailable. Translate this page with Google:

Der Dialog Etiketteneigenschaften wählt den Drucker aus, stellt die Etikettenabmessungen ein und legt die Eigenschaften des Druckpapiers fest.

Die Etiketteneigenschaften sind im Folgenden aufgelistet und werden als Dialog-Tabs angezeigt:

Etiketteneigenschaft

Beschreibung

Printer

Legt den bevorzugten Drucker fest.

Etikettenabmessungen

Legt die Maßeinheit und die Abmessungen des Etiketts fest.

Paper

Legt die Eigenschaften des Druckmediums fest.

Vorlagen

Legt den Vorlagetyp fest.

Stil

Legt die Parameter für den Etikettenstil fest.

Stapeldruck

Legt die Details für das Drucken von Etikettengruppen fest.

Abschneider

Ermöglicht das Schneiden der Etikettenrolle während oder nach dem Druckvorgang.

Info

Fügt die Etikettenbeschreibung ein.

UUID-6680b152-3850-1c58-f9e5-cc4a52ca3e6d.png

Tipp

Um den Dialog Etiketteneigenschaften zu öffnen, doppelklicken Sie auf die Design-Oberfläche.

Drucker

Auf der Drucker-Registerkarte können Sie den Drucker festlegen, auf dem die Etiketten gedruckt werden sollen, und das Druckverhalten einstellen.

Im Dropdown-Menü Drucker können Sie einen Drucker aus den aktuell verfügbaren Druckern auswählen.

Tipp

Um die Druckereinstellungen festzulegen, wählen Sie einen Drucker aus und klicken Sie auf Druckereigenschaften. Diese Schaltfläche gibt Ihnen direkten Zugriff auf die Treiber und Einstellungen des ausgewählten Druckers.

Anmerkung

Um weitere Informationen über die installierten Druckertreiber und ihre Einstellungen zu erhalten, lesen Sie das NiceLabel Treiber Installationshandbuch.

  • Immer Standarddrucker verwenden: wählt den Standard-Systemdrucker für den aktuellen Druckauftrag aus.

  • Beidseitiger Druck: aktiviert doppelseitigen Etikettendruck.

  • Druckereigenschaften verwenden, die gespeichert sind unter: Mit dieser Einstellung können Sie festlegen, woher NiceLabel 10 die Druckereigenschaften beim Drucken bezieht. Es gibt zwei Optionen:

    • Druckertreiber: Beim Drucken verwendet NiceLabel 10 die Druckereigenschaften, die Sie im Druckertreiber festlegen. Das bedeutet, dass alle Etiketten, die diese Einstellungen aufweisen, gleich gedruckt werden. Wenn Sie z. B. die Drucktemperatur im Druckertreiber-Dialog auf 10 ändern, werden alle Etiketten mit einer Temperatur von 10 gedruckt.

      Dies ist die Standardeinstellung. Wenn diese Einstellung ausgewählt ist, wird die Schaltfläche Druckereigenschaften deaktiviert. Greifen Sie aus den Windows-Systemdialogen heraus auf Ihre Druckereigenschaften zu.

    • Etikett: Beim Drucken nutzt NiceLabel 10 die Druckereigenschaften, die Sie im Etikett speichern. Das heißt, dass die Art, auf die dieses Etikett gedruckt wird, von Ihrer Konfiguration des Druckertreibers unabhängig ist. Wenn Sie z. B. die Drucktemperatur für das Etikett auf 10 ändern, wird nur dieses Etikett mit einer Temperatur von 10 gedruckt.

      UUID-cac5a215-a59b-89ce-5aee-b251252bf66c.png

      Im Knowledgebase-Artikel Defining default printer setting for all users (including network users) erfahren Sie mehr über die Verwaltung von Druckereinstellungen.

      Beispiel 9. Beispiel für im Druckertreiber gespeicherte Einstellungen

      Das Farbband in Ihrem Drucker neigt sich dem Ende zu. Daher lässt die Qualität der gedruckten Etiketten nach. Um die Qualität zu steigern, bevor ein neues Farbband eintrifft, müssen Sie die Drucktemperatur für alle Etiketten vorübergehend steigern. Konfigurieren Sie das Temperaturniveau in Ihrem Druckertreiber, woraufhin alle Ihre Etiketten mit höherer Temperatur gedruckt werden.


