Official translation unavailable. Translate this page with Google:

Designer nutzt eine standardisierte, Windows-basierte Benutzeroberfläche.

Die oberen Bereiche der Oberfläche von Designer werden im Folgenden beschrieben.

Tabs

Tabs stellen Untermengen von Designer Funktionen dar. Die Tabs enthalten miteinander verbundene Befehle, die Benutzern auf organisierte Weise angezeigt werden – gruppiert und beschriftet:

  • Datei (Hintergrund): öffnet den Management-Bereich für Druckmasken und Dokumente.

  • Heim: bietet häufig verwendete Befehle wie Kopieren/Einfügen und Drucken sowie Stil-Befehle.

  • Daten: bietet Befehle in Verbindung mit Datenquellen.

  • Ansicht: ermöglicht Ihnen die Steuerung der Sichtbarkeit von Layout-Tools, Zoom-Optionen und Element-Markern.

  • Lösung: ermöglicht das Hinzufügen neuer Etiketten und Formulare, leitet Druckaktionen ein und ermöglicht den Import und Export von Etikettendateien.

  • Kontext-Tabs: werden nach Anklicken eines Objekts angezeigt. Sie ermöglichen Ihnen die Festlegung objektspezifischer Einstellungen. Die Art von Kontext-Tab hängt vom ausgewählten Objekt ab.

  • Hilfe: Dieses Tab bietet Ihnen Zugriff auf die F1-Hilfe und leitet Sie zu verschiedenen Hilfe-Ressourcen, die Ihre Arbeit mit Designer einfacher und effizienter machen.

Multifunktionsleiste

Die Multifunktionsleiste ist ein rechteckiger Bereich im oberen Teil von Anwendungsfenstern. Die enthaltenen Befehle sind in Multifunktionsleisten-Gruppen unterteilt. Die Multifunktionsleiste ändert sich je nach den ausgewählten Tabs und passt sich an die jeweiligen Werkzeuge an, die anhand der Kontext-Tabs verwendet werden.

Die folgenden Designer Dialogfelder sind mit einer eigenen Multifunktionsleiste ausgestattet:

UUID-f0bd5cd1-e501-023d-f68c-534c032c4a6c.png
UUID-85eeffeb-7f0a-331a-b5c7-211d56720958.png
UUID-7520c74d-7a07-276f-5d3c-b16ce70b796b.png

Datei-Tab

UUID-61f71f62-1be5-b999-0e3f-e2ec2b1bd5f4.png

Das Datei-Tab dient als Bereich zur Verwaltung von Dokumenten. Die folgenden Optionen sind verfügbar:

  • Start:  bringt Sie auf die Startseite von Designer.

  • Neu: erstellt ein neues unabhängiges Etikett oder eine vollständige Lösung.

  • Öffnen: ermöglicht das Öffnen vorhandener Etiketten- und Lösungsdateien.

  • Importieren: ermöglicht es Ihnen, Etikettendateien aus Etikettierungsanwendungen anderer Anbieter zu importieren.

  • Speichern: speichert das aktive Etikett oder die aktive Lösung.

  • Speichern unter ermöglicht es Ihnen, das aktive Etikett oder die aktive Lösung unter Angabe eines Namens und Speicherorts zu speichern.

  • Drucken: öffnet die Druckmaske.

  • Ablegen:  speichert das aktuelle Etikett als Vorlage auf dem Drucker, um es im Speichern/Abrufen-Modus zu verwenden.

  • Schutz verhindert eine Bearbeitung des Etiketts oder der Lösung.

  • Schließen: schließt das aktive Designer Dokument.

    Tipp

    Dieser Hinweis gilt, wenn Sie die Option Dokumente in neuen Instanzen öffnen oder erstellen aktiviert ist.

    Wenn ein Dokument geschlossen wird, während ein anderes Dokument noch geöffnet ist, wird dessen Instanz (NiceLabel 10 Fenster) ebenfalls geschlossen.

  • Optionen: öffnet den Dialog, in dem die Standardeinstellungen für das Programm vorgenommen werden.

  • Über: bietet Informationen zur Lizenz und Softwareversion.

  • Beenden: schließt die Anwendung.

Starten

Das Starten-Bedienfeld bringt Sie auf die Startseite von Designer. Verwenden Sie sie, um Dokumente zu erstellen oder zu öffnen, auf kürzlich geöffnete Dateien zuzugreifen, eine Vorschau von Dateien anzuzeigen und mehr über Designer zu erfahren.

Neu

Neues Etikett erstellt ein neues, unabhängiges Etikett. Nach Klicken auf diese Schaltfläche wird der Einrichtungsassistent für neue Etiketten geöffnet.

Neue Lösung erstellt eine vollständige Lösung mit (mehreren) Etiketten und Druckmasken. Nach Klicken auf diese Option wird der Lösungs-Designer geöffnet.

Neu aus Beispielvorlagen erstellt ein Dokument auf Basis einer Auswahl von Vorlagen gemäß Industriestandards.

Anmerkung

Neue Etiketten oder Masken können auch im Lösungs-Explorer hinzugefügt werden. Im Abschnitt Lösungs-Explorer finden Sie weitere Details.

Tipp

Es gibt zwei Arten, neue Etiketten oder Lösungen zu öffnen. Sie können jedes zusätzliche Dokument in einer separaten Instanz (Fenster) von Designer öffnen. Eine Alternative besteht darin, Dokumente innerhalb der bereits geöffnete Instanz zu öffnen. Um die Methode auszuwählen, die Ihren Anforderungen eher entspricht, wählen Sie Datei > Optionen > Designer.

Tipp

Wenn Sie ein neues Etikett auf Basis einer Beispielvorlage erstellen, erstellt Designer einen neuen Ordner innerhalb des Lösungsordners. Der neue Ordner wird nach dem Namen der Vorlage benannt. Er befindet sich an folgendem Speicherort: C:\Users\username\Documents\\Solutions\newly created folder

Öffnen

Der Öffnen-Dialog ermöglicht das Öffnen vorhandener Etiketten- und Lösungs-Dateien.

Durchsuchen ermöglicht die Auswahl der Etiketten- oder Lösungs-Dateien auf lokalen oder Netzwerk-Festplatten.

Dokumentenspeicher öffnet den Speicherort des Dokumentenspeichers im verbundenen NiceLabel Control Center .

Im Feld Letzte Dateien sind die Dateien aufgelistet, die zuletzt bearbeitet wurden. Klicken Sie auf eine von ihnen, um die entsprechende Datei zu öffnen.

Datei-Tab Importieren

Importieren ermöglicht Ihnen das Importieren von Dateien in eine Lösung. Folgende Dateiformate werden unterstützt:

  • Lösungsdatei (.nsln)

  • Etikettendatei (.nlbl)

  • Etikettendatei (V6) (.lbl)

  • Maskendatei (V6) (.xff)

Bei Verwendung eines Importbefehls wird der Dialog Öffnen geöffnet. Wählen Sie die Datei, die Sie importieren möchten. Die importierte Datei wird im Lösungsmanager angezeigt.

Anmerkung

Etikettendateien mit dem Suffix .lbl und Maskendateien mit dem Suffix .xff sind alte NiceLabel Dateitypen, die in Version 6 und früher verwendet wurden.

Speichern

Das Speichern-Bedienfeld speichert das aktive Etikett bzw. die aktive Lösung unter demselben Dateinamen, unter dem es/sie geöffnet wurde.

Anmerkung

Wird eine Datei zum ersten Mal geöffnet, gelangen Sie über die Speichern-Option zu Speichern unter auf dem Datei-Tab.

Speichern unter

Speichern unter ermöglicht es Ihnen, das aktive Etikett oder die aktive Lösung unter Angabe eines Namens und Speicherorts zu speichern.

Im Feld Letzte Ordner sind die Ordner aufgelistet, die vor Kurzem zum Speichern von Etiketten- oder Lösungs-Dateien verwendet wurden.

Drucken

Drucken öffnet den Druckbereich. Der Druckbereich in Designer bietet eine leistungsstarke und anpassbare Standard-Druckmaske.

Eine Beschreibung der Optionen zur Anpassung von Druckmasken finden Sie hier.

Speichern/Abrufen-Druckmodus

Der Speichern/Abrufen-Druckmodus ist eine Methode zur Beschleunigung des Druckprozesses. Er beschleunigt die Reaktion des Druckers, indem er die Datenmenge reduziert, die im Rahmen von sich wiederholenden Druckaufgaben an den Drucker gesendet wird.

Anmerkung

Die Speichern-Option wird auf der Datei-Registerkarte von sichtbar, wenn die Option im Druckerfeld „Etiketteneigenschaften“ aktiviert ist und vom aktuell ausgewählten Drucker unterstützt wird.

Wenn der Speichern/Abrufen-Modus aktiviert ist, muss nicht bei jedem Ausdruck die gesamten Etikettendaten erneut senden. Stattdessen werden Standardetiketten (Vorlagen) und interne Druckerelemente (Grafiken, Schriften) im Druckerspeicher abgelegt, und sendet nur Abrufbefehle, um den Etiketteninhalt während des Druckvorgangs umzusetzen. Für gewöhnlich werden nur einige Bytes an Daten an den Drucker gesendet (beim normalen Druck wären es einige Kilobyte).

Die Aktion besteht aus zwei Prozessen:

  • Etikett speichern. Bei diesem Prozess erstellt eine Beschreibung der Etikettenvorlage, die in der Befehlssprache des ausgewählten Druckers formatiert ist. Anschließend sendet die erstellte Befehlsdatei an den Druckerspeicher, wo sie abgelegt wird.

  • Etikett abrufen. Ein im Druckerspeicher abgelegtes Etikett wird umgehend gedruckt. Anhand des Abrufen-Prozesses erstellt eine weitere Befehlsdatei, um den Drucker anzuweisen, welches Etikett aus seinem Speicher gedruckt werden soll. Der "Etikett abrufen"-Befehl belegt nur einige Bytes an Daten. Die genaue Datenmenge hängt von der jeweiligen Situation ab. Für feste Etiketten ohne variable Inhalte enthält die Abrufen-Befehlsdatei nur den Abrufbefehl für das Etikett. Für Etiketten mit variablen Feldern enthält die Befehlsdatei die Werte für die enthaltenen Variablen sowie den Abrufbefehl für das Etikett.

Anmerkung

Vor Aktivierung dieses Modus sollten Sie sicherstellen, dass der korrekte Druckertreiber für den Etikettendrucker ausgewählt ist. Nicht alle Etikettendrucker können den Speichern/Abrufen-Druckmodus nutzen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Speichern/Abrufen-Druckmodus zu aktivieren:

  1. Doppelklicken Sie auf die Etikettendesign-Oberfläche. Der Dialog Etiketteneigenschaften wird angezeigt.

  2. Um den Modus zu aktivieren, wählen Sie Speichern/Abrufen-Druckmodus verwenden im Drucker-Tab. Klicken Sie auf OK.

  3. Etikettenvorlage(n) definieren. Alle Etikettenobjekte mit variablen Inhalten müssen als interne Druckerelemente formatiert sein:

    • Textobjektinhalte dürfen nur interne Druckerschriften (kein Truetype!) verwenden.

    • Interne Drucker-Barcodes in Barcode-Objekten verwenden.

    • Wenn Sie variable Objekte mit TrueType-Schriften, variable Bilder oder Datenbankfelder verwenden, werden beim Speichervorgang des Etiketts Standardwerte an den Drucker gesendet.

  4. Klicken Sie auf Datei > Speichern. Stellen Sie sicher, dass die Speichermethode auf den korrekten Speicherort im Drucker verweist.

    Klicken Sie auf Datei > Speichern. Stellen Sie sicher, dass Druckerspeicherort auf den korrekten Speicherort im Drucker verweist.

  5. Fügen Sie Werte für variable Objekte, die nicht als interne Druckerobjekte formatiert sind, ein, oder wählen Sie sie aus. Diesen Variablen werden auf jedem Etikett dieselben Werte zugewiesen. Sie verhalten sich wie Objekte mit Festwerten.

  6. Klicken Sie auf Im Drucker speichern, um die Befehlsdatei mit einer Beschreibung der Etikettenvorlage zu erstellen und an den Drucker zu senden.

  7. Geben Sie Werte für die abgefragten Variablen auf dem Etikett ein. Diese Variablen sind mit den internen Druckerobjekten auf dem Etikett verbunden. Aus diesem Grund können ihre Werte bei jedem Druckvorgang geändert werden.

  8. Klicken Sie auf Drucken, um Variablenwerte und den "Etikett abrufen"-Befehl an den ausgewählten Etikettendrucker zu senden.

