Hochverfügbarkeits-(Failover-)Cluster

Offizielle Übersetzung ist nicht verfügbar. Übersetzen Sie die Seite mit Google:

NiceLabel Automation unterstützt Microsoft Hochverfügbarkeits-(Failover-)Cluster. Ein Failover-Cluster ist eine Gruppe unabhängiger Computer, die zusammenarbeiten, um die Verfügbarkeit des Etikettendrucks über NiceLabel Automation zu steigern. Die Server im Cluster (Knoten genannt) werden durch physische Kabel und Software miteinander verbunden. Falls ein Knoten (oder mehrere Knoten) im Cluster ausfällt, stellen andere Knoten den jeweiligen Dienst bereit (dieses Verfahren nennt man Failover). Zudem werden die Cluster-Dienste proaktiv überwacht, um sicherzustellen, dass sie einwandfrei funktionieren. Ist dies nicht der Fall, werden sie neu gestartet oder auf einen anderen Knoten verlegt. Die Clients, die Daten bereitstellen, verbinden sich mit der IP-Adresse, die zu dem gesamten Cluster gehört, und nicht mit den IP-Adressen einzelner Knoten.

Um die Ausführung von NiceLabel Automation in einem Hochverfügbarkeits-Cluster zu ermöglichen, tun Sie Folgendes:

  • Richten Sie die Funktion „Microsoft Failover Clustering“ auf Ihren Windows-Servern ein.

  • Installieren Sie NiceLabel Automation auf jedem Knoten.

  • Aktivieren Sie die Failover-Cluster-Unterstützung in den NiceLabel Automation-Einstellungen auf jedem Knoten.

    Tun Sie Folgendes:

    1. Öffnen Sie Datei > Optionen > Automation.

    2. Aktivieren Sie unter der Gruppe Cluster-Unterstützung die Option Unterstützung für Failover-Cluster.

    3. Navigieren Sie zu einem Ordner, der sich außerhalb der beiden Knoten befindet, auf den die NiceLabel Automation Software aber dennoch mit vollen Zugriffsberechtigungen zugreifen kann. Wichtige Systemdateien, die beide Knoten benötigen, werden in diesen Ordner kopiert.

  • Konfigurieren Sie den Cluster so, dass NiceLabel Automation auf dem zweiten Knoten gestartet wird, falls der Master-Knoten ausfällt.

Sehen Sie sich die ausführliche Beschreibung zum Konfigurieren des Automatisierungs-Failover-Clusters in unserer KB-Artikel.