      Beispiel 10. Beispiel für im Etikett gespeicherte Einstellungen

      Wenn Sie ein Etikett auf einem entfernten Computer erstellen, der momentan keinen Zugriff auf Ihren Etikettendrucker hat, können Sie das Design des Etiketts dennoch abschließen, die Druckereigenschaften in Ihrem Etikett speichern und dieses Etikett auf den Computer übertragen, der Zugriff auf Ihrem Etikettendrucker hat. Die gespeicherten Druckereinstellungen machen Ihr Etikett „portabel“.


  • Druckereinstellungen aus dem Druckertreiber nutzen: wählen Sie diese Option aus, wenn Sie das Drucken anhand der Druckertreiber-Einstellungen bevorzugen.

    Anmerkung

    Bestimmte Druckermodelle ermöglichen Ihnen lediglich das Einstellen der Etikettenabmessungen anhand des Druckertreiber-Dialogs. Dazu zählen hochauflösende Tintenstrahlsysteme für Codes und Markierungen. Wenn Sie einen solchen Drucker für Ihr Etikett auswählen, erkennt Designer ihn automatisch und erlaubt Ihnen ausschließlich die Nutzung der Etiketteneinstellungen aus dem Druckertreiber. Auch Etiketteneinstellungen im Etiketteneigenschaften-Dialog werden in diesem Fall deaktiviert.

  • Im Etikett gespeicherte benutzerdefinierte Druckereinstellungen verwenden: Benutzer können für jedes Etikett eigene Druckereinstellungen festlegen und speichern. Wählen Sie diese Option, um die benutzerdefinierten Einstellungen beim Drucken zu verwenden.

Die Einstellungen-Gruppe Drucken optimiert den Druckprozess.

  • Optimiere den Druck identischer Etiketten: wenn mehrere identische Etiketten gedruckt werden, muss der Drucker die Etikettendatei nicht jedes Mal aufs neue empfangen. Wenn diese Aktion aktiviert ist, vervielfacht der Drucker den Druckauftrag selbstständig.

  • Verwende erweiterte Druckerschnittstelle: beschleunigt den Etikettendruck.

    Tipp

    Sofern ausgewählt, werden die optimierten Druckerbefehle verwendet. Bei deaktivierter Option wird die Druckoptimierung ausgeschaltet. Jedes Etikett wird in Form eines Bildes an den Drucker gesendet.

  • Nicht-Drucker-Elemente beim Senden an den Drucker zu einer Grafik verbinden: führt mehrere Etikettenobjekte in einer großen Grafik zusammen und sendet diese an einen Drucker.

    Tipp

    Ist die Zusammenführung deaktiviert, sendet Designer Grafikelemente separat an den Drucker, was in seltenen Fällen zu Problemen bei der Objektpositionierung führen kann. Zusammengeführte Grafikelemente stellen das einwandfreie Rendering des Etiketts sicher. Der Nachteil der Zusammenführung besteht darin, dass eine höhere Datenmenge an den Drucker gesendet werden muss.

    Verwenden Sie einen der im Folgenden aufgeführten Kombinationstypen, um die Grafiken auf optimale Weise zusammenzuführen.

    • Kombinationstyp: legt fest, welche Etikettenobjekte für den Druck zusammengeführt werden.

      • Alle Nicht-Drucker-Elemente: alle Etikettenobjekte werden zu einem einzelnen Grafikobjekt verbunden und an den Drucker gesendet.

      • Alle Nicht-Drucker-Elemente außer Zählern: Etikettenobjekte werden mit einer Ausnahme zu einem einzelnen Grafikobjekt verbunden und an den Drucker gesendet. Zähler werden separat mit demselben Druckdatenstrom gesendet.

      • Nur feste Nicht-Drucker-Elemente: nur Etikettenobjekte ohne variablen Inhalt werden zu einem einzelnen Grafikobjekt verbunden und an den Drucker gesendet.

        Tipp

        Nicht-Drucker-Elemente sind alle Elemente, die als Grafiken an den Drucker gesendet werden. Im Gegensatz dazu werden interne Druckerelemente als interne Druckerbefehle gesendet und vom Drucker verarbeitet.

    Anmerkung

    Um Etikettenobjekte aus einer Kombination auszuschließen, muss Ihr Objektname oder der Name der Datenquelle, die mit Ihren Objekten verbunden ist, den Zusatz „DONOTCOMBINE“ enthalten.