Schutz

Verhindert eine Bearbeitung des Etiketts oder der Lösung.

  • Dokument vor Bearbeitung schützen: sperrt das Etikett oder die Lösung. Indem Sie diese Option aktivieren, verhindern Sie unautorisierte Änderungen an der Datei – nur Kopieren und Drucken ist möglich.

  • Zum Entsperren des Dokuments ist ein Passwort erforderlich: verhindert die Bearbeitung der Datei durch einen Passwortschutz. Aktivieren Sie diese Option, um ein Passwort festzulegen. So kann die Datei nur nach Eingabe des korrekten Passworts bearbeitet werden.

Optionen (Programm konfigurieren)

Um die allgemeine Programmkonfiguration von Designer anzupassen, öffnen Sie den Optionen-Dialog im Datei-Tab.

UUID-51681be8-5b6a-1043-f218-9b01d318e6d5.png

Die Konfigurationsoptionen von Designer sind auf den folgenden Tabs angeordnet:

Ordner

Wenn Sie die in Designer erstellten Dokumente verschieben oder freigeben, ist möglicherweise der Zugriff auf verbundene Dokumente und Dateien nicht mehr möglich. Um defekte Verweise zu vermeiden, sollten Sie Standard-Suchorte festlegen, die Designer anweisen, an alternativen Speicherorten nach den Dokumenten und Dateien zu suchen.

Verwenden Sie die Ordner-Registerkarte, um die Standard-Suchorte für die Dokumente und Dateien festzulegen, mit denen Sie in Designer arbeiten. Diese Ordner fungieren als Standard-Suchorte, wenn:

  • Designer Etiketten nicht an den angegebenen Speicherorten finden kann. In diesem Fall sucht im Designer Etiketten-Ordner nach ihnen.

  • Designer Lösungen nicht an den angegebenen Speicherorten finden kann. In diesem Fall sucht im Designer Lösungen-(Masken-)Ordner nach ihnen.

  • Designer die verbundene Datenbank nicht am angegebenen Ort finden kann. In diesem Fall sucht im Designer Datenbank-Ordner nach der Datenbank.

  • Dateipfade zu Bildobjekten in Etiketten oder Lösungen unvollständig sind oder fehlen. In diesem Fall sucht Designer im Bild-Ordner nach ihnen.

Beispiel:

Eine Maske in Ihrer Lösung enthält eine Bilddatei namens picture.png ohne angegebenen Pfad. Darum kann Designer das angeforderte Bild nicht finden.

Lösung: Bei der Suche nach einer Grafikdatei namens bild.png Designernavigiert zu C:\Users\user\Documents\NiceLabel\Graphics. Dieser Speicherort ist auf der Ordner-Registerkarte definiert.

Anmerkung

Stellen Sie sicher, dass dem Benutzerkonto, unter dem Designer ausgeführt wird, die erforderlichen Lese-/Schreibberechtigungen zugewiesen sind.

Tipp

Details zum Algorithmus, der zum Auffinden der Etiketten- und Lösungsdateien verwendet wird, finden Sie hier.

Anmerkung

Wenn Sie Ihre Dokumente öffnen und speichern, merkt sich Designer den zuletzt verwendeten Speicherort. Beim nächsten Mal, wenn Sie Ihre Dokumente öffnen oder speichern, navigiert Designer zum zuletzt verwendeten Speicherort.

Sprache

Auf dem Sprache-Tab können Sie die Sprache für die Benutzeroberfläche von Designer auswählen. Wählen Sie die gewünschte Sprache aus und klicken Sie auf OK.

Anmerkung

Um die Benutzeroberfläche in der ausgewählten Sprache anzuzeigen, ist ein Neustart erforderlich. Speichern Sie Ihre Arbeit, bevor Sie das Programm schließen.

Globale Variablen

Das Tab Globale Variablen ermöglicht es Ihnen, festzulegen, welcher Speicherort für globale Variablen verwendet werden soll:

  • Globale Variablen verwenden, die auf dem Server gespeichert sind (NiceLabel Control Center): stellt den Speicherort für globale Variablen auf den NiceLabel Control Center Server ein.

Anmerkung

Wählen Sie NiceLabel Control Center aus, bevor Sie diese Option wählen.

Anmerkung

Diese Option wird verfügbar, wenn Sie die NiceLabel Label Management Solution Lizenz verwenden.

  • Globale Variablen verwenden, die in einer Datei gespeichert sind (lokal oder in Freigabe): stellt den Speicherort für globale Variablen auf einen lokalen oder freigegebenen Ordner ein. Geben Sie den genauen Pfad ein oder klicken Sie auf Öffnen, um die Datei zu finden.

Standardmäßig werden globale Variablen in der Globals.tdb-Datei unter folgendem Pfad gespeichert: C:\ProgramData\NiceLabel\Global Variables\ .

Tipp

Diese beiden Optionen stehen zur Verfügung, wenn Sie Lösungen für mehrere Kunden erstellen, die eigene Sätze von globalen Variablen nutzen.

Druckernutzung

Die Registerkarte Druckernutzung zeigt Drucker an, die mit verwendet wurden NiceLabel 10.

Anmerkung

Die Protokollierung der Druckernutzung ist auch für Lizenzen mit mehreren Druckerplätzen verfügbar. Details über die Druckerlizenzierung finden Sie im Abschnitt Druckerlizenzierungs-Modus.

Die Gruppe Druckernutzungs-Informationen zeigt an, wie viele der erlaubten Druckerschnittstellen durch den Druck auf mehreren Druckern verwendet werden.

  • Anzahl von Druckern, die durch die Lizenz abgedeckt werden: Anzahl von Druckern, die mit der aktuellen DesignerLizenz verwendet werden können.

  • Anzahl von in den letzten 7 Tagen verwendeten Druckern: Anzahl der Drucker, die innerhalb der letzten 7 Tage mit Designer verwendet wurde.

Anmerkung

Wenn die Anzahl genutzter Drucker die erlaubte Anzahl genutzter Drucker übersteigt, aktiviert NiceLabel 10 den Übergangszeitraum. Die Software ermöglicht Endbenutzern eine 30-tägige Frist, innerhalb derer die Anzahl lizenzierter Drucker verdoppelt wird. Wenn auch die doppelte Anzahl überschritten wird, wird das Drucken auf allen weiteren Druckern deaktiviert.

Die Druckstatus werden in mehreren Spalten angezeigt:

  • Drucker: Name oder Modell des Druckers, der für den Druckauftrag ausgewählt wurde.

Anmerkung

Handelt es sich beim verbundenen Drucker um ein gemeinsam genutztes Gerät, wird nur das Modell angezeigt.

  • Speicherort: Name des Computers, von dem der Druckauftrag gesendet wurde.

  • Anschluss: Vom Drucker verwendete Schnittstelle.

  • Zuletzt verwendet: Verstrichene Zeit seit dem letzten Druckauftrag.

  • Reserviert: verhindert, dass der Drucker entfernt wird, wenn er mehr als 7 Tage nicht verwendet wurde.

Anmerkung

Wird ein Drucker mehr als 7 Tage lang nicht verwendet, wird er automatisch entfernt, sofern nicht die Option Reserviert aktiviert ist.

Die Berechtigungen-Gruppe ermöglicht es Ihnen, die Druckernutzung am lokalen Rechner zu sperren.

Anmerkung

Bevor Sie diese Option aktivieren, stellen Sie sicher, dass mindestens ein Drucker reserviert ist. Wenn keine Drucker reserviert sind, wird ein Fehler ausgegeben, wenn Sie versuchen, ein Etikett zu bearbeiten. Auch das Drucken wird deaktiviert.

  • Nur reservierte Drucker nutzen: Wenn diese Option aktiviert ist, dürfen nur reservierte Drucker zum Bearbeiten und Drucken in NiceLabel 10 verwendet werden.

    Tipp

    Verwenden Sie diese Option, um ein Überschreiten der Anzahl verfügbarer lizenzierter Druckerplätze durch Druck auf unerwünschten Druckern oder mit Print-to-File-Anwendungen zu verhindern. Reservieren Sie dedizierte Thermo-oder Laser-Etikettendrucker und beschränken Sie das Drucken auf sie, um ununterbrochenes Drucken von Etiketten mit einer Mehrbenutzerlizenz zu garantieren.

    Diese Option kann auch anhand der product.config-Datei aktiviert werden:

    1. Navigieren Sie zum Systemordner.

      Beispiel:

      %PROGRAMDATA%\NiceLabel\NiceLabel 10

    2. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Datei product.config.

    3. Öffnen Sie product.config in einem Text-Editor. Die Datei hat eine XML-Struktur.

    4. Fügen Sie die folgenden Zeilen hinzu:

      <Configuration>
        <Activation>
          <ReservePrinters>Example Printer</ReservePrinters>
        </Activation>
        <Common>
          <General>
            <ShowOnlyReservedPrinters>True</ShowOnlyReservedPrinters>
          </General>
        </Common>
      </Configuration>
    5. Speichern Sie die Datei. Der Beispieldrucker ist reserviert.

NiceLabel Control Center

Das Tab Control Center ermöglicht Ihnen die Aktivierung und Konfiguration der Überwachung von Ereignissen und Druckaufträgen. Die Nutzung von NiceLabel Control Center ermöglicht zentralisierte Berichterstattung über Ereignisse und Druckaufträge sowie das zentralisierte Speichern globaler Variablen.

Dieses Tab ist nur bei aktivierter LMS-Lizenz verfügbar.

Adresse

Die Gruppe Adresse definiert, welcher NiceLabel Control Center Server verwendet werden soll.

  • Control Center Serveradresse: URL des verbundenen NiceLabel Control Center Servers. Sie können eine Auswahl aus der Liste von automatisch gefundenen Servern im Netzwerk treffen oder manuell eine Serveradresse eingeben.

Anmerkung

Die Lizenzschlüssel auf dem NiceLabel Control Center Server und auf dem Arbeitsplatzrechner müssen übereinstimmen, damit die Verbindung hergestellt werden kann.

Anmerkung

Wenn Ihr verbundenes NiceLabel Control Center die Anwendungs-Authentifizierung nutzt, müssen Sie bei jedem Starten von NiceLabel 10 Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort eingeben. Weitere Informationen über die Authentifizierungsarten und Benutzerberechtigungen finden Sie im NiceLabel Control Center Benutzerhandbuch, Abschnitt „Authentifizierung“.

Ereignismonitor

Die Handhabung von Ereignissen im NiceLabel Control Center ermöglicht eine zentrale Verwaltung von Aktivitäten auf Etikettierungs-Arbeitsplätzen. Aktivitäten wie Etikettendruck, Fehler, Meldungen, Auslösen von Middleware-Anwendungen usw. werden an NiceLabel Control Center gemeldet und dort protokolliert.

Die Gruppe Ereignismonitor definiert, welche Arten von Ereignissen vom verbundenen NiceLabel Control Center protokolliert werden sollen:

  • Druck-Ereignisse: protokolliert die druckbezogenen Ereignisse vom Arbeitsplatzrechner.

  • Fehlerereignisse: protokolliert alle gemeldeten Fehler.

Anmerkung

Standardmäßig werden Druck- und Fehlerereignisse in NiceLabel Control Center protokolliert.

  • Triggeraktivität: protokolliert alle ausgelösten Trigger.

  • Trigger-Statusänderungsereignisse: protokolliert die Trigger-Statusänderungen, die von den ausgelösten Triggern eingeleitet wurden.

Druckauftragüberwachung

Die Gruppe Druckauftrag Überwachung ermöglicht Ihnen die Protokollierung der erledigten und laufenden Druckaufträge in NiceLabel Control Center.

  • Druckauftragprotokoll auf dem Server aktivieren: aktiviert die Protokollierung von Druckaufträgen.

  • Detaillierte Druckerkontrolle: ermöglicht die Überwachung der Status, die vom verbundenen Drucker gemeldet werden.

Anmerkung

Zwei Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit diese Option verfügbar ist:

  • - Der Drucker muss bidirektionale Kommunikation unterstützen.

  • - Der NiceLabel Druckertreiber muss für den Druck verwendet werden.

Automation

Auf dem Tab Automatisierung können Sie die Einstellungen für NiceLabel Automation festlegen.

Anmerkung

Diese Registerkarte ist bei Nutzung von NiceLabel PowerForms Desktop- und LMS-Lizenzen sichtbar.

Die Gruppe Kommunikation mit dem Dienst legt die Kommunikationseinstellungen fest.

