Official translation unavailable. Translate this page with Google:

Etikett öffnen

Die Option Etikett öffnen gibt die zu druckende Etikettendatei an. Bei Ausführung der Aktion wird die Etikettenvorlage im Zwischenspeicher geöffnet. Das Etikett bleibt im Zwischenspeicher, solange es von Triggern oder Ereignissen verwendet wird.

Es gibt keine Einschränkungen in Bezug auf die Anzahl von Etiketten, die gleichzeitig geöffnet werden können. Falls das Etikett bereits geladen ist und erneut angefordert wird, stellt NiceLabel Automation zuerst fest, ob eine neuere Version verfügbar ist und zum Drucken genehmigt wurde, bevor es das Etikett öffnet.

Im folgenden Beispiel lädt NiceLabel 10 das Etikett label.nlbl aus dem Ordner C:\ProjectA\Labels.

C:\ProjectA\Labels\label.nlbl
UUID-85982b89-4df6-ce75-0252-37f1933af2f2.png

Wenn das angegebene Etikett nicht auffindbar ist, versucht NiceLabel 10, es an alternativen Speicherorten zu finden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Suchreihenfolge für angeforderte Dateien“ im NiceLabel Designer Benutzerhandbuch.

Relative Pfade verwenden

NiceLabel 10 unterstützt die Verwendung relativer Pfade zum Referenzieren Ihrer Etikettendatei. Das Stammverzeichnis ist immer der Ordner, in dem die Lösung (bzw. die Konfiguration, falls die Aktion in einer NiceLabel Automation Konfiguration verwendet wird) gespeichert ist.

Mit der folgenden Syntax wird das Etikett relativ zum Speicherort der Konfigurationsdatei geladen. Automation Builder sucht zuerst im Ordner ProjectA nach dem Etikett, der sich zwei Ebenen über dem aktuellen Ordner befindet, und danach im Ordner Labels.

..\..\ProjectA\Labels\label.nlbl

Die Gruppe Einstellungen wählt die Etikettendatei aus.

  • Etikettenname: gibt den Etikettennamen an. Er kann fest codiert werden, woraufhin jedes Mal dasselbe Etikett gedruckt wird. Die Option Datenquelle aktiviert die dynamische Definition des Dateinamens. Wählen Sie eine Variable aus (oder fügen Sie eine Variable hinzu), die den Pfad und/oder Dateinamen bereitstellt, wenn ein Trigger ausgeführt wird oder ein Ereignis eintritt.

    Tipp

    Normalerweise wird der Wert der Variablen durch einen Filter zugewiesen.

    Anmerkung

    Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax.

Etikett drucken

Diese Aktion führt den Etikettendruck aus. Sie muss immer innerhalb der Aktion Etikett öffnen geschachtelt werden. Durch das Schachteln erhält sie die Referenz auf das zu druckende Etikett. So können Sie mehrere Etiketten gleichzeitig geöffnet haben und festlegen, welches Etikett gedruckt werden soll.

Nach Ausführung dieser Aktion wird das Etikett auf dem in der Etikettenvorlage angegebenen Drucker gedruckt. Ist der jeweilige Druckertreiber im System nicht auffindbar, wird das Etikett anhand des Standard-Systemdruckertreibers gedruckt. Sie können die Druckertreiberauswahl anhand der Aktion Drucker einstellen umgehen.

Um Etikettendruck mit hoher Leistung zu erzielen, aktiviert NiceLabel 10 standardmäßig zwei Einstellungen:

  • Parallele Verarbeitung. Mehrere Druckprozesse werden zeitgleich ausgeführt. Die Anzahl der im Hintergrund ausgeführten Druckprozesse hängt von der Hardware ab, insbesondere vom Prozessortyp. Jeder Prozessorkern kann einen einzelnen Druckthread übernehmen. Diese Standardeinstellung kann geändert werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Parallele Verarbeitung“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