    UUID-1fd03548-b4fe-55e2-6cf1-8fc8342a0c97.png
  • Speichern/Abrufen-Druckmodus verwenden: optimiert die Druckleistung. Wenn der Speichern/Abrufen-Modus aktiviert ist, muss Designer nicht bei jedem Ausdruck die gesamten Etikettendaten erneut senden. Stattdessen werden Standardetiketten (Vorlagen) im Druckerspeicher abgelegt und Designer sendet nur Abrufbefehle, um den Etiketteninhalt während des Druckvorgangs zu vervollständigen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Speichern/Abrufen-Druckmodus verwenden.

  • Speichermethode: Speicherort im Druckerspeicher, wo die Etikettenvorlagen abgelegt werden sollen.

    Druckerspeicherort: Speicherort im Druckerspeicher, wo die Etikettenvorlagen abgelegt werden sollen.

    Anmerkung

    Um sicherzustellen, dass die gespeicherten Etiketten beim Aus- und Einschalten des Druckers nicht verloren gehen, sollten Sie sie an nicht-volatilen Speicherorten speichern. Weitere Informationen über nicht-volatilen Speicher erhalten Sie hier.

    • Erlauben Sie nur Druckerelementen, sich mit variablen Datenquellen zu verbinden. Wenn Sie Ihre Datenquellen mit Objekten verbinden, die nicht als interne Druckerobjekte markiert sind, gibt Designer eine Fehlermeldung ab und Sie können Ihr Etikett nicht ausdrucken. Dadurch werden Druckfehler für variable Daten im Speichern/Abrufen-Druckmodus verhindert.

  • Schriftersetzung verhindern: Im Fall von fehlenden Schriften für Text-Etikettenobjekte können NiceLabel Anwendungen automatisch Ersatzschriften finden und die Etiketten mit Schriften drucken, die den fehlenden ähnlich sind.

    Es gibt zwei mögliche Gründe für fehlende Etikettenschriften:

    • Die Schrift ist nicht im System installiert. Das kann passieren, wenn Sie Etiketten auf einem Computer erstellen, aber auf einem anderen Computer drucken, auf dem die jeweiligen Schriften nicht installiert sind.

    • Die Schrift ist nicht im Druckerspeicher enthalten. Das kann passieren, wenn Sie Etiketten für einen Drucker erstellen, aber auf einem anderen Drucker drucken, auf dem die jeweiligen Schriften nicht gespeichert sind.

    Durch das automatisches Ersetzen von Schriften kann sich das Textlayout und daher das gesamte Etiketten-Design erheblich verändern. Wenn Sie das Drucken von veränderten Etiketten verhindern möchten, aktivieren Sie die Option Schriftersetzung verhindern. Dadurch wird der Etikettendruck angehalten, wenn fehlende Etikettenschriften ersetzt werden müssen.

    Die Option Schriftersetzung verhindern hält den Druck an, wenn sich die Etiketten im Drucken-Modus befinden. Dies ist der Fall, wenn Sie Etiketten nicht mehr in NiceLabel bearbeiten, sie aber drucken anhand von:

    Wenn Sie Etiketten direkt aus NiceLabel 10 mit aktivierter Option Schriftersetzung verhindern erstellen und drucken:

    • Wird der Druck fortgesetzt, wenn Sie ein Etikett drucken, dass Sie zuvor in Designer geöffnet hatten. Beim Öffnen eines Etiketts ersetzt Designer die fehlende Schrift automatisch.

    • Der Druck wird angehalten, wenn Sie eine Druckmaske verwenden, um den aktuellen Drucker in ein Gerät zu ändern, auf dem keine passenden Schriften installiert sind.

Etikettenabmessungen

Das Tab Etikettenabmessungen stellt die Etikettenabmessungen ein und legt fest, ob die Größe im Fall einer Änderung der Größe der Objekte angepasst werden soll oder nicht.

Maßeinheit legt die Maßeinheit fest, die beim Design des Etiketts verwendet werden soll. Es gibt vier verfügbare Einheiten: cm, in, mm und dot.

Die Gruppe Etikettenabmessungen legt die Breite und Höhe des Etiketts fest. Einstellungen für die Etikettenabmessungen werden aktiv, sobald manuelle Etikettenabmessungen aktiviert werden.

Anmerkung

Wenn die Maßeinheit manuell eingegeben wird, ändert dies auch die momentan festgelegte Einheit.