  • Port für die Kommunikation mit dem Dienst: Portnummer, die von Automation service für die Kommunikation verwendet wird.

Die Gruppe Log konfiguriert, wie die unten aufgeführten, von Automation Manager gemeldeten Nachrichten protokolliert werden.

Anmerkung

Die Standard-Aufbewahrungszeit für Daten beträgt 7 Tage. Um die Log-Datenbankgröße auf stark ausgelasteten Systemen zu mindern, können Sie die Aufbewahrungszeit reduzieren.

  • Log-Einträge täglich löschen um: wählt die Tageszeit aus, zu der die täglichen Log-Einträge gelöscht werden.

  • Log-Einträge löschen, die älter sind als (Tage): legt die Aufbewahrungszeit für Log-Einträge in Tagen fest.

  • Protokollnachrichten: wählt die Art von Nachrichten aus, die protokolliert werden.

    • Alle Nachrichten: speichert alle Arten von Nachrichten im Log.

    • Fehler und Warnungen: speichert Fehler und Warnungen im Log.

    • Fehler: speichert Fehler im Log.

    • Kein Protokoll: es werden keine Nachrichten im Log gespeichert.

Die Gruppe Performance ermöglicht die Verbesserung der Performance beim Druck des ersten Etiketts und der allgemeinen Performance von Automation service.

  • Entfernte Dateien zwischenspeichern. Um die Zeit bis zum ersten gedruckten Etikett und die Gesamtperformance zu optimieren, unterstützt NiceLabel 10 das Zwischenspeichern von Dateien. Wenn Sie Etiketten, Bilder und Datenbankdaten aus Netzwerkfreigaben laden, müssen alle erforderlichen Dateien abgerufen werden, bevor der Druckprozess beginnen kann.

    Tipp

    Wenn Sie lokales Zwischenspeichern aktivieren, werden die Auswirkungen der Netzwerklatenz gemindert, da Etiketten- und Bilddateien vom lokalen Datenträger geladen werden.

    Automation service nutzt den folgenden lokalen Ordner, um die entfernten Dateien zwischenzuspeichern: %PROGRAMDATA%\NiceLabel\\FileCache.

    • Cachedateien aktualisieren (Minuten): legt das Zeitintervall fest, in dem die Dateien im Zwischenspeicher mit den Dateien im Ursprungsordner synchronisiert werden. Dies ist das Zeitlimit, innerhalb dessen das Systemen eventuell Versionen verwenden kann, die nicht aktuell sind.

    • Cachedateien entfernen, die älter sind als (Tage): legt das Zeitintervall fest, nach dem alle Dateien aus dem Zwischenspeicher entfernt werden.

    Anmerkung

    Beim Zwischenspeichern werden Etiketten- und Bilddateiformate unterstützt. Starten Sie nach Aktivierung des Zwischenspeicherns Automation service neu, um die Änderungen wirksam zu machen.

Designer

Auf der Designer-Registerkarte können Sie das Öffnungsverhalten von Designer konfigurieren.

Die Gruppe Öffnungsmodus legt fest, wie Ihr Designer neue Dokumente öffnet.

  • Jedes Dokument in einem eigenen Fenster anzeigen: Sofern aktiviert, werden weitere geöffnete Dokumente in separaten Fenstern von Designer angezeigt. Dies gilt sowohl für neu erstellte als auch für vorhandene Dokumente.

    Wenn Sie entscheiden, diese Option zu deaktivieren, werden zusätzlich geöffnete Dokumente innerhalb der aktuell aktiven Instanz von Designer angezeigt.

    Über

    Die Dialogseite Über bietet Informationen zu Ihrer NiceLabel Produktlizenz, ermöglicht den Lizenzkauf (im Testmodus) und die Aktivierung, bietet Details zur Software, ermöglicht Ihnen die Anmeldung bei Ihrem NiceLabel Cloud Konto und versetzt Sie in die Lage, die Designer Produktebene zu wechseln.

    • Produktebene zeigt Ihnen, welche Produktebene Sie zurzeit ausführen.

    • Produktebene ändern: öffnet den Dialog zur Auswahl der Produktebene. Im Testmodus können Sie alle Produktebenen auswählen und testen. Nach Aktivierung Ihrer Lizenz können Sie die Produktebene nur auf niedrigere Ebenen ändern.

    • Testmodus-Dauer: Anzahl der verbleibenden Tage für die Evaluation des Produkts.

    • Lizenz kaufen: Diese Schaltfläche leitet Sie zum NiceLabel Online-Store.

    • Lizenz aktivieren: Diese Schaltfläche öffnet den Designer Lizenzaktivierungs-Dialog von. Im NiceLabel 10 Installationshandbuch finden Sie nähere Angaben zum Lizenzaktivierungsprozess. Nach Aktivieren der Lizenz heißt diese Schaltfläche „Lizenz deaktivieren“ – nachdem Sie sie angeklickt und danach die Deaktivierung bestätigt haben, ist Ihre Kopie von Designer nicht mehr aktiviert.

      Anmerkung

      Nach dem Kauf und der Aktivierung einer Produktlizenz sind diese Abschnitte nicht mehr sichtbar.

      Anmerkung

      Änderungen der Produktebene werden nach Neustart von Designer wirksam.

      Anmerkung

      Wenn NiceLabel 10 mit einer vordefinierten Produktebene installiert wurde (d. h. wenn die Ebene durch den Lizenzschlüssel festgelegt wurde), muss die Produktebene beim ersten Starten nicht ausgewählt werden.

    • Lizenztyp: ist die Art von Lizenz, die Sie zur Ausführung von verwenden NiceLabel 10. Wenn Sie den Designer durch Anmeldung in der NiceLabel Cloud aktiviert haben, sehen Sie hier die Edition Ihrer Cloud.

    • Upgrade-Lizenz: öffnet den Dialog für Upgrades der Produktebene. Im NiceLabel 10 Installationshandbuch finden Sie nähere Angaben zum Lizenz-Upgradeprozess.

      Anmerkung

      NiceLabel 10 wird automatisch aktualisiert, wenn die Upgrade-Lizenz in Ihrem Netzwerk verfügbar ist.

    • Druckerlimit: die maximale Anzahl von Druckern, die Sie mit Ihrer NiceLabel Lizenz verwenden können.

    • Konto: Wenn Sie in der NiceLabel Cloud angemeldet sind, Designer zeigt den Namen Ihres Cloud-Kontos an.

    • Benutzer: Wenn Sie in der NiceLabel Cloud angemeldet sind, Designer zeigt Ihren NiceLabel Cloud Benutzernamen an.

    Softwareinformation enthält Informationen zur installierten Kopie von NiceLabel 10– Lizenz- Lizenzschlüssel und installierte Version. Wenn eine neuere Version von verfügbar ist, wird auf der Seite automatisch ein Benachrichtigungs-Link angezeigt. Klicken Sie auf den Link, um die neueste Version herunterzuladen und zu installieren.

    Offline arbeiten (ohne Verbindung zur NiceLabel Cloud)

    Produktebenen-info

    Dieser Abschnitt trifft zu, wenn Ihr NiceLabel 10 bei der NiceLabel Cloud angemeldet ist

    Wenn Ihr Designer bei der NiceLabel Cloud angemeldet ist und die Internetverbindung unterbrochen wird, müssen Sie die Verbindung innerhalb von fünf Tagen wiederherstellen. Ohne erneute Verbindung mit Ihrer NiceLabel Cloud wird Designer automatisch geschlossen.

    Nach Verlust Ihrer Internetverbindung wird nach 5 Tagen eine Warnung angezeigt, wenn Ihr Computer offline bleibt. Designer wird 5 Minuten nach Anzeige der Warnung beendet.

    Öffnen Sie nach Wiederherstellung der Internetverbindung Designer und melden Sie sich bei der NiceLabel Cloud an. Dadurch wird Ihre Kopie von Designer wieder aktiviert.

    Warnung

    Speichern Sie Ihre Arbeit an einem Offline-Speicherort (Ihrem Computer), damit keine Änderungen verloren gehen.

    Heim-Tab

    UUID-ee620660-13ff-bdce-c242-030d2db12241.png

    Das Heim-Tab bietet Zugriff auf häufig benutzte Befehle und Einstellungen in den folgenden Multifunktionsleisten-Gruppen:

    • Die Gruppe Zwischenablage dient zum vorübergehenden Speichern von ausgewählten Elementen, Objekten oder Objektgruppen.

    • Die Gruppe Schriftart legt die Schrifteigenschaften fest.

    • Die Gruppe Aktion; beinhaltet die Drucken-Schaltfläche, die den Druckvorgang einleitet oder eine Eingabemaske ausführt.

    • Die Gruppe Verwaltung bietet direkten Zugriff auf den Manager für dynamische Daten und die Dokumenteigenschaften  – aktiver Etiketten- oder Masken-Eigenschaftendialog .

    • Die Optionen in der Gruppe Ausrichten legen die relative horizontale und vertikale Positionierung des Objektinhalts fest.

    • Die Gruppe Objekte ermöglicht Ihnen die Ausrichtung, Gruppierung oder Anordnung von Etikettenobjekten.

    Zwischenablage

    Schriftart

    Die Gruppe Schriftart legt die Schrifteigenschaften fest:

    • Druckerschriften ein-/ausblenden: Mit dieser Schaltfläche können Sie ausschließlich interne Druckerschriften in der Liste verfügbarer Schriften anzeigen. Grafische Schriften werden in diesem Fall ausgeblendet. Bei erneutem Klicken auf diese Schaltfläche werden diese Schriften wieder in der Liste angezeigt.

    • Schriftart: legt die Schriftfamilie fest, die in einem ausgewählten Objekt verwendet werden soll.

    • Schriftgröße: legt die Textgröße in einem Objekt fest. Wählen Sie die gewünschte Punktgröße aus der Dropdown-Liste aus oder geben Sie sie manuell ein.

    • Schriftstil: legt die stilistischen Eigenschaften von Text fest, zum Beispiel fett oder kursiv.

    • Ausrichtung: legt die horizontale Textpositionierung in einem Objekt fest: Links, Zentriert oder Rechts.

    • Blocksatz: richtet einen Absatz entlang den linken und rechten Objektgrenzen aus.

    Tipp

    Wenn Sie während des Designprozesses eine Schriftart ändern, merkt sich Designer die zuletzt genutzte Schriftart und -größe.

    Aktion

    UUID-a4730f8d-c0b9-8b44-b409-f5e0d7d81b2c.png

    Die Aktion-Gruppe erstellt eine Druckverknüpfung, startet den Druckvorgang, passt den Druck an oder führt eine Maske aus.

    Die Drucken-Schaltfläche öffnet den DesignerDruckbereich, der durch die Standard-Druckmaske vorgegeben wird.

    Druck anpassen öffnet mehrere Optionen zur Anpassung der Druckoptionen.

    • Druckverknüpfung erstellen ermöglicht Ihnen das Erstellen einer Druckverknüpfung mit einem Etikett oder einer Maske in einer Lösung. Um eine Druckverknüpfung zu erstellen, müssen Sie zuerst das Etikett oder das Maskendokument speichern.

    Anmerkung

    Wenn Sie eine Verknüpfung mit einer Lösung erstellen, wird diese [Lösungsname] ausführen genannt. Wenn Sie sie doppelklicken, wird die Maske umgehend ausgeführt.

    Anmerkung

    Die Auswahl der Standard-Druckmaske ist beim Bearbeiten einer Lösung verfügbar.

    • Druckmaske bearbeiten: ermöglicht es Ihnen, Objekte zu einer Druckmaske hinzuzufügen, aus ihr zu entfernen und ihre Anordnung zu ändern. Weitere Informationen zur Anpassung von Druckmasken finden Sie hier.

    Anmerkung

    Wenn die Druckmaske noch nicht ausgewählt wurde, fügt die Option Druckmaske bearbeiten eine neue Maske hinzu und legt diese als Standard-Druckmaske fest. Wird eine vorhandene Maske ausgewählt, öffnet die Option sie zwecks Bearbeitung.

    • Druckmaske neu erstellen: setzt die Druckmaske auf ihr Standard-Layout zurück und stellt nach der Bearbeitung die dynamischen Inhalts-Provider wieder her.

    • Neue Maske hinzufügen: fügt der Lösung eine neue Maske hinzu. Dabei kann es sich um eine leere Maske oder um eine als Druckmaske gestaltete Maske handeln. Unter Maskenname können Sie die neu hinzugefügte Maske benennen und sie unter anderen Lösungsdokumenten erkennbar machen.