  • Asynchroner Modus. Sobald die Trigger-Vorverarbeitung abgeschlossen ist und die Anweisungen für die Druck-Engine verfügbar sind, übernimmt der Druck-Thread die Verarbeitung im Hintergrund. Die Steuerung wird erneut an den Trigger übergeben, damit er den nächsten eingehenden Datenstrom so schnell wie möglich annehmen kann. Ist der synchrone Modus aktiviert, kann der Trigger erst nach Abschluss des Druckprozesses fortfahren. Dies kann einige Zeit dauern, hat aber den Vorteil, dass der Trigger Feedback an die datengebende Anwendung senden kann. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Synchroner Modus“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

    Anmerkung

    Die Aktivierung der Option Fehler in Variable speichern unter Aktionsausführung und Fehlerhandhabung ist im asynchronen Modus wirkungslos, da der Trigger kein Feedback vom Druckprozess erhält. Um Feedback vom Druckprozess zu erfassen, müssen Sie zuerst den synchronen Modus aktivieren.

Anmerkung

Wenn die Aktion „Etikett drucken“ unter einer „FOR Schleife“-Aktion geschachtelt wird, führt Automation sie im Sitzungsdruckmodus aus. Dieser Modus fungiert als Druckoptimierungsmodus, der alle Etiketten anhand einer einzelnen Druckauftragsdatei in einer Schleife druckt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Sitzungsdruck“ des NiceLabel Automation Benutzerhandbuchs.

Die Gruppe Menge gibt die Anzahl von Etiketten an, die anhand der aktiven Eingabemaske gedruckt werden sollen.

  • Etiketten: legt die Anzahl von gedruckten Etiketten fest. Datenquelle legt eine Variable fest (oder erstellt eine Variable), die die Menge für den Etikettendruck dynamisch festlegt.

    Anmerkung

    Der Wert der Variablen wird normalerweise von der Aktion Datenfilter verwenden zugewiesen und muss eine Ganzzahl sein.

Alle (unbegrenzte Menge): abhängig vom Etikettenvorlagendesign werden die Etiketten in unterschiedlichen Mengen gedruckt.

Druckdetails für unbegrenzte Menge

Normalerweise wird diese Option in zwei Szenarien eingesetzt.

  1. Der Drucker soll kontinuierlich dasselbe Etikett drucken, bis er ausgeschaltet wird oder nachdem er einen Befehl zum Leeren seines Speicherpuffers erhalten hat.

    Warnung

    In diesem Fall muss der NiceLabel Druckertreiber installiert sein und für den Etikettendruck verwendet werden.

    Beim Drucken eines festen Etiketts wird nur ein Druckauftrag an den Drucker gesendet, wobei die Menge auf „endlos“ eingestellt ist. Etikettendrucker haben einen Druckbefehl-Parameter, der „unbegrenztes Drucken“ angibt.

    Ist das Etikett nicht fest, sondern enthält Objekte, die sich beim Drucken ändern, z. B. Zähler, wird die gedruckte Menge auf die maximale vom Drucker unterstützte Menge eingestellt. NiceLabelDer kennt die Mengenbeschränkung des Druckers und druckt so viele Etiketten wie möglich.

    Beispiel 33. Beispiel

    Die maximal unterstützte Druckmenge beträgt 32.000. Dies ist die Menge von Etiketten, die nach Auswahl der Option Alle (unbegrenzte Menge) gedruckt werden.


  2. Der Trigger stellt keine Daten bereit, sondern fungiert nur als Signal, das die Ausführung eines Ereignisses anzeigt. Die Logik zur Anforderung der nötigen Daten befindet sich auf dem Etikett. Normalerweise wird eine Verbindung zu einer Datenbank auf dem Etikett konfiguriert, sodass sich das Etikett bei jeder Auslösung des Triggers mit der Datenbank verbindet und alle Datensätze abruft. In diesem Fall wird die Option Alle (unbegrenzte Menge) als Anweisung aufgefasst, alle Datensätze aus der Datenbank zu drucken.

  • Variable Menge (definiert von Etikettenvariable): gibt eine Etikettenvariable an, die die zu druckende Etikettenmenge bestimmt.

    Der Trigger empfängt die Anzahl zu druckender Etiketten nicht und gibt die Entscheidung daher an die Etikettenvorlage ab. Auf dem Etikett könnte eine Verbindung zu einer Datenbank konfiguriert sein, welche die Etikettenanzahl vorgibt, oder es gibt eine andere Quelle für Mengeninformationen. Eine der Etikettenvariablen muss als „Variable Menge“ definiert sein.