Die Gruppe Ränder stellt den Abstand zwischen dem Rand der Druckoberfläche und dem Rand des Etiketts ein (links/rechts, oben/unten).

Tipp

Die meisten Laserdrucker und andere Nicht-Thermodrucker können nicht die gesamte Etikettenoberfläche bedrucken. Für gewöhnlich gibt es einen nicht bedruckbaren Etikettenbereich von ca. 5 mm ab dem Rand einer Seite. In Designer wird dieser Bereich durch eine rote Linie gekennzeichnet. Jedes Objekt auf oder jenseits dieser Linie wird nicht vollständig gedruckt.

Die Gruppe Radius ermöglicht Ihnen eine Abrundung der Ecken des Etiketts.

  • Vertikaler Radius: stellt den Ecken-Abrundungswert in vertikaler Richtung ein.

  • Horizontaler Radius: stellt den Ecken-Abrundungswert in horizontaler Richtung ein.

Etiketten quer legt die Anzahl von Etiketten fest, die auf einen einzelnen Etikettenbogen gedruckt werden sollen.

  • Horizontale Anzahl: Anzahl von Etiketten in einer Zeile.

  • Vertikale Anzahl: Anzahl von Etiketten in einer Spalte.

  • Horizontale Lücke: horizontaler Abstand zwischen Etiketten auf einem Bogen.

  • Vertikale Lücke: vertikaler Abstand zwischen Etiketten auf einem Bogen.

  • Verarbeitungsreihenfolge: legt die Reihenfolge fest, in der die Etiketten gedruckt werden. Stellen Sie die Ecke, in der mit dem Drucken begonnen werden soll, sowie die horizontale und vertikale Richtung der Positionierung der Etiketten ein.

Die Gruppe Variable Etikettengröße ermöglicht eine Änderung der Etikettengröße gemäß der Größe der Etikettenobjekte..

Wenn Sie Etikettenobjekten weitere Daten zuweisen, nehmen sie an Größe zu und belegen mehr Platz. Daher muss die Höhe des Etiketts angepasst werden.

  • Versatz: Abstand zwischen dem letzten Objekt auf einem Etikett und dem unteren Rand eines Etiketts.

Papier

Das Tab Papier legt die Druckpapiereigenschaften fest.

Einheit wählt die Maßeinheit aus, die auf einem Etikett verwendet werden soll.

Die Gruppe Papiertyp definiert den Abmessungstyp für Papier – automatisch oder manuell.

  • Seitengröße automatisch auf Basis der Etikettenabmessungen einstellen (Etiketten auf einer Rolle): die Seitengröße wird vom Druckertreiber festgelegt.

    Anmerkung

    Wenn ein Thermodrucker ausgewählt wurde, ist diese Option standardmäßig aktiviert.

  • Seitengröße manuell einstellen (Bögen Papier): die Seitengröße wird manuell festgelegt.

    Anmerkung

    Wenn im vorherigen Schritt des Assistenten ein herkömmlicher Büro-Laserdrucker ausgewählt wurde, ist diese Option standardmäßig aktiviert.

Wenn die Seitengröße manuell festgelegt wird, werden weitere Optionen angezeigt:

  • Papier: Auswahl von Standard-Papierformaten.

  • Breite und Höhe: benutzerdefinierte Papier-Abmessungen.

Die Gruppe Ausrichtung stellt das neue Etiketten-Layout als Hochformat oder Querformat ein.

  • Gedreht: Das Druckerlayout wird um 180 Grad gedreht.

Vorschau zeigt den aktuellen Etikettenbildschirm und Drucklayouts an.

Vorlagen

Etikettenvorlagen sind eine zeitsparende Alternative zum Erstellen von Etiketten von Grund auf. Verwenden Sie Vorlagen, wenn Sie Etiketten für einen bestimmten Druckertyp erstellen und wenn Sie den Etikettendesign-Prozess optimieren möchten.

Die Gruppe Vorlagen legt fest, welcher Vorlagentyp beim Erstellen und Drucken eines Etiketts verwendet werden soll. Vorlagentypen sind normalerweise für verschiedene Drucker- oder Papieranbieter ausgelegt.

Anmerkung

Hier definierte Vorlageneigenschaften übergehen die manuell festgelegten Etiketteneigenschaften.