    Die Schaltfläche Eingabemaske ausführen führt die aktuell aktive Maske aus.

    Anmerkung

    Nutzt ein Etikett eine angepasste Druckmaske, bleibt diese Maske als Registerkarte geöffnet. Diese Registerkarte kann nicht geschlossen werden.

    Verwaltung

    Die Multifunktionsleisten-Gruppe Verwaltung bietet sofortigen Zugriff auf:

    Ausrichten

    Die Optionen in der Gruppe Ausrichten legen die relative horizontale und vertikale Positionierung des Objektinhalts fest.

    • Links ausrichten: richtet die Objekte am linken Rand des ersten ausgewählten Objekts oder des am weitesten links positionierten Objekts aus.

    • Zentriert ausrichten: richtet die Objekte am horizontalen Zentrum des ersten ausgewählten Objekts oder am horizontalen Zentrum des größten Objekts aus.

    • Rechts ausrichten: richtet die Objekte am rechten Rand des ersten ausgewählten Objekts oder des am weitesten rechts positionierten Objekts aus.

    • Horizontal verteilen: verteilt Objekte unter Verwendung desselben horizontalen Abstands.

    • Oberseiten ausrichten: richtet die Objekte am oberen Rand des ersten ausgewählten Objekts oder am höchsten Objekt aus.

    • Mittig ausrichten: richtet die Objekte am vertikalen Zentrum des ersten ausgewählten Objekts oder am vertikalen Zentrum des größten Objekts aus.

    • Unterseiten ausrichten: richtet die Objekte am unteren Rand des ersten ausgewählten Objekts oder am niedrigsten Objekt aus.

    • Vertikal verteilen: verteilt Objekte unter Verwendung desselben vertikalen Abstands.

    Objekte

    Die Objekt-Gruppe hilft Ihnen bei der Arbeit mit mehreren Objekten.

    • Objekte gruppieren: vereint die ausgewählten Objekte, sodass sie sich wie ein einzelnes Objekt verhalten.

    • Gruppierung von Objekten aufheben: trennt die gruppierten Objekte.

    Anordnen positioniert die Objekte so, dass sie entweder vor- oder hintereinander dargestellt werden.

    • Nach hinten: bringt das Objekt eine Ebene nach hinten.

    • In den Hintergrund: bringt das Element hinter alle anderen Elemente auf dem Etikett.

    • Nach vorn: bringt das Objekt eine Ebene nach vorn.

    • In den Vordergrund: bringt das Element vor alle anderen Elemente auf dem Etikett.

    Löschen ermöglicht es Ihnen, die ausgewählten einzelnen oder Gruppenobjekte aus Ihrer Etikettenvorlage zu entfernen.

    Daten-Tab

    Das Daten-Tab zeigt die Multifunktionsleiste von Designer an, die Gruppen enthält, mit denen Sie Objekte umgehend mit häufig verwendeten Datenquellen verbinden oder Datenverbindungen genauer definieren können:

    UUID-8bb79503-8adc-5a2b-a0e4-cb4d62413640.png

    Schritt-für-Schritt-Datenbankassistent

    Der Datenbank-Assistent ist ein geführter Vorgang, mit dem Benutzer die Verbindung zu einer Datenbank herstellen und auswählen können, welche Tabellen und Felder verwendet werden sollen.

    UUID-514f3d09-839c-4f92-aaaf-c6e0857e6b54.png

    Datenbank bearbeiten ermöglicht es Ihnen, alle vorhandenen verbundenen Datenbanken anhand eines Assistenten zu bearbeiten.

    Außerdem können Sie mit dem Assistenten Datensätze sortieren und filtern und festlegen, wie viele Etikettenkopien pro Datensatz gedruckt werden sollen.

    Datenquellenmanagement

    Die Multifunktionsleisten-Gruppe „Datenquellenmanagement“ bietet Zugriff auf:

    • Manager für dynamische Daten: Dialog für die Verwaltung von und Verbindung mit verschiedenen Datenquellen.

    • Reihenfolge: Dialog zum Festlegen der Reihenfolge der abgefragten Variablen in der Druckmaske.

    Manager für dynamische Daten

    Manager für dynamische Daten ist ein Dialog, der Benutzern die Verwaltung der dynamischen Datenquellen für Etiketten- und Eingabemaskenobjekte ermöglicht.

    Etiketten- und Masken-Objekte können mit mehreren Variablen, Funktionen und Datenbanken verbunden werden.

    Um den Dialog zu öffnen, klicken Sie auf die Schaltfläche Manager für dynamische Daten in der DesignerMultifunktionsleiste von.

    UUID-d77f9c79-85ee-d6c5-18c0-4b7656d88d94.png

    In den folgenden Abschnitten erfahren Sie mehr über die Definition von Datenquellen:

    Reihenfolge Var. Eingabeaufforderung (Dialog)

    Der Dialog Reihenfolge Var. Eingabeaufforderung legt fest, in welcher Reihenfolge die Variablen-Werte zum Druckzeitpunkt abgefragt werden.

    Dieser Dialog zeigt die gesamte Reihe von aktuell definierten Variablen an.

    Um die Abfragereihenfolge zu ändern, wählen Sie eine Variable aus der Liste aus und ändern Sie ihre Position mithilfe von Drag-und-Drop oder der Schaltflächen Nach oben verschieben und Nach unten verschieben. Wiederholen Sie diesen Schritt für jede Variable, deren Abfrageposition geändert werden muss.

    Ansicht-Tab

    UUID-2c627228-c1c3-8a1c-4204-70e8d773a128.png

    Das Ansicht-Tab gibt Ihnen die Kontrolle über das Zoomen in Dokumenten, die Sichtbarkeit von Markern, visuelle Hilfsmittel und die Drehung der Design-Oberfläche. Es beinhaltet die folgenden Multifunktionsleisten-Gruppen:

    • Zoom: legt das Maß an Vergrößerung/Verkleinerung der Design-Oberfläche und das Zoom-Verhalten im Designer Fenster fest.

    • Sichtbarkeit von Objektmarkern: legt die Sichtbarkeitseinstellungen für Objekteigenschaften fest.

    • Ausrichtung und Rasterlinien: legt das Positionierungsverhalten von Objekten und die Eigenschaften der Rasterlinien auf der Design-Oberfläche fest.

    • Drehung: dreht die Design-Oberfläche bei jedem Klick um 90 Grad im Uhrzeigersinn.

    Zoom

    Die Gruppe Zoom legt das Maß an Vergrößerung/Verkleinerung der Design-Oberfläche fest.

    • Auf Dokument zoomen: zeigt das gesamte Etikett im Designer Fenster an.

    • Auf Objekte zoomen: zeigt alle Objekte im Designer Fenster.

    • Vergrößern: vergrößert die Design-Oberfläche um einen Anteil der aktuell eingestellten Vergrößerungsstufe.

    • Verkleinern: verkleinert die Design-Oberfläche um einen Anteil der aktuell eingestellten Vergrößerungsstufe.

    • Einblendmenü für die Zoomstufe: ermöglicht es Ihnen, die genaue Zoomstufe in Prozent für Ihr aktuelles Dokument einzugeben oder auszuwählen.

    Sichtbarkeit von Objekt-Markern

    Ausrichtung und Rasterlinien

    Die Gruppe Ausrichtung und Rasterlinien legt das Positionierungsverhalten von Objekten und die Eigenschaften der Rasterlinien auf der Design-Oberfläche fest.

    • Raster-Hilfslinien anzeigen: blendet die gepunkteten Rasterlinien auf der Designoberfläche ein.

    • Rastergröße X: legt den horizontalen Abstand zwischen den Rasterpunkten fest.

    • Rastergröße Y: legt den vertikalen Abstand zwischen den Rasterpunkten fest.

    • Rasterversatz X: legt den horizontalen Versatz des Rasters vom Zentrum der Design-Oberfläche fest.

    • Rasterversatz Y: legt den vertikalen Versatz des Rasters vom Zentrum der Design-Oberfläche fest.

    • An Objekten ausrichten: richtet ein Objekt an anderen Objekten auf der Design-Oberfläche aus. Wenn ein Objekt ausgerichtet ist, wird eine Linie angezeigt, die die Objektausrichtung anzeigt.

    • An Rasterlinien ausrichten: richtet die ausgewählten Objekte an den Rasterlinien aus.

    • Anmerkung

      Bestimmte Druckermodelle mit kontinuierlichem Tintenstrahl drucken nur auf vordefinierten Positionen auf der Etikettenoberfläche. Wenn ein solcher Drucker aktuell ausgewählt ist, werden die Rastereinstellungen vom Druckertreiber vorgegeben und für dieses Etikett ausgegraut. Die Option An Rasterlinien ausrichten ist automatisch aktiviert.

    • Nicht ausrichten: macht die Position des Objekts von Rasterlinien und der Position anderer Objekte unabhängig.

    Drehung

    Die Schaltfläche Ansicht drehen dreht die Design-Oberfläche im Uhrzeigersinn. Die horizontalen und vertikalen Lineale passen sich der aktuellen Position der Design-Oberfläche an.

    Tipp

    Die Art der Drehung wird vom Druckertreiber vorgegeben. Bestimmte Treiber unterstützen eine volle 360-Grad-Drehung (90 Grad pro Klick), während andere nur eine 90-Grad-Drehung im Uhrzeigersinn ermöglichen (Hoch- und Querformat).

    Lösungs-Tab

    UUID-4d97621c-6f28-fc11-d05e-3ac510c22e43.png

    Das Lösungs-Tab ermöglicht schnellen und einfachen Zugriff auf Befehle in Verbindung mit der gesamten Drucklösung. Das Tab beinhaltet die folgenden Multifunktionsleisten-Gruppen:

    • Zwischenablage: dient zum Speichern von ausgewählten Objekten oder Objektgruppen.

    • Neu: ermöglicht das Hinzufügen von zusätzlichen Etiketten oder Masken zur aktiven Lösung.

    • Aktion: leitet den Druckvorgang ein oder führt eine Eingabemaske aus.

    • Import und Export: ermöglicht das Importieren, Veröffentlichen und Exportieren von Lösungsdateien.

    Zwischenablage

    Die Gruppe Zwischenablage dient zum vorübergehenden Speichern von ausgewählten Elementen, Objekten oder Objektgruppen. Die ausgewählten und zwischengespeicherten Objekte lassen sich zwischen verschiedenen Etiketten und Lösungen übertragen.

    Tipp

    Auch das Kopieren und Einfügen von Text- (Reiner Text, RT) und Bildinhalten (Bitmaps) zwischen mehreren Anwendungen wird unterstützt.

    • Einfügen: fügt ein Dokument (Etikett/Maske) in die Lösung ein.

    • Ausschneiden: entfernt das ausgewählte Dokument aus der Lösung und fügt es dem Clipboard hinzu, sodass es anderswo eingefügt werden kann.

    • Kopieren: kopiert das ausgewählte Dokument in die Zwischenablage.

    • Löschen: löscht das ausgewählte Objekt aus der Lösung.

    Neu

    Neu ermöglicht das Hinzufügen von zusätzlichen Etiketten oder Masken zur aktiven Lösung. Etiketten und Masken, die in der Lösung enthalten sind, werden im Lösungs-Explorer aufgelistet.

    • Neues Etikett: fügt der aktiven Lösung ein neues Etikett hinzu. Nach Klicken auf die Schaltfläche Neues Etikett wird der Etiketteneinrichtungsassistent geöffnet.

    • Neue Maske: fügt der aktiven Lösung eine neue Maske hinzu. Nach Klicken auf die Schaltfläche Neue Maske wird eine leere Design-Oberfläche geöffnet. Die Maske ist bereit für die Bearbeitung.

    Aktion

    Als Startmaske festlegen legt die aktuelle Maske als Standardmaske in Designer fest. Wenn Sie die Lösung das nächste Mal öffnen, wird die Startmaske angezeigt und kann ausgeführt oder bearbeitet werden.

    Importieren und Exportieren

    Die Gruppe Import und Export ermöglicht das Importieren, Veröffentlichen und Exportieren von Lösungsdateien.

    In Lösung importieren ermöglicht Ihnen das Importieren von Dokumenten in die Lösung. Folgende Dateiformate werden unterstützt:

    • Lösungsdatei (.nsln)

    • Etikettendatei (.nlbl)

    • Etikettendatei (V6) (.lbl)

    • Maskendatei (V6) (.xff)

    Bei Verwendung eines Importbefehls wird der Dialog Öffnen geöffnet. Wählen Sie die Datei, die Sie importieren möchten. Die importierte Datei wird im Lösungsmanager angezeigt.