Die Gruppe Erweitert definiert die Etikettendruckdetails. Klicken Sie auf Erweiterte Druckoptionen anzeigen, um die Erweiterten Druckoptionen festzulegen:

In diesem Bereich werden selten genutzte Einstellungen in Bezug auf die Etikettenmenge festgelegt.

  • Anzahl übersprungener Etiketten: legt die Anzahl von Etiketten fest, die auf der ersten Seite mit Etiketten übersprungen werden sollen. Möglicherweise wurden bereits Etiketten auf den Bogen gedruckt, aber er ist noch nicht vollständig bedruckt. Sie können denselben Bogen erneut verwenden, indem Sie den Versatz für die Startposition angeben. Diese Option ist nützlich, wenn Sie auf Bögen anstelle von Rollen drucken; sie eignet sich also für Bürodrucker, nicht für Etikettendrucker.

  • Identische Etikettenkopien: legt die Anzahl von Etikettenkopien fest, die für jedes einzelne Etikett gedruckt werden sollen. Bei festen Etiketten führt diese Option zum selben Ergebnis wie die Hauptoption Etikettenanzahl. Bei variablen Etiketten, etwa solchen mit Zählern, erhalten Sie echte Etikettenkopien.

  • Etikettensätze: Gibt vor, wie oft der gesamte Etikettendruckvorgang wiederholt werden soll.

    Beispiel 34. Beispiel

    Der Trigger oder das Ereignis empfängt 3 Zeilen CSV-formatierte Daten, wodurch drei Etiketten gedruckt werden (1, 2, 3). Wenn Sie die Option auf 3 einstellen, erfolgt der Ausdruck in der folgenden Reihenfolge: 1, 2, 3, 1, 2, 3, 1, 2, 3.


  • Metadaten: Mit jedem Druckauftrag werden Ihre Druckkommentare ins Control Center geschrieben. Sie können Ihre Metadaten in der Spalte Verlauf > Drucken > Metadaten drucken sehen. Sie können Metadaten im Control Center zum Sortieren, Filtern und für andere Aufgaben verwenden. Metadaten wirken sich nicht auf Ihren Druck oder Ihre Druckdatenströme aus. Sie können Metadaten zum Protokollieren Ihrer zusätzlichen Informationen über Ihre Druckaufträge im Control Center nutzen. Metadaten können die Losnummer oder andere Labelvariablen, Druckernamen sowie vom Benutzer/System erzeugte Werte umfassen.

    Produktebenen-info

    Diese Funktion ist verfügbar in LMS Enterprise und LMS Pro .

Tipp

Alle Erweiterten Gruppenwerte können entweder fest codiert oder durch eine vorhandene oder neu hinzugefügte Variable dynamisch bereitgestellt werden.

Oracle XML-Befehlsdatei ausführen

Produktebenen-info

Automation Builder-Funktionen erfordern LMS Enterprise.

Diese Aktion führt den Druck mit Daten aus, die aus einer Datei im Oracle XML-Format bezogen wurden.

NiceLabel Automation bietet interne Unterstützung für XML-Dateien mit „Oracle XML“-Struktur, welche in der Oracle Warehouse Management Software definiert werden.

Nutzen Sie diese Aktion als einen Kurzbefehl. Sie hilft Ihnen, Oracle-XML-Dateien direkt auszuführen, ohne sie zuvor anhand eines XML-Filters zu parsen und die Werte Variablen zuzuordnen.

Um diese Aktion nutzen zu können, muss die XML-Datei den Oracle XML-Spezifikationen entsprechen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Oracle XML-Spezifikationen“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Die Gruppe Datei definiert die zu verwendende Oracle-XML-Befehlsdatei.

  • Dateiname: ausgewählte Oracle-XML-Befehlsdatei. Er kann entweder fest codiert oder durch eine vorhandene oder neu erstellte Variable dynamisch definiert werden.

SAP AII XML-Befehlsdatei ausführen

Produktebenen-info

Automation Builder-Funktionen erfordern NiceLabel LMS Enterprise oder NiceLabel LMS Pro.

Diese Aktion führt den Druck mit Daten aus einer Datei im SAP AII XML-Format aus.