Vorlage legt die genaue Vorlage fest, die zum Design und zu Druck eines Etiketts verwendet werden soll. Vorlagen werden nach Anbietern und Medienformaten sortiert. Erweitern Sie den Vorlagenanbieter und wählen Sie eine bestimmte Vorlagenart aus.

Tipp

Nutzen Sie Suchen..., um die gewünschte Vorlage schnell zu finden. Eine partielle Suche ist möglich: Geben Sie eine Zeichenfolge ein, woraufhin alle Vorlagen angezeigt werden, in denen diese Folge enthalten ist. Ist die ausgewählte Vorlage mit dem ausgewählten Drucker nicht kompatibel, wird eine Warnung angezeigt. Die zuvor ausgewählte Vorlage wird erneut aktiv (wenn sie definiert wurde), was die Fortsetzung des Drucks ermöglicht.

UUID-01692961-1506-a2ad-d784-5b4497a98df1.png

Anmerkung

Ist die ausgewählte Vorlage mit dem ausgewählten Drucker nicht kompatibel, wird eine Warnung angezeigt. Die zuvor ausgewählte Vorlage wird erneut aktiv (wenn sie definiert wurde), was die Fortsetzung des Drucks ermöglicht.

Vorlageninformationen: zeigt die Eigenschaften der ausgewählten Vorlage an.

Stil

Das Tab Stil wird zum Festlegen von Etikettenstil-Eigenschaften verwendet.

Hintergrundfarbe: legt die Farbe des Etikettenhintergrunds fest.

Hintergrundbild: legt das Hintergrundbild für das Etikett fest.

  • Name der Bilddatei: legt die Bilddatei fest, die als Hintergrundbild genutzt werden soll.

  • Bild in ein Dokument einbetten: speichert das Bild in der Etikettendatei.

  • Eingebettetes Bild in Datei speichern: das eingebettete Etikettenbild wird in einer separaten Datei gespeichert.

  • Eingebettete Grafik entfernen: Das eingebettete Bild wird aus der Etikettendatei entfernt.

  • Bildposition: legt die Bildposition auf dem Etikett fest.

    • Zentriert: zentriert das Bild mit seinen ursprünglichen Abmessungen auf dem Etikett. Von Bildern, die größer als das Etikett sind, ist daher nur der mittlere Teil sichtbar.

    • Anpassen: ändert die Bildabmessungen unter Beibehaltung des Seitenverhältnisses, um das Etikett auszufüllen.

    • Strecken: streckt das Bild, um das Etikett auszufüllen.

      Anmerkung

      Bei dieser Option wird das ursprüngliche Seitenverhältnis des Bildes ignoriert. Das Bild kann auf dem Etikett verzerrt dargestellt werden.

  • Drehen: hiermit können Sie das Hintergrundbild schrittweise um 90 Grad drehen.

  • Hintergrundbild drucken: das Hintergrundbild wird gedruckt.

Stapeldruck

Stapeldruck ermöglicht das gruppierte Drucken von Etiketten, die zum selben Stapel gehören.

Tipp

Ein Stapel ist eine Reihe von Etiketten, die innerhalb eines Druckauftrags gedruckt werden. Jeder Druckauftrag kann auch einem Stapel oder aus mehreren Stapeln bestehen.

Der wichtigste Zweck des Stapeldrucks besteht darin, die Ausführung einer vordefinierten Aktion nach Drucken des Stapels zu automatisieren.

Beispiel 11. Beispiel

Die Etikettenrolle wird automatisch abgeschnitten, nachdem ein Stapel mit fünf Etiketten gedruckt wurde.


Der zweite Zweck des Stapeldrucks besteht darin, das Drucken von Kopf- und Fußetiketten mit jedem Stapel zu aktivieren.

Beispiel 12. Beispiel

Ein Stapel aus fünf Etiketten beginnt mit einem Kopfetikett und endet mit einem Fußetikett. Beide von ihnen weichen von den Hauptetiketten ab.


UUID-3d17f59e-0062-f8c3-1252-06bbff384c01.png
  • Stapeldruck aktivieren: aktiviert den Stapeldruckmodus. Das Stapeldefinitions-Menü wird aktiv.

  • Stapeldefinition: gibt an, woraus ein Stapel von Etiketten bestehen sollte:

    • Alle Etiketten im Druckauftrag alle Etiketten im aktuellen Druckauftrag werden demselben Stapel zugewiesen.

    • Stapel endet nach einer bestimmten Anzahl von Etiketten: Der Stapel wird nach einer bestimmten Anzahl von Etiketten gedruckt.