    Anmerkung

    Etikettendateien mit dem Suffix .lbl und Maskendateien mit dem Suffix .xff sind alte Dateitypen, die in Version 6 und früher verwendet wurden.

    Etikett exportieren: speichert das Dokument auf der Festplatte und ermöglicht so dessen Verwendung in einer anderen Lösung. Nach klicken auf Etikett exportieren wird der Dialog zu Exportieren von Etiketten angezeigt. Wählen Sie einen Speicherort für das Etikett aus.

    Kontext-Tabs

    Das Kontext-Tab ist ein ein ausgeblendetes Tab, das eingeblendet wird, wenn ein bestimmtes Etiketten- oder Masken -Objekt auf der Design-Oberfläche ausgewählt wird. Kontext-Tabs erscheinen auf der rechten Seite der Standard-Registerkarte in Designer. Die Auswahl angezeigter Tabs hängt von dem Objekt ab, das Sie gerade bearbeiten.

    • Etikettenspezifische Kontext-Tabs sind hier beschrieben.

    • Maskenspezifische Kontext-Tabs sind hier beschrieben.

    UUID-dc2dbbdb-a38f-02b0-7d9d-214f7f9d8f2c.png

    Etikettenspezifische Kontext-Tabs

    Beim Bearbeiten verschiedener Etikettenobjekte werden je nach ausgewähltem Objekt die folgenden Kontext-Tabs angezeigt:

    Design-Kontext-Tab

    Das Design-Tab fungiert als Kontext-Tab, mit dem das Layout und die Position des ausgewählten Etiketten-Objekts festgelegt werden.

    UUID-fbb0740f-c3d5-5164-59f7-9add6e69bb3e.png

    Die folgende Gruppe von Einstellungen steht auf dem Design-Tab zur Verfügung:

    • Allgemein: legt die Sichtbarkeit und Druckbarkeit eines Objekts auf einem Etikett fest.

    • Positionieren: legt die Position des Objekts auf der Design-Oberfläche fest.

    • Anordnen: positioniert das Objekt relativ zu benachbarten Objekten auf einem Etikett.

    Allgemein

    Die Gruppe Allgemein legt die Sichtbarkeit und Druckbarkeit eines Objekts auf einem Etikett fest.

    • Phantom: Ist diese Option aktiviert, verhindert sie, dass das Objekt auf das Etikett gedruckt wird. Das Objekt bleibt in der Etikettenvorschau jedoch sichtbar.

    • Sichtbar: Ist diese Option deaktiviert, erscheint das Objekt weder in der Druckvorschau noch auf dem gedruckten Etikett. Das Objekt wird behandelt, als wäre es nicht da.

    • Sichtbarkeitseinstellungen: geben an, ob das ausgewählte Objekt auf dem Etikett erscheinen soll oder nicht.

      • Bedingung: ein Objekt wird aktiviert und/oder sichtbar gemacht, wenn das Ergebnis der jeweiligen Bedingung "Wahr" lautet.

    • Druckoptimierung: ermöglicht das Aktivieren der Nutzung von Druckerelementen (verfügbar für rechteckige, Barcode-, Linien-, Ellipsen- und invertierte Objekte).

      • Druckerelemente verwenden, falls unterstützt: beschleunigt den Druckprozess.

        Falls das Druckermodell es zulässt, wird ein Teil der Verarbeitung von Etikettenelementen direkt vom Drucker übernommen: interne Schriften, Formen, Barcodes usw.

      • Immer als Grafiken drucken: sendet und druckt die Objekte als Grafikdateien.

    • Name: ermöglicht Ihnen die Eingabe des Namens und einer Beschreibung des Objekts.

    Positionieren

    Die Gruppe Positionieren legt die Position und Größe eines Objekts auf einem Etikett fest.

    Die Schaltfläche Position öffnet:

    • X und Y: Koordinaten, die die genaue Position auf der Design-Oberfläche festlegen.

    • Breite und Höhe: Objektabmessungen.

    • Seitenverhältnis behalten sorgt dafür, dass sich bei der Größenänderung beide Objektabmessungen proportional zueinander ändern.

    • Rotationswinkel: dreht das Objekt im Uhrzeigersinn.

    Die Schaltfläche Ankerpunkt legt den Punkt fest, an dem ein Objekt an der Design-Oberfläche angeheftet wird. Objekte mit variabler Größe erhöhen oder verringern ihre Größe in die dem gewählten Ankerpunkt entgegengesetzte Richtung.

    Seitenverhältnis behalten stellt sicher, dass sich die Größe des Objekts proportional ändert.

    Sperren verhindert, dass das Objekt während des Designprozesses verschoben wird.

    Anordnen

    Objekte gruppieren: fügt ausgewählte Objekte einer Gruppe hinzu.

    • Objekte gruppieren: vereint die ausgewählten Objekte, sodass sie sich wie ein einzelnes Objekt verhalten.

    • Gruppierung von Objekten aufheben trennt zuvor gruppierte Objekte.

    Die Anordnen: definiert, wie Objekte in einer Gruppe positioniert werden.

    • Nach vorn: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach vorn.

    • In den Vordergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die oberste Ebene des Objektstapels.

    • Nach hinten: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach hinten.

    • In den Hintergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die unterste Ebene des Objektstapels.

    Barcode-Kontext-Tab

    Das Barcode-Tab fungiert als Kontext-Tab, mit dem der Typ, das Layout und die Position eines Barcode-Objekts festgelegt werden.

    UUID-8fa414f3-d1dc-ff03-2f5a-c4da12c7012c.png

    Die folgenden Gruppen von Einstellungen steht auf dem Barcode-Tab zur Verfügung:

    • Barcode: definiert die grundlegende Art des Barcode-Symbols sowie dessen Abmessungen.

    • Einstellungen: definiert Barcode-Details.

    • Anordnen: positioniert das Objekt relativ zu benachbarten Objekten auf einem Etikett.

    Barcode-Tab

    In der Barcode-Gruppe können Sie den Barcode-Typ auswählen und die Abmessungen Ihres Barcode-Symbols festlegen.

    Anmerkung

    Die Einstellungen in der Barcode-Gruppe hängen vom ausgewählten Barcode-Typ ab.

    • Barcode-Typ: legt den Typ von Barcode-Symbol fest, der auf einem Etikett verwendet werden soll.

    Tipp

    Standardmäßig ist der Barcode-Typ Code128 ausgewählt. Weitere Informationen zu den verfügbaren Barcodetypen finden Sie im Abschnitt Barcode-Typen und verfügbare Einstellungen.

    • DataBar-Typ: wenn einer der DataBar-Barcodetypen ausgewählt ist, legt DataBar-Typ fest, welcher spezifische Untertyp auf dem Etikett verwendet werden soll.

    • X-Abmessung: Breite des schmalen Barcode-Balkens in der ausgewählten Maßeinheit.

    • Höhe: vertikale Abmessung Ihres Barcodes in der ausgewählten Maßeinheit.

    • Ratio legt das Verhältnis zwischen den schmalen und breiten Balkenbreiten des Barcodes fest.

      Für jeden Barcode wird der Bereich der erlaubten Verhältnisse durch den jeweiligen Standard vorgegeben.Designer ermöglicht Ihnen nur die Nutzung gültiger Verhältnisse. Standardmäßig ist das Verhältnis auf 3 eingestellt. Das bedeutet, dass der breite Balken dreimal so breit ist wie ein schmaler Balken.

      Anmerkung

      Die verfügbaren Verhältnisse hängen von der X-Abmessung ab. Wenn Sie die X-Abmessung ändern, wirkt sich dies auch auf die Auswahl verfügbarer Verhältnisse aus.

    • Zeilenhöhe gibt die Höhe einer einzelnen Datenzeile in 2D-Barcodes an. Die Zeilenhöhe wird als Vielfaches der X-Abmessung angegeben.

    Einstellungen

    Die Gruppe Einstellungen ermöglicht Ihnen die Konfiguration von Barcode-Details.

    Die Schaltfläche Menschenlesbar legt das Layout der menschenlesbaren Inhalte fest.

    • Nicht menschenlesbar: zeigt den Barcode ohne menschenlesbaren Text an.

    • Über dem Barcode: ordnet menschenlesbaren Text über dem Barcode an.

    • Unter dem Barcode: ordnet menschenlesbaren Text unter dem Barcode an.

    Die Gruppe Stil ermöglicht es Ihnen, benutzerdefinierte Eigenschaften für menschenlesbaren Text festzulegen.

    • Benutzerdefinierte Schrift: ermöglicht die Auswahl der Schrift und der Schriftgröße. Interne Druckerschriften können nicht als benutzerdefinierte menschenlesbare Schrift verwendet werden.

    • Auto. Schriftartskalierung: Wenn diese Option aktiviert ist (Standardeinstellung), wird menschenlesbarer Text entsprechend den Größenveränderungen des Barcodes vergrößert oder verkleinert. Um eine benutzerdefinierte Größe für menschenlesbaren Text einzustellen, deaktivieren Sie diese Option und wählen Sie die gewünschte Schriftgröße.

    • Fett: formatiert menschenlesbaren Text in Fettdruck.

    • Kursiv: formatiert menschenlesbaren Text in Kursivdruck.

    Tipp

    Barcode-Details variieren je nach den Barcode-Standards. Legen Sie die Optionen fest, die in Bezug auf den aktuell ausgewählten Barcode-Typ vorgegeben werden. Details für 1D- und 2D-Barcodes werden in gesonderten Abschnitten beschrieben:

    Tipp

    Die Prüfziffer leitet sich von den vorangehenden Barcode-Ziffern ab und ist die letzte Ziffer eines Barcodes.

    Farbe: legt die Farbe der Barcode-Balken und des menschenlesbaren Inhalts auf dem gedruckten Etikett fest.

    Anordnen

    Objekte gruppieren: fügt ausgewählte Objekte einer Gruppe hinzu.

    • Objekte gruppieren: vereint die ausgewählten Objekte, sodass sie sich wie ein einzelnes Objekt verhalten.

    • Gruppierung von Objekten aufheben trennt zuvor gruppierte Objekte.

    Die Anordnen: definiert, wie Objekte in einer Gruppe positioniert werden.

    • Nach vorn: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach vorn.

    • In den Vordergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die oberste Ebene des Objektstapels.

    • Nach hinten: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach hinten.

    • In den Hintergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die unterste Ebene des Objektstapels.

    Form-Kontext-Tab

    Das Form-Tab legt das Erscheinungsbild von Ellipsen-, Rechteck- und Linien-Objekten fest.

    UUID-ff503e5b-fd72-846e-0057-d9ecf4c6da07.png

    Die folgende Gruppe von Einstellungen steht auf dem Form-Tab zur Verfügung:

    • Umriss: legt fest, wie die Umrisslinie der ausgewählten Form dargestellt werden soll.

    • Die Gruppe Füllen legt den Füllstil und die Füllfarbe der Form fest.

    • Anordnen: positioniert das Objekt relativ zu benachbarten Objekten auf einem Etikett.

    Umriss

    Die Gruppe Umriss legt fest, wie die Umrisslinie der ausgewählten Form dargestellt werden soll.

    Die Optionen der Schaltfläche Umrissstil sind:

    • Kein: macht die Umrisslinie des Objekts unsichtbar.

    • Flächig: stellt die Umrisslinie des Objekts durchgezogen dar.

    • Punkt: stellt die Umrisslinie des Objekts gepunktet dar.

    • Strich: stellt die Umrisslinie des Objekts gestrichelt dar.

    • Löschen: macht Teile von anderen Objekten unterhalb der Umrisslinie unsichtbar.

    Umrissfarbe legt die Farbe der Umrisslinie der Form fest.

    Stärke legt die Breite der Objektlinie fest.

    Eckenradius: rundet die Ecken des Rechtecks ab. Höhere Werte machen die Kurve breiter.

    Füllen

    Die Gruppe Füllen legt den Füllstil und die Füllfarbe der Form fest.

    Füllstil-Optionen sind:

    • Kein: macht das Objekt vollständig transparent.

    • Löschen: macht andere Objekte unter dem aktiven Objekt unsichtbar.

    • Flächig: füllt das Objekt mit einer Volltonfarbe.

    • Rechts Diagonal: füllt das Objekt mit diagonalen Linien, die zur rechten Seite hin ansteigen.

    • Links Diagonal: füllt das Objekt mit diagonalen Linien, die zur linken Seite hin ansteigen.

    • Vertikal: füllt das Objekt mit vertikalen Linien.