NiceLabel Automation bietet interne Unterstützung für XML-Dateien mit der „SAP AII XML“-Struktur, welche in der SAP-Software definiert werden.

Nutzen Sie diese Aktion als einen Kurzbefehl. Sie hilft Ihnen bei der Ausführung von SAP AII XML-Dateien, ohne sie anhand des XML-Filters parsen und die Werte Variablen zuordnen zu müssen. Um diese Aktion nutzen zu können, muss die XML-Datei den SAP AII XML-Spezifikationen entsprechen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „SAP AII XML-Spezifikationen“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Die Gruppe Datei definiert die zu verwendende SAP AII XML-Befehlsdatei.

  • Dateiname: ausgewählte SAP AII XML-Befehlsdatei. Er kann entweder fest codiert oder durch eine vorhandene oder neu erstellte Variable dynamisch definiert werden.

Die Gruppe Optionale Parameter ermöglicht es Ihnen, den Etikettennamen festzulegen, sofern dieser nicht in der XML-Datei enthalten ist.

  • Etikettenname: die ausgewählte Etikettendatei, die in der Befehlsdatei verwendet werden soll. Er kann entweder fest codiert oder durch eine vorhandene oder neu erstellte Variable dynamisch definiert werden.

Befehlsdatei ausführen

Diese Aktion führt Befehle aus, die in einer ausgewählten Befehlsdatei enthalten sind. Alle Dateityp-Optionen stellen Befehle bereit, die NiceLabel 10 von oben nach unten ausführt.

Befehlsdateien enthalten für gewöhnlich Daten für ein einziges Etikett, aber Sie können Dateien mit beliebiger Komplexität erstellen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Typen von Befehlsdateien“.

Die Datei-Gruppe legt den Typ und den Namen der Befehlsdatei fest, die ausgeführt werden soll (JOB, XML oder CSV).

  • Dateityp. Gibt den Typ der auszuführenden Befehlsdatei an.

  • Dateiname. Gibt den Namen der Befehlsdatei an.

    Der Dateiname kann fest codiert werden, woraufhin jedes Mal dieselbe Befehlsdatei ausgeführt wird. Die Option Variable aktiviert einen variablen Dateinamen. Wählen Sie eine Variable aus (oder erstellen Sie eine Variable), die den Pfad und/oder Dateinamen bereitstellt, wenn ein Trigger ausgeführt wird oder ein Ereignis eintritt. Normalerweise wird der Wert der Variablen durch einen Filter zugewiesen.

    Verwenden Sie für Netzwerkressourcen die UNC-Syntax. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Zugriff auf freigegebene Ressourcen im Netzwerk im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Benutzerdefinierte Befehle senden

Diese Aktion führt die eingegebenen benutzerdefinierten NiceLabel Befehle aus.

Schachteln Sie diese Aktion immer unter der Aktion Etikett öffnen. Dies ermöglicht eine Referenzierung des Etiketts, auf das die Befehle angewandt werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Benutzerdefinierte Befehle verwenden“ des NiceLabel Automation Benutzerhandbuchs.

Anmerkung

Die meisten benutzerdefinierten Befehle sind in einzelnen Aktionen verfügbar, sodass Sie in den meisten Fällen keine benutzerdefinierten Befehle benötigen.

Anmerkung

Die Aktion „Benutzerdefinierte Befehle senden“ kann verwendet werden, um den Sitzungsdruckmodus zu beenden. Dieser Modus fungiert als Druckoptimierungsmodus, der alle Etiketten anhand einer einzelnen Druckauftragsdatei in einer Schleife druckt. Um den Sitzungsdruck zu beenden, schachteln Sie die Aktion „Benutzerdefinierte Befehle senden“ unter den Aktion „FOR Schleife“ und verwenden Sie den Befehl SESSIONEND. Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten „Sitzungsdruck“ und „Benutzerdefinierte Befehle verwenden“ im NiceLabel Automation Benutzerhandbuch.

Der Skript-Editor bietet die folgenden Funktionen:

  • Datenquelle einfügen: fügt eine vorhandene oder neu erstellte Variable in das Skript ein.

  • Skript-Editor: öffnet den Editor, der Scripting einfacher und effizienter macht.