    • Stapel endet, wenn die Datenquelle den Wert ändert: eine Änderung im Wert der ausgewählten Variablen wird als Auslöser für das Öffnen eines neuen Stapels genutzt.

Die Gruppe Aktionen definiert die Aktion, die nach dem Druck eines Stapels ausgeführt wird. Die Verfügbarkeit von Aktionen hängt vom Treiber des ausgewählten Druckers ab. Falls der Treiber keine Informationen zur Verfügbarkeit der Aktion bietet, bleibt die Liste leer.

Beispiel 13. Beispiel

Häufig verwendete Stapelaktionen sind Abschneider, Drucker anhalten, Stapelmarkierung, Stapeltrennzeichen usw. Mit einem definierten Netz von Etiketten (Etikettenvorlage mit nebeneinander angeordneten Etiketten) wird auch Seitenauswurf zu einer anwendbaren Aktion. Diese Druckerbefehle können während des Druckvorgangs dynamisch angewandt werden.


Die Gruppe Kopf-/Fußetiketten bestimmt die Eigenschaften der Kopf- und Fußetiketten in einem Stapel.

  • Verwende Kopfetikett: Kopfetikett eines Stapels.

  • Aktion nach Kopfetikett: Aktion, die nach dem Druck des Kopfetiketts ausgeführt werden soll. Die Auswahl von verfügbaren Aktionen hängt vom Treiber des ausgewählten Druckers ab.

    Anmerkung

    Die Auswahl von verfügbaren Aktionen hängt vom Treiber des ausgewählten Druckers ab.

  • Verwende Fußetikett: Fußetikett eines Stapels.

  • Aktion nach Fußetikett: Aktion, die nach dem Druck des Fußetiketts ausgeführt werden soll.

    Anmerkung

    Die Auswahl von verfügbaren Aktionen hängt vom Treiber des ausgewählten Druckers ab.

Tipp

Der Zugriff auf Kopf-, Fuß- und Hauptetiketten eines einzelnen Stapels erfolgt anhand von Registerkarten, die sich unter der Designoberfläche (graues Feld) befinden.

Abschneider

Anmerkung

Um das Abschneiden von Etiketten zu aktivieren, muss Ihr ausgewählter Drucker mit einem Abschneider ausgestattet sein.

Der Abschneider ermöglicht das automatisierte Schneiden der Etikettenrolle während oder nach dem Etikettendruck.

Abschneider aktivieren aktiviert den Etiketten-Abschneider und ermöglicht es Ihnen, zu konfigurieren, wie Etiketten abgeschnitten werden.

Abschneidermodus legt fest, wann die Etikettenrolle geschnitten werden soll.

  • Nach letztem ausgedrucktem Etikett schneiden: schneidet die Etikettenrolle nach Abschluss von Druckaufträgen.

  • Nach einer bestimmten Anzahl von Etiketten schneiden: schneidet die Etikettenrolle nach Drucken der ausgewählten Anzahl von Etiketten.

  • Schneiden, wenn die Datenquelle den Wert ändert: schneidet die Etikettenrolle, wenn sich der ausgewählte Datenquellenwert ändert.

Nach Auswahl von Nach einer bestimmten Anzahl von Etiketten schneiden oder Schneiden, wenn die Datenquelle den Wert ändert werden weitere Optionen angezeigt: 

  • Schneiden, wenn Bedingung erfüllt ist: ermöglicht es Ihnen, eine Bedingung festzulegen, die dem Drucker den Befehl zum Abschneiden von Etiketten gibt. Verwenden Sie Werte aus der verbundenen Datenquelle, um festzulegen, unter welchen Umständen der Etikettendruck begonnen werden soll.

  • Nach letztem gedruckten Etikett immer schneiden: sagt dem Drucker, dass die Rolle nach dem letzten Etikett in einem Druckauftrag abgeschnitten werden soll.

NiceLabel 10 Synchronisiert die Abschneider-Einstellungen mit dem aktuell ausgewählten Drucker. Weitere Informationen finden Sie in Abschnitt Abschneider-Einstellungen mit Drucker synchronisieren.

Info

Das Tab Info beinhaltet eine Beschreibung, die als Hinweis oder als Anleitung für Benutzer dient, welche das Etikett verwenden.

Geben Sie eine Beschreibung in das Textfeld ein.