    • Horizontal: füllt das Objekt mit horizontalen Linien.

    • Quer: füllt das Objekt mit Querlinien.

    • Diagonal: füllt das Objekt mit diagonalen Querlinien.

    • 25% Farbe: stellt die Undurchsichtigkeit der Füllfarbe auf 25 % ein.

    • 50% Farbe: stellt die Undurchsichtigkeit der Füllfarbe auf 50 % ein.

    • 75% Farbe: stellt die Undurchsichtigkeit der Füllfarbe auf 75 % ein.

    Hintergrundfarbe legt die Füllfarbe für die Form fest.

    Anordnen

    Objekte gruppieren: fügt ausgewählte Objekte einer Gruppe hinzu.

    • Objekte gruppieren: vereint die ausgewählten Objekte, sodass sie sich wie ein einzelnes Objekt verhalten.

    • Gruppierung von Objekten aufheben trennt zuvor gruppierte Objekte.

    Die Anordnen: definiert, wie Objekte in einer Gruppe positioniert werden.

    • Nach vorn: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach vorn.

    • In den Vordergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die oberste Ebene des Objektstapels.

    • Nach hinten: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach hinten.

    • In den Hintergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die unterste Ebene des Objektstapels.

    Bild-Kontext-Tab

    Das Bild-Tab legt die Optionen für die Größenänderung von Bildern und die Anordnung von Objekten fest.

    UUID-199c2bba-716a-93dd-9df2-126f06a9889d.png

    Die folgende Gruppe von Einstellungen steht auf dem Bild-Tab zur Verfügung:

    • Größe ändern: ändert die Größe des Objekts relativ zu benachbarten Objekten auf einem Etikett.

    • Anordnen: positioniert das Objekt relativ zu benachbarten Objekten auf einem Etikett.

    Größe ändern

    Die Gruppe Größe ändern legt fest, ob das Bild zum Zeitpunkt des Druckens an die Etikettengröße angepasst werden soll oder nicht.

    Die Schaltfläche Bildanpassung öffnet die Optionen zur Anpassung der Bildgröße.

    • Größenänderungs-Optionen: legen fest, wie die Abmessungen der Quelldatei zum Zeitpunkt des Druckens an die Größe des Bildobjekts angepasst werden.

      • Ursprüngliche Bildgröße behalten: deaktiviert die Größenänderung. Die Quelldatei wird anhand des Bildobjekts mit ihren ursprünglichen Abmessungen angezeigt.

      • Größe proportional ändern: ändert die Größe der Quelldatei proportional. Das Seitenverhältnis der Quelldatei wird beibehalten.

      • Größe an Designgröße anpassen: ändert die horizontalen und vertikalen Abmessungen des Bildes, sodass es in das Auswahlfeld passt. Diese Option wird höchstwahrscheinlich zu einer Verzerrung des Bildes führen.

    • Originalgröße: zeigt die Breite und Höhe vor der Größenänderung an.

    • Auf ursprüngliche Bildgröße zurücksetzen: entfernt Größenänderungs-Aktionen.

    Seitenverhältnis behalten sorgt dafür, dass sich bei der Größenänderung beide Objektabmessungen proportional zueinander ändern.

    Anordnen

    Objekte gruppieren: fügt ausgewählte Objekte einer Gruppe hinzu.

    • Objekte gruppieren: vereint die ausgewählten Objekte, sodass sie sich wie ein einzelnes Objekt verhalten.

    • Gruppierung von Objekten aufheben trennt zuvor gruppierte Objekte.

    Die Anordnen: definiert, wie Objekte in einer Gruppe positioniert werden.

    • Nach vorn: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach vorn.

    • In den Vordergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die oberste Ebene des Objektstapels.

    • Nach hinten: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach hinten.

    • In den Hintergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die unterste Ebene des Objektstapels.

    Text-Kontext-Tab

    Das Text-Tab legt die Formatierung von Text und Textfeld -Objekten fest.

    UUID-cb8c44c6-b305-3506-6936-40a018897ae8.png

    Die folgende Gruppe von Einstellungen steht auf dem Text-Tab zur Verfügung:

    • Format: legt das Textformat fest.

    • Texteinstellungen: legt das Layout von Textinhalten fest, die zu einem Etikettenobjekt hinzugefügt werden.

    • Anordnen: positioniert das Objekt relativ zu benachbarten Objekten auf einem Etikett.

    Format

    Die Gruppe Format legt das Textformat fest.

    • Die Schaltfläche Druckerschriften ein-/ausblenden: blendet Druckerschriften in der Schriftenliste ein oder aus.

    • Schriftart: legt die Schrift und ihre Größe fest. Schriften gehören zu zwei Gruppen, OpenType- und Druckerschriften.

      Anmerkung

      Wenn der aktuell ausgewählte Drucker ein Thermodrucker ist, werden weitere Schriften in der Liste der verfügbaren Schriften angezeigt. Bei ihnen handelt es sich um die Druckerschriften, die durch das Druckersymbol vor ihren Namen gekennzeichnet werden.

    • Die Schrift kann fett, kursiv, unterstrichen oder durchgestrichen formatiert werden.

    • Mithilfe von Ausrichtungsschaltflächen können Sie den Text links, mittig, rechts oder gleichmäßig ausrichten.

    • Schriftfarbe: legt die Schrift- und Unterstreichungsfarbe fest.

    • Anhand der Vergrößern-/Verkleinern-Schaltflächen für Schriften können Sie die Schriftgröße schrittweise ändern.

    • Skalieren: ein Faktor, der festlegt, wie sehr die Schrift über ihre ursprünglichen Proportionen gestreckt oder gestaucht wird.

      Anmerkung

      Ist der Faktor 100 %, wird die Schrift normal angezeigt. Ist der Faktor 200 %, wird die Schrift zweimal so breit angezeigt. Ist er 50 %, wird die Schrift halb so breit angezeigt.

    Texteinstellungen

    Die Gruppe Texteinstellungen legt das Layout von Textinhalten fest, die zu einem Etikettenobjekt hinzugefügt werden.

    Die Schaltfläche Zeichen und Absatz öffnet Optionen für den Zeilen- und Zeichenabstand:

    • Zeilenabstand: Abstand zwischen den einzelnen Zeilen eines Absatzes.

    • Zeichenabstand: Abstand zwischen einzelnen Zeichen.

    Die Schaltfläche Effekte zeigt die verfügbaren Texteffekte an:

    • Invers: invertiert die Farben von Text und Hintergrund.

    • Spiegeln: spiegelt den Text.

    • RTL-Druck: druckt den Text von rechts nach links.

    Tipp

    Die meisten Thermodrucker drucken arabischen und hebräischen Text automatisch von rechts nach links. Aktivieren Sie diese Option, wenn das Betriebssystem keine native Unterstützung für RTL bietet.

    Die Schaltfläche Textanpassung öffnet die Optionen zur automatischen Anpassung der Textgröße:

    • Keine: deaktiviert die Größeneinstellung. In diesem Fall werden die Abmessungen des Textfelds und die Schriftgröße nicht an die Menge des in ein Textfeld eingefügten Inhalts angepasst.

    • Übermäßige Inhalte ignorieren: entfernt den Textinhalt, der nicht in das Objekt passt.

    Tipp

    Ist diese Option aktiviert, nutzt das Objekt nur die Menge an Text, die in das Feld passt. Der übrige Text wird verworfen.

    • Höhe an Inhalt anpassen: passt die Höhe des Textfelds an den Inhalt an.

    • Inhalt durch Änderung der Schriftgröße anpassen: legt den akzeptablen Schriftgrößenbereich für ein Etikettenobjekt fest. Die Schriftgröße wird automatisch an die Größe des Textfelds angepasst.

    Anmerkung

    Die Schaltfläche Textanpassung wird verfügbar, wenn das Rich-Textfeld-Objekt konfiguriert wird.

    Anordnen

    Objekte gruppieren: fügt ausgewählte Objekte einer Gruppe hinzu.

    • Objekte gruppieren: vereint die ausgewählten Objekte, sodass sie sich wie ein einzelnes Objekt verhalten.

    • Gruppierung von Objekten aufheben trennt zuvor gruppierte Objekte.

    Die Anordnen: definiert, wie Objekte in einer Gruppe positioniert werden.

    • Nach vorn: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach vorn.

    • In den Vordergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die oberste Ebene des Objektstapels.

    • Nach hinten: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach hinten.

    • In den Hintergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die unterste Ebene des Objektstapels.

    Maskenspezifische Kontext-Tabs

    Das Kontext-Tab ist ein eine ausgeblendete Registerkarte, die in der Tab-Zeile angezeigt wird, wenn ein bestimmtes Masken-Objekt auf der Design-Oberfläche ausgewählt wird. Kontext-Tabs erscheinen auf der rechten Seite der Standard-Registerkarten in Designer.

    Die folgenden Tabs werden angezeigt und ermöglichen einfachen Zugriff auf objektspezifische Befehle:

    • Objekt: ermöglicht die Festlegung der Druckbarkeit des Objekts, seiner Position und seiner Anordnung.

    • Maskensteuerung: ermöglicht die Festlegung spezifischer Eigenschaften von Maskenobjekten – ihr Layout und die ihnen zugewiesenen Ereignisse..

    • Bild: bietet Zugriff auf bildbezogene Ereignisse und Optionen zur Änderung der Bildgröße.

    Design-Kontext-Tab

    Das Design-Tab fungiert als Kontext-Tab, mit dem das Layout und die Position des ausgewählten Etiketten-Objekts festgelegt werden.

    UUID-fbb0740f-c3d5-5164-59f7-9add6e69bb3e.png

    Die folgende Gruppe von Einstellungen steht auf dem Design-Tab zur Verfügung:

    • Allgemein: legt die Sichtbarkeit und Druckbarkeit eines Objekts auf einem Etikett fest.

    • Positionieren: legt die Position des Objekts auf der Design-Oberfläche fest.

    • Anordnen: positioniert das Objekt relativ zu benachbarten Objekten auf einem Etikett.

    Allgemein

    Die Gruppe Allgemein aktiviert/deaktiviert das Objekt und legt dessen Sichtbarkeit auf einer Maske fest.

    • Aktiviert: legt fest, ob das Objekt beim Starten der Maske aktiv (editierbar) sein soll oder nicht.

    • Sichtbar gibt an, ob das ausgewählte Objekt auf der Eingabemaske erscheinen soll oder nicht.

    • Bedingungen: Ein Objekt wird aktiviert und/oder sichtbar gemacht, wenn das Ergebnis der jeweiligen Bedingung "Wahr" lautet.

    • Name: ermöglicht Ihnen die Eingabe des Namens und einer Beschreibung des Objekts.

    Positionieren

    Die Gruppe Positionieren legt die Position und Größe eines Objekts in einer Eingabemaske fest.

    Die Schaltfläche Position öffnet:

    • X- und Y- Koordinaten legen die genaue Position auf der Design-Oberfläche (in Pixeln) fest.

    • Breite und Höhe: Objektabmessungen.

    Die Schaltfläche Ankerpunkt legt den Punkt fest, an dem ein Objekt an der Design-Oberfläche angeheftet wird. Objekte mit variabler Größe erhöhen oder verringern ihre Größe in die dem gewählten Ankerpunkt entgegengesetzte Richtung.

    • Größe mit Maske horizontal ändern und Größe mit Maske vertikal ändern: die Objektgröße wird automatisch an Größenänderungen der Maske angepasst..

      • Größe mit Maske horizontal ändern: Die Objektbreite wird an die neue Größe der Maske angepasst.

      • Größe mit Maske vertikal ändern: Die Objekthöhe wird an die neue Größe der Maske angepasst.

    Anmerkung

    Wenn beide Optionen aktiviert sind, werden die Objektbreite und die Objekthöhe gleichzeitig an die neue Größe der Maske angepasst.

    Seitenverhältnis behalten stellt sicher, dass sich die Größe des Objekts proportional ändert.

    Sperren verhindert, dass das Objekt während des Designprozesses verschoben wird.

    Anordnen

    Objekte gruppieren: fügt ausgewählte Objekte einer Gruppe hinzu.

    • Objekte gruppieren: vereint die ausgewählten Objekte, sodass sie sich wie ein einzelnes Objekt verhalten.

    • Gruppierung von Objekten aufheben trennt zuvor gruppierte Objekte.

    Die Anordnen: definiert, wie Objekte in einer Gruppe positioniert werden.

    • Nach vorn: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach vorn.

    • In den Vordergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die oberste Ebene des Objektstapels.

    • Nach hinten: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach hinten.

    • In den Hintergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die unterste Ebene des Objektstapels.

    Kontext-Tab „Maskensteuerung“

    Das Kontext-Tab „Maskensteuerung“ ermöglicht es Ihnen, dem Objekt Aktionen zuzuweisen und sein Erscheinungsbild festzulegen.

    Die folgenden Gruppen von Einstellungen stehen auf dem Maskensteuerungs-Tab zur Verfügung:

    • Ereignisse: Hier können Sie verschiedene Ereignisse festlegen, die anhand des ausgewählten Objekts ausgeführt werden können.

    • Stil: legt fest, wie der Inhalt eines Maskenobjekts dargestellt werden soll. Die Gruppe passt sich an das aktuell ausgewählte Maskenobjekt an. Die folgenden Variationen werden verwendet:

    • Anordnen: positioniert das Objekt relativ zu benachbarten Objekten auf einem Etikett.

    Ereignisse

    Mit der Gruppe Ereignisse können Sie verschiedene Ereignisse festlegen, die anhand des ausgewählten Objekts ausgeführt werden können.

    • Die Schaltfläche Ereignisse öffnet die Liste verfügbarer Ereignisse für das ausgewählte Objekt.

    Beispiel:

    Typische Ereignisse in Designer sind „Beim Anklicken“, „Beim Fokus“, „Beim Verlassen“ usw.

    Jedes Ereignis wird anhand von Aktionen ausgeführt. Die Schaltfläche Aktionen... bietet Zugriff auf den Aktions-Editor, der als Werkzeug für die Verwaltung von Aktionen in einer Etikettierungs-Lösung dient.

    Stil (für Textinhalte)

    Die Gruppe Stil legt fest, wie der Textinhalt eines Maskenobjekts dargestellt werden soll.

    Die Schaltfläche Druckerschriften ein-/ausblenden zeigt die Druckerschriften in der Schriftenliste an oder blendet sie aus.

    Schriftart legt die Schrift und ihre Größe fest. Schriften gehören zu zwei Gruppen, OpenType- und Druckerschriften.

    Anmerkung

    Wenn der aktuell ausgewählte Drucker ein Thermodrucker ist, werden weitere Schriften in der Liste der verfügbaren Schriften angezeigt. Bei ihnen handelt es sich um Druckerschriften, die durch das Druckersymbol vor ihren Namen gekennzeichnet werden.

    Die Schrift kann fett, kursiv, unterstrichen oder durchgestrichen formatiert werden.

    Skalieren ist ein Faktor, der festlegt, wie sehr die Schrift über ihre ursprünglichen Proportionen gestreckt oder gestaucht wird. Ist der Faktor 100 %, wird die Schrift normal angezeigt. Ist der Faktor 200 %, wird die Schrift zweimal so breit angezeigt. Ist er 50 % wird die Schrift gestaucht.

    Textausrichtung legt die horizontal Positionierung des Objektinhalts fest.

    • Links ausrichten: platziert den Text am linken Rand eines Objekts.

    • Zentriert ausrichten: platziert den Text in der Mitte eines Objekts.

    • Rechts ausrichten: platziert den Text am rechten Rand eines Objekts.

    Schriftfarbe: legt die Schrift- und Unterstreichungsfarben fest.

    Hintergrundfarbe legt die Farbe des Objekthintergrunds fest.

    Die Schaltfläche Rahmenfarbe öffnet Einstellungen für die Farbe des Randes.

    Texteinstellungen definieren das Textlayout.

    Stil (für grafische Inhalte)

    Die Gruppe Stil legt das Layout von grafischen Maskenobjekten fest.

    • Zeige Rand legt fest, ob der Rand eines Objekts sichtbar ist oder nicht.

    • Die Schaltfläche Rahmeneinstellungen öffnet Einstellungen für die Farbe und Breite des Randes.

    • Hintergrundfarbe gibt die Hintergrundfarbe des Objekts an.

    Stil (für Tabellen)

    Die Stil-Gruppe legt das Erscheinungsbild von Datenbanktabellen-Objekten auf einer Maske fest.

    • Tabellenstil legt das Erscheinungsbild des Objekts und seines Inhalts fest.

    • Zelle Stil legt das Erscheinungsbild der ausgewählten Zellen in einem Datenbanktabellen-Objekt fest.

    Anordnen

    Objekte gruppieren: fügt ausgewählte Objekte einer Gruppe hinzu.

    • Objekte gruppieren: vereint die ausgewählten Objekte, sodass sie sich wie ein einzelnes Objekt verhalten.

    • Gruppierung von Objekten aufheben trennt zuvor gruppierte Objekte.

    Die Anordnen: definiert, wie Objekte in einer Gruppe positioniert werden.

    • Nach vorn: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach vorn.

    • In den Vordergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die oberste Ebene des Objektstapels.

    • Nach hinten: bewegt das ausgewählte Objekt eine Ebene weiter nach hinten.

    • In den Hintergrund: bewegt das ausgewählte Objekt auf die unterste Ebene des Objektstapels.

    Bild-Kontext-Tab (Maskenspezifisch)

    Das Bild-Tab legt die Optionen für die Größenänderung von Bildern und die Anordnung von Objekten fest.

    UUID-199c2bba-716a-93dd-9df2-126f06a9889d.png

    Die folgende Gruppe von Einstellungen steht auf dem Bild-Tab zur Verfügung:

    • Ereignisse: Hier können Sie verschiedene Ereignisse festlegen, die anhand des ausgewählten Bildobjekts ausgeführt werden können.

    • Die Gruppe Größe ändern legt fest, wie die Abmessungen der Bild-Quelldatei beim Ausführen der Maske an die Größe des Objekts angepasst werden.

    • Anordnen: positioniert das Objekt relativ zu benachbarten Objekten auf der Maske.

    Dokumentenspeicher

    Das Kontext-Tab „Dokumentenspeicher“ ermöglicht Ihnen die Ausführung von Dokumentenspeicher-Aktionen innerhalb von Designer.

    Der Dokumentenspeicher ist eine Funktion von NiceLabel Control Center. Er ermöglicht es NiceLabel Control Center, als freigegebener Dateispeicher auf dem Server zu fungieren, in dem Benutzer ihre Dateien speichern, abrufen und ihre Versionen kontrollieren können.

    Das Kontext-Tab „Dokumentenspeicher“ ermöglicht Ihnen die Ausführung von Dokumentenspeicher-Aktionen direkt aus Designer. So sind der Zugriff und das Öffnen von Dateien in NiceLabel Control Center unnötig.

    Anmerkung

    Dieses Kontext-Tab erfordert eine Verbindung mit NiceLabel Control Center. Für solche Konfigurationen ist eine LMS Enterprise-Lizenz erforderlich.

    Die Revisionierung-Gruppe ermöglicht Ihnen die Ausführung der verfügbaren Dokumentenspeicher-Aktionen:

    • Auschecken: checkt die Datei auf dem NiceLabel Control Center Dokumentenspeicher aus und stellt sie zwecks Bearbeitung bereit. Die ausgecheckte Datei wird markiert und ihre Bearbeitungsmöglichkeiten werden für andere Benutzer gesperrt. Wenn der Autor (Designer) an der Datei arbeitet, können alle anderen Benutzer nur die aktuelle Revision der Datei anzeigen.

    Anmerkung

    Nach Öffnen eines Dokuments aus dem Dokumentenspeicher (Datei > Öffnen > Dokumentenspeicher) kann es nicht bearbeitet werden, bevor Sie es auschecken.

    • Einchecken: checkt die Datei nach Abschluss der Bearbeitung im NiceLabel Control Center Dokumentenspeicher ein. Wenn Sie die Datei einchecken, wird die Revisionsnummer um eins erhöht. Der eingegebene Kommentar wird im Dateiprotokoll gespeichert.

    • Checkout verwerfen: ignoriert den Check-out der aktuellen Datei und anderen Benutzern vollständigen Zugriff auf sie.

      Warnung

      Wenn Sie auf Checkout verwerfen klicken, gehen alle Änderungen, die Benutzer nach dem Auschecken der Datei vorgenommen haben, unwiderruflich verloren. Um die Änderungen beizubehalten, checken Sie die Etiketten oder Lösungen zuerst ein.

    • Dokumentenspeicher: öffnet den Speicherort des Dokumentenspeichers im verbundenen NiceLabel Control Center.

    Hilfe-Tab

    Das Hilfe-Tab bietet direkten Zugriff auf verschiedene Ressourcen, die Ihnen bei der schnellen und effizienten Erstellung und Nutzung von Etiketten und Masken helfen.

    UUID-b62a1470-8b40-16a5-5125-ece434c3a12b.png

    Die Multifunktionsleisten-Gruppe Hilfe beinhaltet Links zu den folgenden Ressourcen.

    • Hilfe: Designer Online-Hilfe.

    • Benutzerhandbücher: Online-Sammlung von Benutzerhandbüchern. Die Sammlung umfasst Benutzerhandbücher für das gesamte Produktportfolio.

    • Schulungsvideos: NiceLabel Sammlung von Schulungsvideos.

    • Knowledgebase: Online-Bibliothek mit Artikeln, die viele technische Lösungen, Tipps und Problembehebungen für Etiketten und Drucklösungen bieten.

    • Beispieldateien: Zugriff auf die Sammlung von Beispiel-Etikettendateien. Nutzen Sie sie, um sich mit Designer vertraut zu machen und die Möglichkeiten der Software zu entdecken.

    • Technischer Support: bringt Sie in Kontakt mit der NiceLabel technischen Supportabteilung von.

    Auch die Multifunktionsleisten-Gruppe Produkt beinhaltet nützliche Links zu:

    RFID-Tag

    Im Dialog RFID-Tag können Sie den gewünschten RFID-Tagtyp auswählen, seinen Inhalt festlegen und konfigurieren, welche Arten von Daten im Tag codiert werden.

    Anmerkung

    Die RFID-Funktionen stehen bei Nutzung des installierten NiceLabel Druckertreibers zur Verfügung.

    Im RFID-Tag-Dialog können Sie konfigurieren, wie der Taginhalt in einem Tag codiert wird.

    Tag

    Das Tag-Feld des RFID-Tag-Dialogs ermöglicht es Ihnen, auszuwählen, welcher Tag-Typ die codierten Daten beziehen soll und wie die Daten in das Tag geschrieben werden sollen.

    Die Gruppe Tag umfasst die Tag-Typ-Auswahl.

    • Die Dropdown-Liste Tag-Typ enthält die Auswahl an verfügbaren RFID-Tag-Typen. Die Auswahl von Tag-Typen wird automatisch vom Druckertreiber festgelegt.

    Anmerkung

    Wählen Sie den Drucker (und den entsprechenden Treiber) für das Etikett mit RFID-Tag in der Statuszeile aus.

    Die Gruppe Nutzung definiert die Datenquellen für das RFID-Tag und die Art, auf die Daten in das Tag geschrieben werden.

    • RFID Schreiben aktiviert: Aktiviert oder deaktiviert das Schreiben von Daten in das RFID-Tag.

    Tipp

    Das Deaktivieren des Schreibens kann während des Etikettendesign-Prozesses oder während bestimmter Workflow-Phasen nützlich sein.

    Die codierbaren RFID-Datenfelder werden zum Explorer für dynamische Datenquellen unter RFID Tag hinzugefügt.

    Beispiel 6. Beispiel

    Möglichkeiten mit Datenfeldern

    • EPC: Datenfeld mit elektronischem Produktcode

    • Benutzerdaten: Datenfeld mit den Inhalten, die im RFID-Tag codiert werden sollen

    • TID: Datenfeld mit der eindeutigen Kennung des RFID-Tags

    • GID Code:  Allgemeiner Kennungscode für RFID-Tags

    • CID Code: Kartenidentifikationsnummer.


    Tipp

    Ziehen Sie das Datenfeld auf das Etikett und platzieren Sie es in Form eines Text-, Textfeld- oder Barcode-Objekts (wird vom Drucker vorgegeben).

    Inhalt

    Das Inhalt-Feld des RFID-Tag-Dialogs ermöglicht es Ihnen, den Inhalt eines RFID-Tags festzulegen. Um die Daten in einem RFID-Tag zu codieren, führen Sie die folgenden Schritte aus.

    Schritt 1: Datenfelder auswählen

    Die Gruppe Datenfelder ermöglicht Ihnen die Auswahl der Datenfelder. Diese Felder werden die codierten Daten des RFID-Tags enthalten.

    Anmerkung

    Die Auswahl verfügbarer Datenfelder mit den dazugehörigen Einstellungen hängt vom ausgewählten Tag-Typ ab.

    Beispiele für Datenfelder:

    • TID: eindeutige Kennung des RFID-Tags

    • EPC: Syntax für eindeutige Kennungen, die Objekten, Einheitsladungen, Standorten oder anderen betrieblichen Objekten zugewiesen sind

    • Benutzerdaten: Payload-Daten, die in das RFID-Tag geschrieben werden

    • RFID-Tag-Speicher: das einzige Datenfeld für RFID-Tags, die nicht dem Gen2-Standard entsprechen

    Schritt 2: Datentyp auswählen

    Der Datentyp legt die Methode zur Eingabe des Datenfeld-Inhalts fest. Die Verfügbarkeit von Datentypen hängt vom ausgewählten Datenfeld ab.

    • Speicherblock: die Tabelle ermöglicht Ihnen die Eingabe der Daten in einzelne RFID-Tag-Speicherblöcke. Jede Tabellenzeile entspricht einem einzelnen Block des ausgewählten Tag-Typs.

    Anmerkung

    Die Speicherblockstruktur und die Eigenschaften einzelner Blöcke hängen vom ausgewählten Tag-Typ ab.

    Anmerkung

    Der Datentyp kann für jeden Block einzeln festgelegt werden:

    • Electronic Product Code (EPC): zusätzliche Felder ermöglichen Ihnen die Eingabe der RFID-Daten gemäß dem EPC-Standard.

    • ASCII Zeichen: RFID-Daten werden als Folge von ASCII-Zeichen eingegeben.

    • HEX Verschlüsselungssatz: RFID-Daten werden als Folge von Hexadezimal-Paaren eingegeben.

    • Numerisch: RFID-Daten werden als Folge von Ziffern eingegeben.

    Unter Codierungstyp können Sie das Datencodierungsformat auswählen, das Ihrem aktuellen Datentyp entspricht.

    Schritt 3: Wert eingeben

    Fügen Sie den Wert ein, der gemäß dem ausgewählten Datentyp im RFID-Tag codiert werden soll.

    Sicherheit

    Das Sicherheit-Tab des RFID-Tag-Dialogs ermöglicht es Ihnen, die Sicherheitseinstellungen für RFID-Tags zu konfigurieren. Diese Einstellungen gewähren oder verweigern das Schreiben oder Bearbeiten von RFID-Daten.

    Die Sicherheitseinstellungen hängen vom ausgewählten Drucker ab. Es gibt drei Haupt-Konfigurationstypen.

    Einzelnes Speicherfeld mit mehreren Blöcken

    Die Gruppe Sperren enthält eine Übersicht über die Blöcke im RFID-Tag-Speicher. Jeder Block kann einzeln gesperrt werden.

    Um den Lese-/Schreibzugriff auf den Block zu verhindern, aktivieren Sie die Option Block gesperrt.

    UUID-cc4700b9-ee49-874b-3f38-7be748fdae71.png

    Die Option Alle Blöcke sperren ermöglicht es Ihnen, alle Blöcke im Speicherfeld gleichzeitig zu sperren oder, falls sie bereits gesperrt sind, zu entsperren.

    Mehrere Speicherfelder

    Die Gruppe Zugriffsschutz legt ein Passwort fest, das eingegeben werden muss, bevor ein Lese-/Schreibzugriff auf die RFID-Daten möglich ist.

    Datentyp legt die Methode zur Eingabe des Passworts fest.

    • ASCII Zeichen: Das Passwort wird als Folge von ASCII-Zeichen eingegeben.

    • HEX Verschlüsselungssatz: Das Passwort wird als Folge von Hexadezimal-Paaren eingegeben.

    • Numerisch: Das Passwort wird als Folge von Ziffern eingegeben.

    Code löschen legt den Code fest, der das RFID-Tag permanent und unwiderruflich deaktiviert.

    Tipp

    Wenn dieser Code aktiviert ist, können die Daten weder aus dem Tag abgerufen noch in das Tag geschrieben werden.

    Datentyp legt die Methode zur Eingabe des Löschcodes fest.

    • ASCII Zeichen: Der Löschcode wird als Folge von ASCII-Zeichen eingegeben.

    • HEX Verschlüsselungssatz: Der Löschcode wird als Folge von Hexadezimal-Paaren eingegeben.

    • Numerisch: Numerisch: Der Löschcode wird als Folge von Ziffern eingegeben.

    UUID-95cdbc87-a61b-9333-77d9-44ff4de43259.png

    Mehrere Speicherfelder mit Blocksperre

    Weitere Einstellungen für mehrere Speicherfelder ermöglichen es Ihnen, die Sperre für einzelne Blöcke innerhalb von RFID-Tag-Speicherfeldern einzustellen.

    Die Gruppe Sperren enthält eine Übersicht über die im RFID-Tag enthaltenen Speicherfelder. Jedes Speicherfeld kann einzeln gesperrt werden.

    Sperreinstellungen auswählen ermöglicht es Ihnen, festzulegen, wie die Blöcke gesperrt werden.

    • Ursprüngliche Einstellung erhalten: Die ursprüngliche Sperreinstellung kann nicht abgerufen werden, aber die Standardoption geht davon aus, dass die Tag-Einstellung unverändert bleiben soll.

    • Sperren: Der Block wird gesperrt und weitere Änderungen werden verhindert.

    • Entsperren: Der Block wird entsperrt, wodurch seine Bearbeitung ermöglicht wird.

    • Erneut sperren: Das RFID-Tag wird vorübergehend entsperrt, damit die Änderungen vorgenommen werden können. Danach wird das Tag sofort erneut gesperrt.

    • Permanente Sperre, erneute Sperre oder Entsperrung: macht die oben beschriebenen Einstellungen permanent. Diese Einstellungen können nicht rückgängig gemacht werden.

    Zu sperrende Blöcke: legt die einzelnen Blöcke oder Blockbereiche fest, die gesperrt werden sollen.

    Tipp

    Einzelne gesperrte Blöcke werden mit einem Index versehen und durch ein Komma getrennt (mit oder ohne Einfügen eines Leerzeichens dazwischen). Bereiche von gesperrten Blöcken werden mit einem Bindestrich verbunden.

    UUID-80fa79f0-1a18-daea-027b-8112b59f151d.png

    Einstellungen

    Anmerkung

    Die verfügbaren Einstellungen hängen von Ihrem ausgewählten Druckertreiber ab. Wenn Ihre hier beschriebenen Einstellungen nicht angezeigt werden, lesen Sie das Benutzerhandbuch zum Treiber.

    Das Einstellungen-Tab des RFID-Tag-Dialogs ermöglicht Ihnen die Konfiguration verschiedener Tag-Einstellungen bezüglich Struktur und Programmierung.

    Alle verfügbaren Einstellungen werden in einer Tabelle unter der Einstellungen-Gruppe aufgelistet:

    • Antennenversatz: legt den Abstand zwischen dem oberen Rand des Etiketts und dem eingebetteten RFID-Inlay fest.

    • Leistungsdämpfung: gibt die Funkausgabeleistung an. Hiermit stellen Sie die RF-Emissionsleistung der Antenne ein.

    • Maximal Anzahl von Tags zum Anhalten: gibt an, wie viele Tags falsch programmiert sein dürfen, bevor der Etikettendruck angehalten wird. Die Option kann als Vorsichtsmaßnahme verwendet werden, da sie einen endlosen Druck von fehlerhaften Etiketten verhindert. Wenn die Programmierung eines RFID-Tags fehlschlägt, wird für gewöhnlich der Begriff "VOID" (unbrauchbar) auf das Etikett gedruckt.

    • Anzahl der Wiederholungen: gibt die Anzahl von Programmierversuchen für das Tag vor, falls der erste Versuch fehlschlägt. Der Parameter wird zusammen mit den restlichen Daten an den Drucker gesendet.

    • Auf gültiges Tag prüfen: vor Beginn der Tag-Programmierung prüft der Drucker, ob ein gültiges RFID-Tag auf dem Smart-Etikett vorhanden ist. Außerdem prüft der Drucker, ob das Tag programmierbar ist.

    • Dateneintragung prüfen: nachdem die Daten im RFID-Tag codiert wurden, prüft der Drucker, ob die geschriebenen Daten dem ursprünglichen Wert entsprechen.

    • Elektronische Warensicherung (EAS): ein Anti-Diebstahl-System, bei dem ein elektronisch erkennbares Tag am Artikel angebracht wird.

      • Ursprüngliche EAS-Einstellung erhalten: Die ursprüngliche EAS-Einstellung kann nicht abgerufen werden, aber die Standardoption geht davon aus, dass die Tag-Einstellung unverändert bleiben soll.

      • EAS aktivieren: aktiviert den Überwachungsmechanismus im RFID-Tag. Wenn dies der ursprünglichen Einstellung entspricht, bleibt das Tag unverändert.

      • EAS deaktivieren: deaktiviert den Überwachungsmechanismus im RFID-Tag. Wenn dies der ursprünglichen Einstellung entspricht, bleibt das Tag unverändert.

      • EAS-Tageinstellungen permanent sperren: sperrt die gewählten Einstellungen für das EAS permanent. Diese Sperre kann nicht aufgehoben werden.

    Anmerkung

    Die Auswahl verfügbarer Einstellungen hängt vom aktuellen Tag-Typ ab.

    RFID lesen und drucken

    Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie festlegen können, welche Datenfelder aus dem RFID-Tag mithilfe der internen Druckerelemente gelesen und aus das Etikett gedruckt werden sollen.

    Um die Eigenschaften von Datenfeldern zu konfigurieren und die RFID-codierten Daten auf dem Etikett sichtbar zu machen, ziehen Sie sie auf die Designoberfläche. Daraufhin werden Datenfelder als normale Text-Etikettenobjekte mit den folgenden zusätzlichen Eigenschaften angezeigt.

    Datenformat legt das Format fest, in dem der Inhalt des RFID-Datenfelds in das Etikettenobjekt geschrieben und gedruckt wird.

    Anmerkung

    Die verfügbaren Datenformate und die Anzahl der erlaubten Zeichen werden durch den Druckertreiber und den ausgewählten Tag-Typ vorgegeben.

    • HEX Verschlüsselungssatz: der Inhalt des Datenfeldes ist eine Zeichenfolge von Hexadezimal-Paaren.

    • ASCII Zeichen: der Inhalt des Datenfeldes ist eine Folge von ASCII-Zeichen.

    • Numerisch: der Inhalt des Datenfeldes ist eine Folge von Ziffern.

    Anmerkung

    Sie müssen eine native Druckerschrift (die intern auf dem Drucker gespeichert ist) auswählen, um zu drucken. Alle anderen Schriften werden zu einem Fehler führen.

    Vorschau zeigt den Inhalt des Datenfelds so an, wie er unter Verwendung des ausgewählten Datenformats dargestellt würde. Das Vorschaufeld enthält nicht die tatsächlichen codierten Daten. Geben Sie die Zeichen manuell ein. Standardmäßig enthält das Objekt so viele Fragezeichen, wie durch die Länge des RFID-Datenfelds vorgegeben.

    Tipp

    Die Funktion des Vorschau-Felds besteht darin, das Objekt während des Designvorgangs mit Platzhalter-Inhalt zu füllen und Ihnen einen Eindruck vom Layout auf dem gedruckten Etikett zu bieten. Das Objekt auf dem tatsächlich gedruckten Etikett zeigt den Inhalt an, der aus dem RFID-Tag gelesen wurde.

    Die Gruppe Datenextraktion legt fest, welche(r) Teil(e) des Datenfeldinhalts aus dem RFID-Tag gelesen und auf das Etikett gedruckt werden soll(en).

    Tipp

    Standardmäßig werden sämtliche codierten Daten aus dem RFID-Tag gelesen.

    • Bytes wählen: gibt an, welche Bytes der codierten RFID-Daten im Etikettenobjekt angezeigt werden sollen.

      • Startbyte: die Nummer des Bytes in einer codierten Zeichenfolge, mit dem die Auswahl beginnen soll.

      • Länge in Byte: Anzahl der ausgewählten Bytes, die aus den codierten Daten extrahiert werden sollen.

    • Wähle Blöcke: gibt an, welche Blöcke der codierten RFID-Daten im Etikettenobjekt angezeigt werden sollen.

      • Startblock: die Nummer des Blocks in einer codierten Zeichenfolge, mit dem die Auswahl beginnen soll.

      • Anzahl der Blöcke: Anzahl der ausgewählten Blöcke, die aus den codierten Daten extrahiert werden sollen.